Archiv für den Monat: März 2017

lettura

ich lese gerade dieses wunderbare buch, das ich allen wärmstens ans herz legen möchte – hier ein paar kostproben:


„only the measurable is real. we have maximized our production of the measurable – the square feet, the productivity per labor unit – at the expense of everything qualitative: sacredness, intimacy, love, beauty, and play.

how much of the ugly does it take to substitute for a lack of the beautiful?“

und:

„from our immersion in scarcity arise the habits of scarcity. from the scarcity of time arises the habit of hurrying. from the scarcity of money comes the habit of greed. from the scarcity of attention comes the habit of showing off. from the scarcity of meaningful labor comes the habit of laziness. from the scarcity of unconditional acceptance comes the habit of manipulation. these are but examples – there are as many responses to each of these missing things as there are individuals.“

„all of these flavors of scarcity share a common root, a kind of existential scarcity for which i cannot find a name. it is a scarcity of being, the feeling „i am not enough“ or „there is not enough life“. born of the cutoff of our extended selves that inter-exist with the rest of the universe, it never lets us rest. it is a consequence of our alienation, our abandonment to a dead, purposeless universe of force and mass, a universe in which we can never feel at home, a universe in which we are never held by an intellligence greater than our own, never part of an unfolding purpose. even more than the scarcity of time or money, it is this existential unease that drives the will to consume and control.“

„we will not survive as a species through more of the same: better breeds of corn, better pesticides, the extension of control to the genetic and molecular level. we need to enter a fundamentally different story.“


24.03.2017 - 14:22

achtung

obwohl ich erst um fünf ins bett gegangen war und die beiden wecker noch gaaanz weit entfernt waren, saß ich um acht plötzlich steil im bett: volle sonne !!! … danach habe ich weiter geschlafen.

puh – ich hab jetzt eine volle woche hinter mir: ich war zweimal in köln, mehrmals in bochum, einmal in bergisch-gladbach und in essen, wo ich mich ja mit der sehnlichst erwarteten sofia getroffen habe – austellungen & kino, besorgungen mit bestimmten menschen (das hat am besten funktioniert), geburtstage usw. 

das oma-auto ist mir wie auf den leib geschneidert (ich fahre ja am liebsten wie ne oma, ganz im ernst & sehr entspannt). damit bin ich automatisch der meister im spritsparen. das auto quengelt nicht, die scheiben muß man kurbeln und ich muß melancholisch feststellen, daß die oma auch ne menge sprit verbraucht. irgendwie gilt das auch für opi da lang, den yedi-ritter.

ich hab jedenfalls gemerkt, daß ich immer etwas besseres zu tun habe als auto zu fahren für alltäglichen kram, wenn wir uns vergegenwärtigen, daß fahren ein großer teil meiner arbeit ist. 

ich habe meinen eigenbrötlerischen frieden sehr zu schätzen gelernt. das ist die neuigkeit in diesem winter: ich folge meiner nase und gebe mich der zeit hin und bin aufs schönste gegenwärtig & aufmerksam. und asynchron zu jedem zeittakt. 

will sagen: am liebsten bin ich im winter in meiner einsiedelei, vollkommen offen für außenreize, aber äußerst anspruchsvoll & wählerisch, was meine inter-essen angeht. das leben in diesem einsiedlergroove ist voller schöner überraschungen. zum beispiel habe ich mich mit georg hasler angefreundet, obwohl wir uns noch nie gesehen haben (vielleicht klappt das ja noch, bevor ich wieder los fahre oder wenn ich im sommer mit dem omnibus in der bodensee-gegend bin). er kennt mich nur über jan’s erzählungen und über die fliegenden teppiche. prompt hat er mir & dem omnibus 50 exemplare von „blütenstaubwirtschaft – wenn dinge zu daten werden“ geschenkt, die ich mit dem größten vergnügen unter die menschen bringen werde.




und endlich habe ich einen würdigen platz für die zarte karte gefunden, die sofia von der omnibus-tour 2016 gezeichnet hat (mit allen stationen). nach mehreren anläufen steht sie nun zu  meiner rechten und ich kann sie vom schreibtisch aus immer anschauen.

