um acht

bin ich nackicht & ohne brille aus dem bett gesprungen, um die sonne zu erhaschen – ich finde, der goldene punkt wölbt sich auch ganz neugierig aus der wand heraus – dann ganz schnell in das reich der rhythmischen kurzträume zurück …

ich genieße die stillen tage, die immer wieder mit schönen perlen durchwirkt sind, wenn ich mit anderen menschen in berührung komme. ansonsten bin ich inniglich ins zeichnen vertieft. ich hab schon eine blühende geschäftliche beziehung zum copy shop witten aufgebaut – dem werfe ich die daten über den äther zu. und über das zeichnen vertieft sich mein sehen und neue bilder erscheinen auf mehreren ebenen – sowas wie ein optischer groove entsteht. das ganze bild erschließt sich erst mit den ohren.




die medien verschwimmen und mein ausdruck wird ganz persönlich.




und wie teppiche tauchen immer wieder so organische strukturen auf.




hier im blog reicht die auflösung für die feinheiten nicht aus … wer will, kann von mir eine datei in hoher auflösung haben und sich das ausdrucken. ich lasse meine ausdrucke auf adrei 300g/m2 machen … obere breite des formats = 30 cm. so kommen die gut.

26.02.2017 - 03:10