Archiv für den Monat: April 2015

in neuwied

in der stadt bin ich noch nie mit dem omnibus gewesen – nur mehrfach an der waldorfschule und jedes mal auf der durchfahrt, wenn ich meine lieblingsstrecke am rhein entlang fahre. dieses mal sind wir über eine sehr elegante hängebrücke von der anderen rheinseite gekommen (raiffeisenbrücke, baujahr 1978).

  

ich liebe diese städtchen am rhein und habe jetzt schon zweimal meine abendspaziergänge am rhein gemacht.

übrigens sind anna lydia, die mir erlaubt hat, sie in zukunft anna zu nennen, und florian mit zusammengerechnet 240 euro jahresbeitrag omnibus-förderer geworden. die arbeit hier verlief eher gemächlich. seit wir hier sind, hat uns schon zweimal die blitzgescheite maike besucht, die voriges jahr als sechzehnjährige zweimal mitgefahren ist und mit der ich in einem regen gedankenaustausch bin. sie ist eine richtige forscherin und war sehr inter-essiert an meinen experimenten & erfahrungen mit den mikroorganismen. sie wird jedesmal hübscher – jetzt hatte sie ihre haare noch kürzer geschnitten, schwungvoll asymmetrisch.

   
   

29.04.2015 - 23:36

und dann

war den ganzen tag an der schule was los. mütter & lehrerinnen  schauten vorbei und ich habe eine kleine mila (mit einem el) kennengelernt und ihr von meiner heißgeliebten enkelin milla erzählt (mit zwei el). mila war etwa vier jahre alt und dort im kindergarten. sie hatte eine wunderbare mutter, mit der ich mich auch zwischendurch ganz in ruhe intensiv unterhalten konnte. am anfang preßte sie sich schüchtern an ihre mutter und schaute mich mit großen, fragenden augen an. dann haben wir ein kleines sprechtheaterstück aufgeführt mit mila & milla und sie ist schnell aufgetaut. am ende hat sie mir ganz vertrauensvoll die hand gegeben und ist mit mir allein nach oben gegangen und hat sich alles angeschaut. genau so ist es mir letztens in darmstadt mit martha, der kleinen tochter von katrin ergangen, die mich nur zweimal im abstand von jahren gesehen hat und ziemlich schnell zutraulich geworden ist. sowas erfreut mich sehr und sorgt für beste laune.

wir haben dann extra auf einige menschen aus einem eurythmiekurs und aus dem „zweig“ gewartet, die ihre treffen zwei stunden vorverlegt hatten, um etwas über unsere arbeit zu lernen. mit denen habe ich dann ab sechs ca. zwei stunden vorwiegend über das geldsystem gesprochen, auf eine ziemlich scholastische weise, aber in einer atmosphäre warmer sympathie. danach standen sechs telefonnummern auf unserer liste und zwei männer sind kurz entschlossen mit mit einem gesamtjahresbeitrag von 440 euro eingestiegen. also auch ein voller erfolg.

gegen neun uhr abends sind wir dann auf dem luisenplatz in neuwied angekommen.

   
     

29.04.2015 - 21:29

seit gestern abend …

war es ganz schön anstrengend und wundersam erfolgreich. es fing damit an, daß wir nur auf einem holprigen pfad mit lauter schlaglöchern von hinten an unseren platz schaukeln konnten, wo wir an allen seiten baumberührung hatten.

dann hat johannes vor einem ziemlich vollen saal einen eindringlichen vortrag gegeben und das bild der im mittelmeer von uns getöteten flüchtlinge als sinnfälliges zeichen dafür gedeutet, wie vollkommen ratlos  und  festgefahren wir sind in unserer unglaublich privilegierten und komfortablen lage. das ist wirklich degeneriert… ich schäme mich die ganze zeit dafür und mühe mich täglich gern, immer möglichst offen und dem leben zugewandt zu bleiben. biotische lebensweise nenne ich das ja nach meinen jüngsten forschungen.

johannes hatte jetzt zum ersten mal die gelegenheit, an seinen guten vorsätzen zu arbeiten, was mich ganz besonders erfreut: er möchte in seinen vorträgen in zukunft seine zuhörerinnen für einen kurzen moment auf den teppich holen und mit der wirtschaftlichen realität konfrontieren: es ist doch wirklich scheußlich, daß wir betteln müssen, nur damit wir unsere wirklich dienliche arbeit machen können. hallo, hallo … man könnte doch glatt auf den gedanken kommen, uns freiwillig zu unterstützen, ganz besonders dann, wenn man soeben ein tief aufwühlendes und nährendes oratorium genießen durfte. höchste redekunst. das allein müßte doch viel wertvoller und damit teurer (lieb & teuer) sein als zum beispiel ein popkonzert, für das wir locker 100 euro hinblättern.

sein erster versuch bestand darin, daß er ziemlich unvermittelt und brutal ins publikum rief: „so, und jetzt müßt ihr den omnibus bezahlen!“. im nachhinein muß ich so darüber lachen. unsere förderinnenwerbung vor und nach der veranstaltung war damit für die katz. nur ein einziger besucher hat sich vor der veranstaltung (er hatte den vortrag noch nicht gehört) in unsere telefonliste eingetragen. und auf eine völlig unerwartete weise erwies sich dieser erste versuch als voller erfolg: in dem hut, den wir im ausgang hinhielten (als bettler), befanden sich am ende 360 euro!

