Archiv für den Monat: Dezember 2016

sausen lassen

obwohl mir lauter pläne im kopf herumschwirrten, habe ich die letzten beiden tage alles sausen lassen und hemmungslos einen dicken wälzer verschlungen – das war auch wieder so ein zeitwirbel: auf tausend seiten kommt es zu einer ungeheuren verdichtung. seit meiner kindheit labe ich mich daran und stille meinen wissensdurst.




und obwohl ich voll versunken war, sind noch die schönsten sachen zwischendurch passiert: ich war mit sofia in hamburg auf schatzsuche (wir reden viel über kleider) und sie hat einen volltreffer gelandet.

und den ganzen nachmittag war stephan bei mir und wir haben uns ganz in ruhe auf den neuesten stand gebracht. vielleicht – ich hoffe es sehr – kommt er doch noch nach berlin …




als mich dann noch mein lieblingsbachelor angerufen und in aussicht gestellt hat, daß ich in alt-kladow schlafen und mit ihm und seinem bruder in die stadt fahren kann, habe ich definitiv beschlossen, mitzukommen nach berlin.




das ist der blick aus meiner kuschelecke.

derweil brüte ich auch immer konkreter die unterbringung meiner vielen bücher aus. 


29.12.2016 - 02:28

the life of lines

als „opi da lang“ bin ich sofia’s gelehriger & gehorsamer schüler – jetzt hat sie mich verführt zu einem ausflug in die kulturwissenschaften. ziemlich komplexes englisch (da half auch mein muret-sanders nicht weiter), aber ich habe mich gern darauf einge-lassen. während des lesens habe ich meiner fantasie freien lauf gelassen und mir auch das akademische leben des autors an einer kleinen amerikanischen universität vorgestellt bis in alle einzelheiten. und bin zu dem schluß gekommen, dieses szenario „fröhliche wissenschaft“ zu nennen (wenn es sowas gibt).

allen, die auf irgendeine weise mit „wissenschaft“ in berührung sind, kann ich das nur wärmstens empfehlen – ein weiträumig verzweigtes gedankenspiel mit lauter anwendungsoptionen für die akademische welt. vieles kam mir vor wie eine weit ausgespielte systematische theoretische unterfütterung meiner praxis, denn ich bin schon lange im labyrinth tätig.

es hat so viel freude gemacht, das zu lesen, daß ich währenddessen schon über die genaue übersetzung der vielen feinstkomplemente nachgesonnen habe. allein die frage, wie „lines“ zu übersetzen wäre, ist schon eine wissenschaft für sich.




27.12.2016 - 02:31

ja

ich laß mich durch die tage treiben, mit minimalsten direktiven meinerseits. es ist höchst inter-essant & ergiebig …




endlich bin ich dazu gekommen, die umfangreichen memoiren von marina abramovic zu lesen, einer künstlerin, die ich schon immer bewundert habe – und dann ist das auch noch eine serbin, und was für eine: die eltern waren helden des partisanenkriegs gegen hitler …

… eine sehr beeindruckende frau, die sich in dem alter, in dem ich jetzt gerade bin, zu einer global agierenden diva entwickelt und frieden mit ihrer weiblichkeit geschlossen hat. vor jahren habe ich zusammen mit eva brandt „the artist is present“ im kino angeschaut und fand das für meine arbeit sehr inspirierend – wie sie sich für jeden menschen, der sich ihr gegenübergesetzt hat, innerlich blank machen mußte – das habe ich mir zu herzen genommen und es hat einen weiten gegenwärtigkeitsraum geöffnet. ich bin ihr ewig dankbar.




ich muß nur aufpassen, daß ich  kein schlechtes gewissen habe, wenn ich meinen tag erst gegen mittag beginne – so kommt es nämlich meistens aus!



26.12.2016 - 03:11

lektüre

walter mosley ist mein schwarzer lieblingsschreiber – und ich lese nach & nach alles von ihm …

socrates fortlow: sechzig jahre alter exsträfling, wegen mord & vergewaltigung fast dreißig jahre im knast überlebt, „still strong enough to kill men with his bare hands“. er fängt in south central l.a. im schwarzen ghetto so eine art „ringgespräch“ an, das in einer art kettenreaktion das leben von vielen auf die richtige spur bringt. wunderbar. ein richtiger sozialarbeiter & seelsorger.

