Archiv für den Monat: Mai 2016

das erlösende gewitter

wir sind hier mitten in berlin – im menschengewimmel und dem damit zwangsläufig verbundenen konsumterror. die inter-essante begleiterscheinung, relativ viele prachtexemplare der gattung mensch zu gesicht zu bekommen, stark ausgeprägte persönlichkeiten. wir haben uns zwei wochenkarten gekauft und können uns überall in der stadt herumtreiben.

der tag war heiß & drückend, aber ab mittags standen wir im schatten. heute war der erste arbeitstag von mathias, der als pilot ein halbjähriges praktikum in unserem unternehmen macht und erst einmal vier wochen am omnibus mitfahren und dann mit unterschiedlichen aufgaben in berlin oder witten (und immer wieder auch am omnibus) arbeiten wird.

er kommt aus einem dorf bei überlingen, also vom bodensee, den ich ja kürzlich genießen durfte. er versteht sich prächtig mit den alfamädchen und ich habe ihm schon erklärt, daß er sich in zukunft auch angesprochen fühlen kann, wenn ich von alfamädchen spreche …

wir sind so eine art streichquartett und ich spiele cello (in einem jazzquartett würde ich der schlagzeuger sein). die beiden mädels sind die geigerinnen, ganz klassisch eben.

maike hat gnocchi quattro formaggi mit speckwürfeln hingezaubert, während ich mit sofia ins kaufhaus des westens gefahren bin – da gibt es die besten schreibwerkzeuge, die schönsten kleider, die köstlichsten lekkereien – ein wahrer konsumtempel. wir haben für sofia eine edle und eine cyberpunk-variante des omnibus-klassikers von caran d’ache gefunden und uns ansonsten nur inspirieren lassen von den vielen schönen dingen … und sind pünktlich zum essen wieder im omnibus gewesen.

nach dem essen sind wir auf das höchste gebäude deutschlands gefahren – leider war es schon dunkel, als wir nach umständlichsten sicherheitsschleusen & körperscannern oben ankamen. aber auf beiden bildern ist der omnibus zu sehen.

die anderen sind dann bald ins bett gegangen und haben dort die dramatische entladung des angestauten gewitters genossen. das ist in omnibus immer wild romantisch & urtümlich.

24.05.2016 - 01:06

wohnmaschinen

seit dessau fühle ich mich umzingelt von wohnmaschinen, denn nach der zerstörung der stadt haben die durchaus wohlmeinenden planer der ddr mit eiskalter präzision den bau von wohnmaschinen auf die spitze getrieben … und ich vermute, daß die planer sich als legitime erben der bauhaus-tradition verstanden.

in dessau ist die architekturgeschichte der ddr anschaulich zu studieren. und das ist wirklich ein schräger kontrapunkt zu der perle bauhaus.

für diese jungen werktätigen & aspirantinnen gebaut.

am ende der karriereleiter lockte ein gemütlicher funktionärsposten, mit den wesentlichen sondervollmachten ausgestattet. mausgrau & langweilig. mit vielen emsigen konkurrentinnen … voll das rattenrennen. womit nichts schlechtes über ratten gesagt ist.

die einzigen „alten“ gebäude waren die stadtbibliothek und ein unglaublich protziges rathaus  – beide rekonstruiert und beim rathaus absurd übertrieben, was die funktionen angeht. so aufgeblasen wie disneyland – es hätte mich nicht gewundert, wenn das hohl geklungen hätte. ein schreiender kontrast zur bauhaus-idee.

wir standen in einem häuserensemble, das mitte der fünfziger jahre gebaut wurde: erste zeugnisse der ddr-architektur – funktionell & bescheiden, mit kleinen verzierungen. mindestens so gut wie das, was zu der zeit im westen gebaut wurde (da fingen die handwerker bald an, zu schludern, um mehr umsatz zu generieren) – ich kann ein lied davon singen. 

danach sind die architekten einem technologischen größenwahn verfallen. nach der wende werden jetzt überall die plattenbauten gepimpt, mit balkongerüsten und begehbaren & bepflanzten dächern, manchmal schräg aufgesetzte penthäuser.

unsere gespräche waren die früchte dieser umgebung. viel verbitterung und zwischendurch kristallklare greisinnen & greise, deren augen blitzten. zu fuß und mit dem fahrrad unterwegs. gut durchblutet. die urhebergeneration der ddr, und zwar der teil, der sich ehrlich bemüht hat, ein anständiges leben zu führen. wunderbare menschen, besonders die frauen. 

