kino

in ahlen habe ich mit enoch das remake von „die glorreichen sieben“ angeschaut und mir vorgenommen, noch einmal das original anzuschauen, das mich als junggesellen begeistert hat. wieso gibt es gerade jetzt diese westernmanie? das ist eine mit viel blut & schweiß aufgeladene romantische form, die auf mich heutzutage seltsam entrückt wirkt.

„hateful 8“ von quentin tarantino, auf dessen erfolg die glorreichen sieben gerade reiten, war eine große enttäuschung. die neuen „glorreichen sieben“ waren um klassen besser und technisch aus dem vollen geschöpft.

heute gab es dann ein double feature für das ganze trio:

„tschick“ von fatih akin, eine handwerklich hervorragende verfilmung eines überaus erfolgreichen jugendbuchs in der tradition von „nordsee ist mordsee“. da kann ich nur zufrieden applaudieren.

und dann, voll komplementär „der schamane und die schlange“, den ich schon einmal genossen hatte und den sofia & enoch noch nicht kannten. in wohltuendem schwarzweiß, voll konzentriert auf die protagonisten. frauen spielten in dem film keine rolle. nur wild überschäumende natur & gesichter. für mich eine willkommene vergegenwärtigung von „im bann der sinnlichen natur“, wie ein sinnendes blättern in dem buch. in nachdenklicher stimmung sind wir zum omnibus gelaufen, und die beiden sind ziemlich bald nach oben verschwunden.

 

wir sind übrigens inzwischen in hamm, neben einem sehr wuchtigen kirchturm, weit & breit keine steckdose.

29.09.2016 - 01:11

ahlen in westfalen

mit enoch zusammen sind wir mit der untergehenden sonne im rücken nach ahlen gefahren. ich stellte fest, daß ich noch nie dort war (ich hatte das mit ahaus verwechselt und da war ich schon mehrfach). auf den ersten blick sah unser standort ganz malerisch aus – besonders mit dem frisch polierten goldenen gürtel.

bei unserem ersten erkundungsbummel trafen wir allerdings knapp hundert meter entfernt auf den für diese stadt einzig geeigneten platz vor der marienkirche – mittendrin im geschehen. wir haben sofort überlegt, ob wir uns doof stellen und einfach dort hinstellen sollen und leider beschlossen, auf dem vorgeschriebenen platz die nacht zu verbringen und am morgen ganz freundlich zu fragen, ob wir nicht auf diesen platz wechseln dürfen.

sie haben enoch, der am ende sogar persönlich ins rathaus gegangen ist, auf allen ebenen vertröstet und ohne wirkliches ergebnis zurückgeschickt, um uns dann am frühen nachmittag telefonisch mit völlig fadenscheinigen begründungen eine absage zu erteilen.

da paßt dieses bescheuerte stadtwappen sehr schön: das soll wohl ein geflügelter aal sein. ha ha. da fällt mir gleich der hase von haßfurt ein. 

aber dieses wundertrio ist immun gegen strukturelle gewalt. wir haben mühelos das beste rausgeholt und brigitte gebeten, uns nie wieder an diesen platz zu schicken.

und ich hatte gelegenheit, das wesen der westfälinnen zu erforschen. wir standen zwischen zwei gründerzeitmonstren, dem alten rathaus, in dem jetzt die volkshochschule untergebracht ist, und einem bis zum zerfall heruntergekommenen ehemaligen warenhaus mit diesem haupteingang:

darüber steht: „temporäres institut für erinnerungen“. das wetter war prima, auch als wir meist im schatten standen. die menschen waren freundlich und wir hatten schöne gespräche … und redakteurinnen beider tageszeitungen waren da. „coole hose“, sagte die eine zu mir.

alle haben uns bemitleidet und auf die stadtverwaltung geschimpft: „wieso stehen sie denn hier? – hier ist doch niemand.“ „die wollen das nicht, ist mal wieder typisch.“ wir haben unser sprüchebuch wieder angefangen und notieren die lustigsten blüten.

