Archiv für den Monat: August 2016

berichtigung

das logo, das ich gestern gezeigt habe, ist das bestehende logo – es gab eine ausschreibung und die entwürfe, die dem stadtrat vorgelegt wurden, haben nicht überzeugt, auch der vom stadtrat favorisierte nicht. ich weiß nicht, wie die aussehen … aber tatsächlich hat eine ältere dame mit einer unterschriftensammlung begonnen.

31.08.2016 - 11:11

speya

dieses neue logo haben die speyrinnen aufgebrummt gekriegt und können es überhaupt nicht leiden – womöglich gibt es darüber ein bürgerbegehren …

ich finde übrigens, daß freya ihren gestrigen beitrag ruhig „freya in speya“ hätte nennen können – das wäre eine poetische veredelung.

unser platz ist spektakulär. optimal wäre es gewesen, wenn wir auf der anderen seite gestanden hätten, denn wir standen genau in der ostwestachse des doms und dadurch auch am zweiten tag überwiegend in der prallen sonne.


johanna kennt jetzt wettermäßig die volle bandbreite. bei ihrem ersten mal am omnibus war es extrem kalt und brechend voll im omnibus. wir haben jeden tag im dunkeln die stadt gewechselt. kampfsammeln weit draußen in brandenburg.

und erst jetzt lernt sie nach & nach unsere wirkliche arbeit kennen, unter vollkommen gegensätzlichen umständen. wenn sie das übersteht, kann sie nichts mehr umhauen.

die arbeit lief besser als gestern und die allgemeine atmosfäre hier ist geruhsam & entspannt. rund um den omnibus gibt es fast nur gastronomie mit vielen tischen draußen – das ist ideal für unsere arbeit. wir arbeiten prima zusammen in der neuen konstellation: freya & johanna leben in der gleichen wg, aber sie kannten beide mathias nicht bei der arbeit – und die geschlechter halten sich die waage. das zusammenspiel läuft einträchtig.

und dann hat freya mir noch eine dusche organisiert bei einer freundlichen älteren dame, mit der sie vorher ein angeregtes und produktives gespräch geführt hatte. sie hat realisiert, daß frau wenzel in fußläufiger nähe zum omnibus wohnt und einfach gefragt, ob der omnibus-fahrer nicht bei ihr duschen könne. frau wenzel hat mich kurz begutachtet und ganz unkompliziert ja gesagt und mir den weg erklärt. als ich dann um halb sieben bei ihr ankam, hat sie mich gefragt, ob ich alles dabei hätte. als ich ja sagte, hat sie verschmitzt gelacht und gesagt: „aber keine schuhe“. die körperpflege war dann schon sone art geburtserlebnis. die anderen drei sind ins „bademaxx“ gegangen. anschließend gab es einen üppigen nudelsalat mit farfalle. leben wie gott in frankreich.

31.08.2016 - 00:09

ruckzuck

und schon gibt es ein anschauliches beispiel:

nachdem ich den letzten beitrag veröffentlicht hatte, habe ich mir einen neuen tee eingegossen, die lieben füße auf den tisch gelegt und freya’s beitrag gelesen …

… und mußte feststellen, daß ich die chronologie durcheinandergebracht hatte. wir wollten sofort nach der arbeit zum rhein und haben anschließend gegessen. und dann habe ich meine runde gedreht.

als ich gelesen habe, daß freya als kind eine heilige werden wollte, mußte ich mein vergnügen lauthals herauslachen, obwohl die anderen schon oben waren. genauso gut wie ich sie meine „meistin“ nenne, könnte ich auch sagen: sie ist jetzt schon meine lieblingsheilige mit ihrer friedlichen & feinfühligen eigensinnigkeit. danke.

29.08.2016 - 23:28

endlich wolken

wenn keine da waren, standen wir den ganzen tag in der prallen sonne. der platz ist angenehm lebendig und nicht hektisch. von einer eisdiele haben wir strom & wasser bekommen. es gibt viele touristen – auch schweizer, die uns zu unserer arbeit beglückwünschen. morgen wird was in der zeitung stehen. wir waren vor acht jahren das letzte mal in speyer. da haben uns jan’s omas besucht.

der dom hat die ganze fußgängerzone von billigem konsumtand freigeblasen – da parken keine autos und es ist ein ganz magerer taxen- und busverkehr. ich habe versucht, unser grell von der sonne angestrahltes spiegelbild in vorbeifahrenden bussen zu fotografieren, aber die ergebnisse haben mich nicht überzeugt.

wir waren jedesmal richtig erleichtert, wenn sich eine wolke vor die unbarmherzige sonne schob und nach einem leichten sommeressen (tomaten & mozzarella mit allen schikanen und rotem basilikum obendrauf, dazu ciabatta) wollten wir noch unbedingt zum rhein, die anderen drei (ihr wißt ja wahrscheinlich schon durch freya, daß mein lieblingsbursche mathias gestern zu uns gestoßen ist) mit dem ernsthaften vorsatz, zu baden. wieder strandeten wir nach langem marsch auf einer landzunge mit gebrochenen felsen als ufer. da haben wir dann wenigstens die füße ins wasser getaucht und auf den rhein geschaut.