das paßt sehr schön zu dem bild und zu der musik von alicia keys



21.12.2016 - 01:53

arsenal

die letzten tage habe ich sehr viel mit der hand geschrieben, mit füller & tinte.  viel sinnlicher & differenzierter als alles digitale, da spielt was rein wie schwung & eleganz & vorbehaltlosigkeit. ich war voll bei der sache. und möglichst viele briefe schreibe ich mit der digitalen schiefertafel – ich übe damit wie mit einem musikinstrument.

zum nachdenken habe ich „analog und digital“ von otl aicher noch mal gelesen. unglaublich, daß er das lange vor internet & smartphones geschrieben hat (zwei generationen zurück). mir wird klar, wie fundamental anders die digitalen eingeborenen sich entwickeln. das ist mein großes




mich inter-essiert das total: ich will es begreifen und soviel wie möglich selbst anwenden. deshalb schreibe ich hier seit jahren. ich will mit dem kopf durch die digitale mauer. über meine digitale tölpelhaftigkeit muß ich selbst lachen, aber insgesamt erreiche ich eine bandbreite und eine verbundenheit jenseits von zeit & raum, die mich absolut beglückt.

allerdings: wenn ich „wo lang“ verfolge, kribbelt es mich immer in den fingern und ich würde am liebsten direkt auf einen beitrag reagieren oder zu den aufgeworfenen fragen in einen austausch kommen. wie gesagt: mich inter-essiert das brennend. ich denke, he, das sind doch alles eingeborene und die kennen sich so gut … wieso wird das nicht lebendiger ?



20.12.2016 - 01:55

machen lassen

ich hatte noch eine aufgabe, die drei tage in anspruch nehmen würde und eine deadline hatte, was ich ja im augenblick gerade nicht haben will.

andererseits ermöglichte das auch eine meditative reise zu den adressatinnen, ein nachdenkliches ballett aus rhytmisch wiederkehrenden handgriffen & verrichtungen. das war richtig schön. und jetzt hab ichs geschafft, voll rechtzeitig …




während der arbeit habe ich die ganze zeit ein neues album von alicia keys rauf & runter gehört. sie hat anfang der nuller-jahre mit dem video von „a woman’s worth“ mein herz im sturm erobert und meine wahrnehmung für die popmusik ganz weit geöffnet. ich habe ihr also viel zu verdanken und verfolge ihre entwicklung ganz aufmerksam.




was für eine schöne überraschung – jetzt ist sie wild geworden und ursprünglich …


19.12.2016 - 02:13

ausgrabungen

jetzt haben die ausgrabungen, die ja an sich eine schöne beschäftigung sind, mich drei tage in anspruch genommen, denn sobald ich  hoch motiviert & entschlossen eine solche aufgabe  beginne, klappt alles bestens, bis die digitalen gerätschaften nicht wie großmäulig versprochen funktionieren: ich konnte mir auch selbst keine emails schicken, weil mein postfach angeblich voll war (obwohl ich fast alles, was sich in meinem eingangs- & ausgangsfach befand, gelöscht hatte).

ich hing also fest (deadline ist sonntag), konnte aber auch an nichts anderes denken …

… heute mittag hat mir dann jan am telefon eine möglichkeit erklärt, wie ich über ein usb-kabel die bilder von meinem eifohn  geschickt auf meinen schoßcomputer befördern kann. das habe ich umstandslos machen können und nebenbei lauter neue ordner angelegt & einsortiert.




immer schön lokker bleiben heißt jetzt, mich den zeitstrudeln hinzugeben und in erinnerungen zu schwelgen. das war auch eine erfolgreiche schatzsuche und rekapitulation der omnibus-tour. und ich habe das eifohn freigeräumt für neue bilder und einen neuen abschnitt.



 

das ist mein lieblingsbild von der glorreichen pfalztour mit freya im prächtigsten sommer. und das ihr kleines intermezzo als diva:




lauter solche sachen habe ich gefunden und nix verpaßt in den drei tagen.