28.09.2016 - 00:48

das neue trio

ich liebe trios – alle müssen voll da sein. am sonntag nachmittag ist enoch gekommen. wir sehen uns viel seltener als wir wollen, aber wir können uns jederzeit umstandslos kurzschließen und sind sofort in einem hochinter-essanten austausch mit möglichst wenig überflüssigen worten. wow !!!

dieses mit den händen gemachte etui hat enoch mir aus florenz mitgebracht und damit voll mein herz berührt. mein goldener stift hat sehnsüchtig darauf gewartet. das nenne ich verbindung ohne physikalische begrenzungen – richtige feinarbeit.

und sofia & enoch gehen miteinander um, als würden sie sich schon immer kennen.

was besseres kann ich mir nicht ausdenken.

27.09.2016 - 23:29

die fleißige sofia

sofia ist die fleißigste persona, die ich kenne und inspiriert mich ungemein: unter traumhaft schönen äußeren umständen sind wir beide am sonntag morgen aufgestanden, haben geruhsam & zufrieden gefrühstückt – und uns zu einem voll synchronisierten duo kurzgeschlossen.

und sie hat unvermittelt begonnen, den omnibus einmal wirklich gründlich zu pflegen. elektrisiert habe ich registriert, daß sie wirklich alles freigeräumt hat, selbst kleinkram & kinkerlitzchen, die wochenlang irgendwo rumstehen und zusammenklumpen. und sogar den ständer, an dem eine beuys-postkarte hängt: in der handschrift von joseph beuys steht da: „jeder griff muß sitzen“

das hat mir soviel freude gemacht, daß ich mich volle kanne in eine ballett-improvisation mit dem titel „reinigung“ gestürzt habe – sofia ist eine echte ballerina. als ich sie kennenlernte, ist mir als erste beschreibung „gazelle“ eingefallen. jetzt kenne ich sie viel besser und weiß, daß sie eine künstlerin ist. so schön graziös. wir waren in einem einklang, der umfassender war als wir beide. für mich endete der tanz damit, daß ich mit den fingernägeln kleine schwarze wachsreste zwischen den tränen des blechs herausgeporkelt habe. 

wir lachen viel und amüsieren uns köstlich. wir experimentieren mit telefühlie & gedankenübertragung, solange wir die gelegenheit haben. das kitzelt unsere fühlinnen & antennen.

wir können völlig entspannen & loslassen. für mich fühlt sich das an wie der siebte himmel ! danke, sofia – und wenn ich dir arbeit abnehmen kann, stehe ich stets bereit, voll zu diensten.

27.09.2016 - 00:46

weithin strahlend

stand der omnibus vor der uni witten wie auf einer perfekt ausgeleuchteten bühne. wir waren mit allen verbindungen an die veranstaltung angenabelt und es war immer was los bei uns. 

am freitag abend habe ich mit freya stundenlang einen gefangenenchor von verdi, der so eine art inoffizielle nationalhymne von italien ist, mit einem gefangenenchor von schostakowitsch verglichen, mit dem dieser josef stalin lebensgefährlich gereizt hat. obwohl ich mit opern nichts anfangen kann, hat diese musikphänomenologische expedition die schönsten blüten getrieben und ein prächtiges gedankenfeuerwerk entfesselt.

nach dem vortrag von johannes haben wir im omnibus den zwanzigsten geburtstag von meinem lieblingsburschen mathias gefeiert. das „lieblingsbursche“ ist „hochachtungsvoll“ gemeint, ein wort, das ich niemals als floskel verwenden würde. ein freund von ihm war extra vom bodensee hochgekommen. freya & brigitte hatten lekkere torten gebacken und eine kiste mit geschirr & kuchengäbelchen angeschleppt. milch & honig flossen. sofia & ich haben ihm otl aicher’s grundlegende zwillinge angedeihen lassen, deren gemeinsamer lektüre wir so vieles verdanken.

das wetter war traumhaft schön und die gegenwart perlte sprudelnd & wohlgefällig dahin. das  pralle leben!

