Archiv für den Monat: Juni 2016

uralter buchenwald

wir haben heute gegen drei aufgehört, unseren wassertank befüllt und lkw-diesel getankt, um vor dem baldigen abschied von maike & mathias die insel ein wenig erkunden zu können. das summierte sich zu einer ausgiebigen rundfahrt durch sehr alte alleen, zum teil bucklig gepflastert … ich liebe das, obwohl es volle konzentration auf das fahren erfordert. weil ich mich ohnehin bemühe, immer so aufmerksam wie möglich zu sein, fällt es mir immer leichter, ohne zu zögern zu improvisieren. das löst die spannung und ich kann sorgenlos & unbekümmert die schönheit der alleen mitempfinden.

an dem berühmten kreidefelsen haben wir 20 euro parkgebühren bezahlt und die berühmten ausblicke genossen:

und sind im jasmunder buchenurwald herumgelaufen. mir ist das spiel der horizontalen besonders aufgefallen.

überall zwischen den die buchen kennzeichnenden vertikalen:

die insel ist riesig & urtümlich … und am ende sind wir 80 kilometer durch reichhaltige landschaften gefahren.

es hat allerdings so schön geschaukelt, daß kilian & maike oben in der aussichtskanzel selig geschlummert haben, während ich da unten kurbelte. aber das ist ja auch eine art

23.06.2016 - 00:08

nichts los

heute morgen hats geregnet – da kam nun wirklich niemand mehr. also haben maike & mathias mit dem schiff einen ausflug zu den kreidefelsen und zum königsstuhl unternommen und dabei inter-essante kleinigkeiten erfahren.

derweil konnte ich kilian kennenlernen & einweisen – er fügt sich ganz organisch ein in das geschehen am omnibus und hatte ganz konkrete inhaltliche fragen zu unserer arbeit. dankbar hat er das heft mit dem volksabstimmungsranking angenommen, um sich sofort darin zu vertiefen. er geht ganz selbstverständlich in seine gespräche hinein und hört sehr aufmerksam zu. er ist der schwarm aller frauen, weil er ein schöner wilder ist: schon wieder ein männliches rollenvorbild – was ist los mit mir?

als die anderen wieder da waren, bin ich meinen fragen über sanddorn (eine faszinierende pionierpflanze) und rügener heilkreide (ist bestandteil in vielen em-produkten) nachgegangen und habe ein paar spezialitäten gekauft, die es nur hier gibt. zum beispiel sanddorn-meerrettich und einen die abwehrkräfte stärkenden sanddorn-tee. ich trinke immer beim schreiben eine ganze kanne earl grey – vielleicht sollte ich das einmal variieren. und als ich erfahren habe, daß die insel schon in der steinzeit besiedelt war, habe ich mir noch ein buch über die vorchristliche geschichte rügens gekauft.

am abend hat maike zum letzten mal für uns gekocht: ein fisch-risotto mit zander. köstlich. wie die meisten ihrer kreationen war das ein gelungenes debüt. die kleine chefin:

anschließend habe ich noch einen ausgedehnten abendspaziergang gemacht – heute ist sommersonnenwende und gestern war vollmond – der mond ging dann auch malerisch im nordosten auf.

morgen werden wir vielleicht etwas früher aufhören und eine kleine inselrundfahrt mit dem omnibus machen, bevor wir uns in bergen plazieren … 

wie im vorigen jahr auf sylt, wo wir das jeden abend gemacht haben. aber sylt ist auch wie ein laufsteg geformt und längst nicht so groß und vielfältig wie rügen. in zukunft möchte ich gerne auf den inseln frei herumfahren und den omnibus herzeigen und öffentlich machen. und wo sich was ergibt die türen öffnen.

dafür gibt es wahrscheinlich keine genehmigung und ich frage mich, ob wir das nicht einfach mal auf risiko unangekündigt ausprobieren sollten.

22.06.2016 - 00:27

frage

weiß jemand, wozu diese wuchtigen katamaranschiffe da sind? sie sehen wie arbeitspferde aus – kann man damit auf eine besondere weise fischen?

21.06.2016 - 23:11

sassnitz hafen

heute morgen mußten wir nur ein paar schritte fahren, um auf unseren platz zu kommen auf einer schraffierten fläche, die auch gestern abend schon frei war. mir war eingeschärft worden, auf keinen fall abends auf diesen platz zu fahren. wir haben also vierzehn euro parkgebühren für unseren schlafplatz ausgegeben.

hier ist wenig los – gegenüber parkten immer wieder wohnmobile und um uns herum legen manchmal schiffe ab. schön ist das maritime ambiente und sehr schön sind die wilden schreie der möwen.

es gibt hier weit und breit keinen bioladen, kein vollkornbrot, keine grünen manitou und nicht mal frischen blattspinat. maike ist für die einkäufe mit dem bus nach binz gefahren und hat dort auch nur ein reformhaus gefunden.

am vormittag ist kilian angekommen, auf den ich mich schon lange gefreut habe. er ist 23 und jetzt zum ersten mal am omnibus. ich habe ihn im winter in witten bei dem treffen der jungen mitarbeiterinnen kennengelernt. und dann hat er uns mit dem goldenen tesla vom vitra-campus in weil am rhein abgeholt zum unternehmen mitte in basel und uns nach einem lekkeren abendessen wieder nach hause gebracht. ich fühlte mich wie in einem paralleluniversum … und erinnere mich sehr gern daran.

schon wieder einer aus der gattung der gutmütigen riesen – die konkurrieren jetzt schon ernsthaft mit den alfamädchen, wobei ich die lateinische bedeutung zugrundelege (concurrere = zusammen laufen, zusammentreffen).