diese landzunge wurde offensichtlich häufig überspült und war mit einer weißlichen schicht feinster sedimente überzogen, durch die supervitale pionierpflanzen stachen.

sowas kann ich hier schreiben, weil ich mit freya & sofia eine höhere ebene der zusammenarbeit erklommen habe. wir befleißigen uns der möglichkeiten der digitalen kommunikation parallel zur vollen analogen gegenwärtigkeit. dreimal ja zum leben. traumhafte aussichten.

seit ich weiß & erlebe, daß freya auch schreibt, vertraue ich darauf, daß die kombination unserer beiträge um ein vielfaches ergiebiger ist als ihre bloße addition und daß sich automatisch eine chronologie der ereignisse einstellt.

so kann ich nachsinnen über die macht der kirche … hier schafft sie es wirklich, den kommerz in die schranken zu weisen. der riesige platz vor dem dom ist ein gutes beispiel. an den urtümlichen pollern, von denen ich gestern geschrieben habe, sammeln sich abends die pokomon-spieler.

29.08.2016 - 22:51

heute morgen

standen wir erst mal in der sonne, schräg von hinten. nichtsahnend fiel mir dieses bild ins auge:

heute war hochbetrieb am strand. wir waren schnell rundum zugeparkt. es war nicht ganz so heiß wie gestern und hübsche wolken waren am horizont zu sehen.

am frühen abend sind wir auf unseren platz gefahren. weit um den dom herum ist alles für den normalen autoverkehr gesperrt – es fahren ein paar taxen & busse. die poller da sehen aus, als ob sie schon seit über hundert jahren so stehen würden – ein suv hätte totalschaden, wenn der versuchen würde, so einen poller umzufahren.

und wen treff ich da wieder ? einen pilger auf dem jakobsweg, mit nackten füßen, wie es sich gehört. ich arbeite dran.

vor dem konzert haben wir noch lekker gegessen in einem edlen laden mit dem namen „petersilie“. schweinelendchen in pfeffersauce mit pfifferlingen und röstis. die toiletten bekommen von mir fünf sterne. der platz ist super – hier sind wir jetzt für drei tage.

29.08.2016 - 00:20

für freya

die bebilderung ihres titels „rheingold“. und mir fällt auf, daß unsere einträge im netzwerk „songs“ sind, wenn ich das mal musikalisch ausdrücken darf. dieses bild gefällt mir, denn ich denke je länger je mehr, daß unsere kunst hier eine musikalische ist – anders läßt sie sich erst mal nicht beschreiben. die songs speisen die subjektiven nebenflüsse des hauptstroms, wenn ich diesen begriff von joseph beuys mal ausleihen darf.

die krönung dieses glorreichen wochenendes war dann auch eine musikalische: ein orgelkonzert im gigantischen dom zu speyer. hinten hoch oben war eine moderne orgel eingebaut und über einen spiegel war der organist von oben mit seinem ganzen arbeitsplatz zu sehen, allerdings im rücken der konzertbesucher, die alle automatisch nach vorne schauten. da war es irgendwie peinlich, sich umzuschauen. mir reichte die gewaltige akustik – ich habe sogar meine brille abgenommen, um besser zuhören zu können.

heuer ist das hundertste todesjahr von max reger, dem orgelpabst, der übrigens aus weiden in der oberpfalz stammt, wo wir vor kurzem waren. zu dessen ehren gab es eine bunte mischung. der unvermeidliche bach, tschaikowsky, gershwin und am ende ein oder zwei stücke des organisten.

in diesem ungeheuren gemäuer konnte ein winziges menschlein einen übermenschlichen krach entfesseln – mir fiel sofort der kleine schimpanse ein, der zufällig auf einem ölfaß trommelt und mir nichts dir nichts big louie entthront, weil er mehr krach machen konnte als der chef. der organist hat alles zur verfügung, was die analoge technologie zu bieten hat. dieser versuchung konnte unser organist jedenfalls nicht widerstehen und hat voll in die kacke gehauen. es entstand ein bombastischer brei, der total von gestern war, denn sowas kann ich mit meinem eipätt ganz leicht machen.

orgeln sind übermenschlich und erwarten demut & bescheidenheit. ich ärgere mich schon mein ganzes leben lang, daß mir der zugang zu ihnen versperrt wird, denn ich würde gerne mal eine bewährungsprobe machen. große gongs haben vielleicht noch eine höhere analoge bandbreite und vor allem: sie bieten mehr ausdrucksfreiheit, mehr subjektivität. das bedienpult des organisten hätte auch in ein atomkraftwerk gepaßt: da muß man zum knöpfchenzombie (neues wort für fachidiot) werden, um sowas bedienen zu können. mir fällt auf, daß ich gute orgelmusik nur von konserven kenne. es stinkt zum himmel, daß die orgeln immer der kirche oder dem staat gehören – die können nun wirklich überhaupt nichts damit anfangen. also: freien zugang zu orgeln, das wär eine meiner volksinitiativen. vielleicht kann ich freya ja dann mal was vorspielen.

