im schneegestöber

sind wir heute morgen aufgewacht … und die kälte ist uns den tag über tief in die knochen gekrochen. zwischendurch blitzte auch immer mal wieder die sonne durch.

entsprechend wenig war am omnibus los. christopher hat uns heute noch geholfen und die einkäufe erledigt, denn wir sind ja nur zu dritt: gabriele, kolja & ich. nach dem lekkeren abendessen ist er dann mit dem zug wieder nach würzburg gefahren.

gegenüber vom omnibus ist ein kleines, vollgestopftes antiquariat, das von einem sehr liebenswürdigen original betrieben wird: er hat sich gleich morgens nach uns erkundigt und uns von sich aus angeboten, uns mit strom zu versorgen (die stadt wollte unglaublich viel geld dafür haben).

was mich kaum verwundert hat: größte stadt = weitaus schlechtestes ergebnis. keine presse.

in den nächsten tagen werden wir sehen, inwieweit das mit dem wetter zu tun hatte …

zum abendessen kam noch meine alte freundin yutta vorbei und hat mich abgeschleppt in ein schönes café, wo wir uns auf den neuesten stand gebracht haben. yutta ist seit 20 jahren eine meiner geliebten amazoninnen. auch nach jahren haben wir sofort vollen kontakt.

das letzte mal habe ich sie am chiemsee gesehen, wo sie mit ihrem mann ein segelboot liegen hat. im vor lebendigkeit strotzenden mai hat uns yutta die erlaubnis verschafft, in dem kleinen hafen mit dem omnibus das wochenende zu verbringen und wir haben zusammen die fraueninsel besucht.

jetzt wünsche ich mir nur noch besseres wetter.

26.04.2016 - 00:12