26.09.2016 - 00:42

eddy merckx & koga miata

kilian & leon bildeten mit ihren überaus eleganten rennrädern unsere tänzelnde eskorte vom berliner platz zur uni witten, wo die anthroposophinnen sich versammelten …

links poliert jule den goldenen gürtel !!!

25.09.2016 - 23:05

lebe wohl & machs gut, jule

jule ist jetzt offiziell „heldin der arbeit“, denn sie hat unter den blicken der anthroposophinnen den goldenen gürtel poliert und ihren audiovisuellen begabungen ein praktisches fundament geschaffen. das gefällt mir.

sie ist voll eingetaucht in die prickelnd lebendige atmosfäre zwischen den vielen junggesellinnen, die in den letzten tagen im omnibus schwärmten …

wir haben produktiv zusammen gesessen und um poesie gerungen und darum, wie die aktion mit den zugeklebten mündern unter dem goldenen fragezeichen viral in den alltag implementiert werden kann – losgelöst von zeit & raum. ich bin regelrecht hingerissen von dem potential, das sich in meinen sinnen entfaltet.

das nenne ich produktiv. ich bin voll dabei – allweilig.

jederzeit herzlich willkommen in der band, liebe jule

25.09.2016 - 22:44

full house

das ist jetzt mal ein richtiges heimspiel hier in witten – wir hatten ganz viel hilfe und besuch: außer brigitte, freya, michael, mathias, gregor und jonas sind am ersten abend nach dem wunderbaren film auch noch überraschend christopher und sein freund tim aufgetaucht, der jetzt auch in witten studieren wird. es ging also bis in die nacht hinein hoch her und ich hatte keine zeit zum schreiben …

heute stand ein schöner artikel in der waz und wir hatten wieder gut zu tun. sofia hatte ihren dritten direktförderer und unser ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

als unverhoffte überraschung habe ich anke loewensprung kennengelernt, die aus oxford mit lieben grüßen von annelinde & markus kam und den omnibus unbedingt einmal leibhaftig kennenlernen wollte – sie hat unsere arbeit & mich auf anhieb voll verstanden und könnte die erste mitfahrerin werden, die älter als ich ist (sie ist 69). bei dem kongreß an der uni witten, wo wir am wochenende sein werden, werde ich sie wiedersehen (dann kommt vielleicht ein volk-foto).

am abend wurde eine superlekkere exotische suppe gekocht und es gab auch noch eine süße nachspeise. ich habe bei brigitte geduscht und mich rasiert.

bis zur abreise von lucie haben wir gemütlich bei kerzenschein zusammengesessen …

23.09.2016 - 00:46

rosenmassaker

ohne die rose tun wir es nicht – da können wir ja garnicht denken

dieses beuys-zitat und die „rose für direkte demokratie“, die bei der documenta 5 gleich im eingangsbereich des museum fridericianum teil des 100-tägigen gesprächs war, in dem joseph beuys seinen demokratie-begriff der weltöffentlichkeit vorgestellt hat, waren der anlaß dafür, daß vorn links im omnibus immer ein meßzylinder mit einer roten rose steht … und ein körperteil des omnibus-organismus geworden ist – wie der blumenstrauß, der immer unseren stehtisch vor dem omnibus ziert.

in meinem vorigen leben wäre ich nie auf die idee gekommen, in einen blumenladen zu gehen und schnittblumen zu kaufen – und auch in meinen wohnungen waren nie blumen.

in diesem heißen sommer habe ich dabei zuschauen müssen, wie eine ganze menge wunderschöne rosen elend verreckt sind, selbst wenn ich geistesgegenwärtig darauf geachtet habe, sie in den schatten zu stellen. das tut mir in der seele weh … und ist ein schauderhafter anblick.

für eine metapher oder ein symbol will ich keine rosen mehr quälen und überlege, ob ich nicht lieber – wenigstens, wenn es so heiß ist – eine kunstvolle seidenrose, die ich mir vor jahren in der seidenblumenstadt sebnitz im erzgebirge ausgesucht habe – und die im winter immer meinen schreibtisch ziert, dort hinstellen soll: das ist das schönste, was von frauenhand hergestellt wurde.

22.09.2016 - 23:59