und ich hatte johannes auf seine nachfrage hin eine eher skeptische einschätzung gegeben. 

wie das leben so spielt.

dann sind wir um halb sieben aufgestanden und haben ab acht zwei klassen in je einer doppelstunde unsere arbeit erklärt … die erste doppelstunde war perfekt. eine kleine 12. klasse – fast nur mädchen. und das schöne war, daß edda im omnibus geschlafen hatte, weil sie am abend johannes‘ vortrag gefilmt hatte. wir haben die klasse um erlaubnis gefragt, daß sie filmen darf. und nachher hat sie gegrinst wie ein honigkuchenpferd. wir saßen auf augenhöhe in einem schönen stuhlkreis und alles entwickelte sich sehr lebendig.

es ist jetzt schon spät. die „jungs“ sind fußball kukken – ich ahne schon: unentschieden – verlängerung – elfmeterschießen, denn sie müßten längst hier sein. ich gehe jetzt hoch in mein hiesiges „kämmerlein“ und schmeiß im bett den schoßcomputer an.

   
 

29.04.2015 - 00:26

heimat (teil drei)

ich habe mich schon die ganze zeit darauf gefreut, vom schloß freudenberg über meine lieblingsstrecke am rhein entlang bis nach lahnstein zu fahren, dort den rhein zu überqueren und auf der b9 bis nach andernach zu fahren.

dann gab es vor rüdesheim eine umleitung und wir mußten durch die taunusberge & wälder kurven, mit serpentinen und allem drum & dran, um dann in lorsch erst wieder zum rhein zu finden. das waagerecht in etagen ausgebreitete junge grün der buchenwälder begeistert mich jedes jahr.

dann kam die loreley, die gotische ruine der kapelle des heiligen werner in bacherach, die pfalz von kaub …

… und dann, hinter kaub, schräg gegenüber hoch über dem rhein habe ich das haus entdeckt, in dem der dritte teil der heimat-trilogie von edgar reitz spielt, die ich diesen winter mit großem inter-esse angeschaut und sehr genossen habe! was für eine freude!

in andernach war der marktplatz noch belegt von krämern und wir mußten erstmal an einer alten stadtmauer schief auf dem gehsteig warten, bis alles abgebaut war. wir sind hier mitten in einer engen, winzigen altstadt auf dem markt (einmal sind wir unter einer 3,90 m brücke so eben durchgeschlüpft). die einfahrt war ziemlich kompliziert. das ist hier im rheintal oft so, wegen der bahnlinien, die auf beiden seiten am fluß entlang verlaufen. ich versuche mich immer in die köpfe der gründerzeit-ingenieure zu versetzen, die diese technischen schneisen geschlagen haben (die straßen und die gleise). mit dem rechenschieber und der logarithmentafel.

ich bin abends noch zum rhein gelaufen. übrigens hat es angefangen, zu regnen. das städtchen gefällt mir – ich bin zum ersten mal hier und leider nur einen tag.

  

26.04.2015 - 23:34

schloß freudenberg

hat seinem namen alle ehre gemacht: wunderbares wetter und freundliche und inter-essierte mitarbeiterinnen. matthias brennendes inter-esse an den effektiven mikroorganismen ist entfacht – er wollte schon, daß ich dort einen vortrag halte oder ein seminar darüber mache. die könnten lauter kreisläufe schließen und viel geld sparen und lust gewinnen.

ich male mir einen erhabenen thron aus, auf dem wir in angenehmer atmosphäre der erde unsere ausscheidungen zur weiteren verarbeitung zurückgeben können. ein schön gestaltetes em-scheißhaus, mit frischen, aufbauenden düften (wie sie bei der anaeroben fermentation entstehen) und unkomplizierten, ergonomischen möbeln und armaturen. potenziell auch das stille örtchen zum reflektieren und zum wahrnehmen des   uns ständig durchfließenden strom des lebens. verdauung als feierlicher akt. im erfahrungsfeld der sinne …

die mitarbeiterinnen finden es gut, wenn der omnibus da ist (sie besorgen mir immer den klangraumschlüssel, wir können duschen, wäsche waschen und uns im erfahrungsfeld verlustieren) – und sie freuen sich schon darauf, daß wir nächstes wochenende schon wieder da sind.

  

26.04.2015 - 22:57

gong

      

26.04.2015 - 20:52

zum ersten mal

haben wir heute die mikroorganismen sozusagen mit der zahnbürste in den boden einmassiert … und einige durch das schweißen schwarz eingebrannte stellen, die ich wohlweislich immer besonders eingesprüht habe, sind wieder blank, da lacht das blech tränen. ha ha. wir wollen eine biotische lebensweise einführen und unsere experimente machen uns viel freude. erstaunlich ist auch, daß wir völlig mühelos viel gründlicher zusammenarbeiten – anscheinend wollen wir uns ein beispiel nehmen an unseren winzigen unermüdlichen helferlein. ich bin die ganze zeit voll konzentriert, ohne mich anzustrengen.

aber jetzt gibts essen …

   
   

25.04.2015 - 21:55