timmeler meer

  

sofia hatte für uns einen campingplatz ausgekundschaftet, wo wir außerhalb mit strom & wasser versorgt stehen konnten und zugang zu duschen & waschmaschinen hatten.

die fahrt dorthin war wunderbar:  in die tiefe gestaffelte cumuli, ganz viel platz in der landschaft und zwischen den häusern, kaum zäune. die backsteinhäuser sahen aus wie die ersten häuser, die kinder zeichnen. menschenmaß, wie aus dem boden gewachsen – wenn die steine hier gebacken wurden, ist es ja auch so.

   
 

ganz friedlich & entspannt sind wir zum strand spaziert und haben anschließend wie nebenbei drei waschmaschinen angeworfen und mit dem putzen angefangen. sofia hat sich meinen schoßcomputer geschnappt, sich oben ein kuscheliges lager bereitet und begonnen, unsere reiche ausbeute in eine excel-tabelle einzugeben. dabei trinkt sie unmengen von blasen/nieren-tee und macht sich wärmflaschen. es war richtig gemütlich da oben.

   

 

anna, die noch wenig erfahrung mit kochen hat, hat für uns gekocht und wir haben alle zwei teller gegessen – es war richtig lekker. sie ist genauso fleißig wie sofia und wir sind inzwischen gut miteinander vertraut. schon nach so kurzer zeit kann anna seelenruhig schweigen, während ihre gesprächspartnerinnen sich in die unterschriftenlisten eintragen – sie redet nicht auf menschen ein, sie diskutiert nicht über politik und kann trotzdem jederzeit erklären, warum sie selbst die direkte demokratie wichtig findet. sie ist eine unschuldige autorität und behält immer die gesprächsführung in der hand. das können nur profis, die für sich selbst geradestehen.

  

sie ist erst siebzehn – und ich bewundere sie. (das foto hat sofia gemacht)

30.08.2015 - 01:22