11.12.2016 - 02:09

zeitstrudel

für heute hatte ich mir vorgenommen, für michael und für mathias jeweils eine zusammenstellung der bilder aus 2016 vorzunehmen – den halben tag lang habe ich bilder an die beiden geschickt von meinem eifohn aus und bin natürlich in eine achterbahnartige zeitreise geraten und mußte bei jedem bild, das ich angeschaut habe, eine schnelle entscheidung treffen – jetzt habe ich schon weit über tausend bilder rausgeschmissen (und das sind alles erinnerungen) …

… dann hat mir mein emailprogramm auf dem schoßcomputer eine warnmeldung gegeben, daß – wie sich herausstellte – michaels postfach voll sei und einige nachrichten nicht übermittelt werden konnten. mitten in der arbeit muß ich jetzt herausfinden, welche bilder bei wem angekommen sind  … ich konnte also mit der auswahl nicht ohne weiteres fortfahren. ich wurde ganz kribbelig und es traf sich gut, daß mich enoch angerufen hat. mit ihm die neuigkeiten auszutauschen, hat mich schön auf den boden der gegenwart zurückgeholt. er hat jetzt in vielfacher ausführung seinen antrag für seine studien in japan eingereicht – ich freue mich nämlich auch schon auf seinen japanaufenthalt … (ich werde da ja wahrscheinlich nicht mehr hinkommen).

nach unserem gespräch habe ich mir erstmal was zu essen gemacht und einen neuen bildband von dieter rams angeschaut mit dem titel „so wenig design wie möglich“ …

dann habe ich wenigstens mit dem löschen weitergemacht und war wieder voll im strudel, aus dem mich dann dieser anblick auf meinem schreibtisch herausgeholt hat:




ich habe mir vorgestellt, wie winzig klein ich in diesem modell wäre. die zeit stand still und die proportionen übertrugen sich so anschaulich, daß die essenz des omnibusfahrens ganz klar gegenwärtig wurde. 

09.12.2016 - 02:10

zwischenspiele

heute habe ich den tag seltsam intermittierend verbracht: nach dem frühstück habe ich auf meinem sofa weiter in „the devil at large“ gelesen. erica jong war ganz jung, als sie schlagartig mit „angst vorm fliegen“ weltberühmt wurde, aber eben auch berüchtigt, weil sie eine frau war. jetzt ist sie 73 und immer noch ein archetypus stolzer weiblichkeit. eine amazone mit goldenem gürtel.  die lektüre ist jedenfalls prickelnd erhellend. ich bin schon in der mitte des buches …




… dann hat mich – einfach mal so zwischendurch am hellichten tag – sofia angerufen und uns kurzgeschlossen. das hat mich sehr schön in schwung gebracht und ich habe angefangen, meine gigabildermassen aus diesem jahr durchzusehen und schon mindestens 500 bilder gelöscht auf nimmerwiedersehen.




dann wieder zwischen die bücher – jetzt habe ich fast alle ausgepackt. und während der ganzen zeit in diesen räumen habe ich nach & nach alles, was ich irgendwo einräumen konnte, auch wirklich eingeräumt, so daß sich eine menge leere kisten angesammelt haben.

zum krönenden finale habe ich noch alles, was ich in den keller schaffen konnte, in einigen läufen runtergetragen, um das chaos in dem hinteren raum zu lichten & auszudünnen.

ich staune, was ich bei einem so lokkeren umgang mit der zeit alles geschafft habe und trachte, diesen stil zu kultivieren …



07.12.2016 - 01:50

tohuwabohu

das ist die kehrseite des lassens – da bin ich heute ein gutes stück weiter gekommen – das chaos lichtet sich allmählich – ich will mir einen überblick verschaffen über meine vielen bücher und ein system entwickeln, wie ich die hier intelligent unterbringe. für einen bücherwurm ist das ja eine schöne aufgabe  … also sortiere ich erst mal und baue gebirge aus stapeln – die bücher, die mir wichtig sind, will ich immer in reich- & sichtweite haben …




das ist ein vertrackter tanz, den ich hier aufführe. macht laune.  immer wieder finde ich unverhofft schätze, die erst einmal gemütlich begutachtet werden wollen … dann kommt das lassen wieder ins spiel und ich gehe in die kuschelecke. dort habe ich ein buch angefangen, das erica jong über henry miller geschrieben hat: „the devil at large“. als sie in den frühen siebzigern ihren ersten roman „fear of flying“ veröffentlicht hatte, der in die kunstwelt einschlug wie die junge nina hagen, hat henry miller ihr begeisterte & ermutigende briefe geschrieben. sie hat ihn in californien besucht und die beiden sind bis zu seinem tod freunde geblieben. der altersunterschied der beiden ist in etwa der zwischen sofia & mir – und mit sofia habe ich die höchste bandbreite. volltreffer!




das mit dem tohuwabohu, das hat keine eile – ich hab schon viele bücher um mich rum …

immer schön lokker lassen.


06.12.2016 - 01:59