alle verstehen sich prima. maike wird uns am donnerstag vormittag verlassen (und dann erstmal für mindestens ein jahr in übersee sein) und mathias fährt am freitag nachmittag nach hause (er hat einen sehr weiten weg zum bodensee). ihn sehe ich allerdings schon bald in wiesbaden wieder.

und wir sitzen hier drei tage fest – und sind anschließend in bergen, dem verwaltungssitz mitten auf der insel. wir beraten darüber, wie wir den beiden ermöglichen können, wenigstens einen kleinen eindruck von den charakteristischen schönheiten der insel zu bekommen (kreidefelsen, cap arkona, prora, putbus, hiddensee) und wenigstens ein stranderlebnis zu genießen. schließlich sollte der besuch auf der insel auch ein dankeschön für ihre lange & fleißige mitarbeit sein.

da ganz hinten steht der omnibus, als ich von meinem erkundungsbummel in die „innenstadt“ von sassnitz zurückkomme. die atmosfäre ist sehr stimmungsvoll, aber es kommen einfach tagsüber zu wenige menschen vorbei. morgen soll eine ankündigung in der ostsee-zeitung erscheinen und am mittwoch auch ein artikel mit foto. vielleicht hilft das ja.

immer schön lokker bleiben !!!

21.06.2016 - 01:32

malheur

jetzt habe ich beim experimentieren mit meinem goldenen leuchter flüssiges wachs über meine tastatur vergossen – und die leertaste, das f, das g, das b und das v waren verklebt. das hat mich jetzt eine stunde freilegungsarbeiten mit dem kleinsten opinel-messer gekostet … und beim g muß ich immer noch fester aufdrücken – aber es scheint wieder zu funktionieren (am ende habe ich noch meine kleinen helferinnen eingesetzt).

(da fällt mir jonathan ein und die frage, ob inzwischen eine lösung aufgetaucht ist für das problem mit den bildformaten auf anderen endgeräten ???)

21.06.2016 - 00:40

vollmond auf rügen

nach einer besinnlichen fahrt, schön gesprenkelt mit klatschmohn & kornblumen stehen wir nun im hafen von saßnitz und harren der dinge (wir können erst morgen auf unseren platz fahren und wissen noch nicht, wo der sein soll).

wir waren lekker essen: ich hatte lachsfilet im sauerkrautmantel gebacken auf petrasilienschaum mit kartoffelrösti. köstlich & bewußtseinserweiternd.

20.06.2016 - 00:37

schloß hugolsdorf

so stelle ich mir ein gasthaus vor. immer wieder hat sich jemand nach unserem wohlbefinden erkundigt und florian hat uns dann alle zusammen bei unserer gemächlichen begehung auf den neuesten stand gebracht … 

gegen mittag ist tatsächlich mein alter freund theo mit der geheimnisvollen djuna nach hugolsdorf gekommen: wir hatten uns 20 jahre nicht gesehen. daß djuna ihm sehr gut tut, war gleich zu sehen. es war ein schönes wiedersehen. und wir konnten fleißig an unserem netzwerk stricken und gleich mindestens drei knotenpunkte miteinander verbinden. die mikrobiotischen wirkungen außer acht gelassen. 

endlich mal !

herzlich und in schönstem einvernehmen haben wir uns rundum verabschiedet.

20.06.2016 - 00:25

maike & mathias

beim kochen und beim abwaschen – und bei einer ausführlichen begehung mit florian, dem schloßherrn …

ich kann nur wieder sagen: wir sind ein dream team. ich vergesse immer mein alter. die arbeit läuft wie geschmiert und ich bestaune hochinter-essiert ihre persönlichkeiten und will alles von ihnen wissen, ohne sie auszufragen. 

dann fällt mir mein alter wieder ein und daß ich älter als ihre eltern & lehrer bin. sie behandeln mich mit vorbildlichem respekt und trauen sich wahrscheinlich nicht, ganz frei & unbekümmert mit mir zu reden wie mit einer gleichaltrigen. 

ach, wäre das schön: wir könnten die gegenwart weit ausdehnen und alle was lernen. ich sage das jetzt aus meiner perspektive: wer nicht mit mir redet, von dem kann ich kaum was lernen und meine fertigkeiten verfeinern. da hilft mir nämlich mein ganzes gedankenlesen nicht weiter, wenn die analogen kanäle geschlossen sind. es geht ja um freiwilligkeit. die kann nur ein willensimpuls auslösen.

am horizont winkt die aussicht auf vollpraxis – ich könnte auch fluxus sagen. vermählung von kunst & arbeit im fluß. 

also rufe ich hiermit laut & deutlich:
redet mit mir !!!

ich schenke euch zum dank eine rosa kornblume:

19.06.2016 - 23:56

fast vollmond

wir fühlen uns hier pudelwohl. nach dem abendessen (regie wieder mal maike) sind wir noch über das weite gelände gestreift und am ende jenseits des baches im ehemaligen park hinter dem schloß gelandet und haben auf einer bank unter einer uralten kastanie gesessen und lange geredet. eine schöne katze hat uns da draußen besucht und zufrieden geschnurrt.

wir sind jetzt wieder ein trio von eigenwilligen, ganz unterschiedlichen interpretinnen und halten den laden mühelos  ohne viele worte am laufen. der omnibus ist sauber & aufgeräumt. wir sind froh, daß wir hierher gefahren sind: das ist rekreation pur.

und das ist jetzt mein gestirn.

19.06.2016 - 00:45