23.05.2016 - 02:34

dessau

als ich nach der wende zum ersten mal nach berlin gefahren bin und einen wegweiser nach dessau gesehen habe, habe ich spontan das steuer herumgerissen und bin schnurstracks zum bauhaus gefahren: das war ein überaus anregendes bad in der kunst, von dem ich heute noch zehre.

am ende des zweiten weltkrieges wurde das zentrum von dessau völlig zerstört. wie verstreute perlen sind die bauhaus-bauwerke rekonstruierbar erhalten geblieben und haben damit am ende das tausendjährige reich und den realsozialismus mit ein paar blessuren überstanden.

ich nutze jede gelegenheit, in den verschiedenen bauwerken dort zu schwelgen. walter gropius hat dort das erste arbeitsamt der welt gebaut – eine bis dahin nie erforderliche aufgabenstellung. und das kornhaus an der elbe. und die siedlung törten. und vor allem: die meisterhäuser (die ziehen mich magisch an). 

heute hat sich maike ihren ersten goldenen kochlöffel verdient: sie hat schweinelendchen mit frischem spinat und gorgonzola-sauce zubereitet. dazu gab es reis. lekker lekker lekker.

dadurch bin ich erst ziemlich spät losgelaufen, um zumindest das bauhaus-gebäude und die meisterhäuser während meines aufenthalts einmal zu sehen. aber ich finde, auch die dunklen bilder haben einen speziellen reiz …

20.05.2016 - 00:29

lutherstadt wittenberg

hier ergaben sich die inter-essantesten gespräche mit menschen von überall. ein wenig wie disneyworld. ein team von mitteldeutschen rundfunk war am omnibus, um mit mir über „grundeinkommen abstimmen“ zu reden. sie sagten, ich sollte mich kurz fassen – und stellten mir die dämlichsten fragen. viel spaß beim schneiden! sie machten das so nebenbei, weil der herr ministerpräsident in wittenberg war und waren überhaupt nicht vorbereitet.

ich bin überhaupt nicht dazu gekommen, mir die hundertwasser-schule anzusehen. also habe ich mir ein bild geholt und mich mit einem buchhändler über die schule unterhalten – die wurde mitte der neunziger gebaut, vor dem hundertwasser-haus in magdeburg. wenn ich mir dieses bild anschaue, kann ich mir die stimulierende wirkung dieser architektur lebhaft vorstellen. ich brauche nur die augen zu schließen.

der buchhändler hat mir erzählt, daß es dort immer frisch & aufgeräumt ausschaut, ohne schmuddelecken & schmierereien.

und wo ich einmal dabei bin, hier noch lutherstadt wittenberg als idylle:

19.05.2016 - 00:09

schur

bevor er uns übermorgen schon außerplanmäßig verläßt, um sich seiner „beruflichen“ ausbildung zu widmen, wollte christopher unbedingt von uns auf neun millimeter geschoren werden. er hat sich eigens dafür eine akku-mähmaschine von braun zugelegt, mit einer klug entworfenen vorrichtung, die verhindert, daß der aufsatz sich ungewollt verschiebt.

als die haare weg waren, leuchtete die schon außerordentlich entwickelte persönlichkeit christopher ganz unverstellt auf – mit seinem seitenscheitel sah er manchmal bemitleidenswert brav aus. 

in der zusammenarbeit ist er immer voll bei der sache und gelehrig wie selten einer. heute hat er uns mit „tagliatelle salmone e spinacci“ verwöhnt.

am liebsten würde er noch länger bleiben.

18.05.2016 - 23:46

trio

unser trio hat einen guten groove – maike & christopher lernen sich kennen und machen ihre arbeit in einem schönen gleichklang … harmonisch.

maike hat ein lekkeres curry zubereitet. sie trainiert fleischessen für nicaragua, was ich sehr sympathisch finde. nach dem essen sind wir – zum ersten mal auf dieser tour – ins kino gegangen und haben uns die moderne, voll digitale interpretation von „dschungelbuch“ angesehen. wir alle fanden das für ein kindliches gemüt ziemlich überwältigend – ich werde mal mit max & milla darüber sprechen, denn wenn ich heutzutage sehe, wie sich männer in marylin monroe-filmen kinnhaken versetzen, finde ich das überhaupt nicht überzeugend. und das waren ja nicht unbedingt schlechte schauspieler.

18.05.2016 - 00:56