28.08.2016 - 23:40

afternoon

wir sind aus dem total rammelvollen speyer herausgefahren. da gab es ein mittelalterfestival mit lauter kostümierten und ein gigantisches museum mit berühmten düsenjägern und dampflokomotiven. und es wimmelte nur so.

jetzt stehen wir auf einer landzunge zwischen einer werft/hafenanlage und dem rhein. ein wilder platz – und vor allem: im schatten. die mädels sind in den rhein gesprungen und freya hat mit einer pinzette ihre beine epiliert. der kieselstrand und das wasser haben meinen geschundenen füßen sehr wohlgetan. diese pulsierende fußmassage hat mich wieder genußfähig gemacht, mich von der arbeit runtergeholt.

da war ein richtiger strand und alle sorgen waren weggeblasen. auf dem fluß war immer was los: mückenartig heulende scooter preschten & hüpften dahin, fuhren enge kurven – und kenterten manchmal. alle halbe stunden kam ein dickschiff für container oder touristen. die kleinen motorboote waren gräßlich laut und ihre auftritte waren ziemlich klischeehaft: zigarrenförmiger drogenkurier in den florida keys usw. was für ein bescheuertes hobby.

und da links: das ist der dom zu speyer. die abendstimmung dort war unglaublich schön – ich bin bis zur spitze der landzunge gelaufen, im treibenden beat von skunk anansie – vorbei an wohnmobilen. grillrunden, anglern, pärchen, die ein feuer am strand machten und so weiter. waagerecht über dem rhein wehte ein weißer schleier.

da sind übrigens die ersten wolken seit tagen zu sehen und nähren die hoffnung auf eine entladung und die erlösung aus dieser drückenden hitze.

27.08.2016 - 21:53

samstag vormittag

und schon dreißig grad. wir hatten eine etwas unruhige nacht. ich habe nicht viel davon mitbekommen, weil ich mir das skunk anansie-album laut angehört habe, aber freya ist um halb drei noch einmal aufgestanden und hat jugendliche zurechtgewiesen, die sich am omnibus zu schaffen machten und sogar die elektroklappe unter dem fahrerfenster geöffnet hatten, wo die ganzen sicherungen verborgen sind.

gestern war die hitze so niederschmetternd, daß eine kabeltrommel den geist aufgegeben hat und daß wegen der hitzeausdehnung unser tank übergelaufen ist (wir hatten frisch getankt, bevor wir auf diesen platz gefahren sind – und der omnibus stand leicht schräg). wir mußten einen becher unter den tank stellen, der die (stinkenden) dieseltropfen aufnahm.

heute hat uns filippo, der chef der trattoria, strom gegeben und wir haben festgestellt, daß die eine kabeltrommel nicht mehr funktioniert (die muß ich jetzt mal reparieren lassen oder selbst auseinandernehmen).

in der zeitung stand ein sehr guter artikel, von dem wir sogar zwei belegexemplare ergattert haben. meine rote jacke wurde fachmännisch geändert und meine füße stehen im moment wieder in dem basenbad von gestern abend. wenn die sonne kommt, werden wir nach speyer aufbrechen und in den rhein springen.

27.08.2016 - 11:28

schreibende mädchen

dieses bild bot sich mir, als ich von meiner abendrunde zurückkam. im omnibus war es kaum auszuhalten. die trattoria brummt geschäftig. mindestens drei generationen gewiefte italienerinnen sind da zugange – die kleinen kinder sprechen innerhalb der familia italienisch, können aber super auf deutsch umschalten. sie dürfen ganz lange aufbleiben und wuseln zufrieden herum.

freya sagt übrigens, sie fühle sich in dem roten kleid eher wie eine bäuerin und ich sei ihr ein divenfoto noch schuldig. ich muß sagen, das mit der bäuerin finde ich auch viel schöner. wir sinnen über verknüpfungen von omnibus & landwirtschaft nach. 

agriculture – da fällt mir gleich das kleine büchlein „körper und erde“ ein, das ich so liebgewonnen habe und um mich herum verschenke.  der untertitel heißt: „essay über gutes menschsein“. grandiose pioniertat der oya-menschen, wendell berry für die deutschsprachigen menschen zugänglich zu machen. und die übersetzung ist ein wahres meisterwerk – ich kann das beurteilen.

26.08.2016 - 23:55