gestern habe ich das i-tüpfelchen meiner inneneinrichtung in köln abgeholt. eine art sideboard aus dem gleichen system, aus dem auch die regale und mein großer kleiderschrank sind. das habe ich gleich aufgebaut und eingeräumt. ich wollte das unbedingt gestern abend noch erledigen und war auch schon fast fertig, als sich mein nachbar von oben, den ich noch nicht kannte, beschwert hat. ihn habe ich noch entwaffnen können, indem ich treuherzig versprochen habe, daß ich höchstens noch 5 minuten brauche, aber kaum daß er weg war, stand meine nachbarin von nebenan auf der matte – und die war unerbittlich. es fehlten noch etwa 10 schläge mit dem gummihammer, aber da war nichts zu machen.




da ist jetzt meine dvd-sammlung drin und lauter krimskrams. so ist der freie platz entstanden, denn vorher stand die zarte karte in der küche (auch nicht schlecht, da muß jeder vorbei).




die fliegenden teppiche werden immer versponnener …



23.03.2017 - 01:40

viel los bei mir

zum beispiel hatte ich ein stelldichein mit sofia. wir sehen uns viel zu selten – gemessen an unserer commonion. sie war bepackt bis oben hin und hat mir lauter punktgenaue nachträgliche geburtstagsgeschenke gebracht: eine rote haremshose mit afrikanisch anmutenden schwarzen spiralen und bücher, eine dvd mit & über tadao ando – und das große bild, das sie unter dem arm trägt: da hat sie auf weißem grund die omnibus-tour 2016 mit allen stationen aufgezeichnet.

wir waren am freitag um elf in der zeche zollverein verabredet, wo wir uns zusammen die red dot design-ausstellung im kesselhaus angeschaut haben.




gleich am eingang stand dieser sanfte vielzweckroboter, der so programmiert ist, daß er ohne schutzvorrichtungen mit menschen zusammenarbeiten kann …




anschließend haben wir das gewitzt-verspielte gebäude des japanischen sanaa-architekturbüros angeschaut und sind sogar in das untere geschoß vorgedrungen und haben uns mit dem einzigen menschen, der da drin war – nämlich dem bewacher – über das haus und seine geschichte und seine nutzung unterhalten …




die anordnung der fenster ist äußerst raffiniert, so daß von außen überhaupt nicht sichtbar ist, wie viele etagen das gebäude hat …




am samstag habe ich sofia dann zu gabriele gebracht und konnte so endlich auch mal gabriele’s wohnung anschauen …

jetzt ist es mal wieder superspät, obwohl ich noch einiges aufzuholen hätte.



20.03.2017 - 03:21

heute




ist der geburtstag von albert einstein & der todestag von karl marx !!!

das erinnert mich sofort an friedrich gulda, der als seinen todestag den geburtstag von mozart gewählt hat und selig entschlummert ist …

am samstag habe ich mir übrigens mit freya den film „der junge karl marx“ angeschaut, den ich mir ohne freya niemals angesehen hätte. wir sind zusammen auf freya’s studentinnenticket mit der süßen kleinen straßenbahn nach bochum gefahren, wo der film im hauptbahnhof (metropolis) lief.

am besten hat mir die würdigung der frauengestalten gefallen, die ich im allgemeinen immer schmerzlich vermisse, wenn es um „große männer“ geht..


14.03.2017 - 16:42

henry miller

jetzt habe ich henry miller’s „on writing“ zuende gelesen und nehme ihn aus vollem herzen in die ehrengalerie meiner bewußtseinsahnen auf.

es juckte mich die ganze zeit in den fingern, zitate herauszuschreiben. zum beispiel war der „erweiterte kunstbegriff“ für ihn schon immer eine selbstverständlichkeit:




„all art, i firmly believe, will one day disappear. but the artist will remain, and life itself will become not „an art“, but art, i.e., will definitely and for all time usurp the field. in any true sense we are certainly not yet alive. we are no longer animals, but we are certainly not yet men.“




und über den maßstab, den er an künstler anlegt:

„the yardstick i employ is life: how men stand in relation to life. not whether they succeeded in overthrowing a government, a social order, a religious form, a moral code, a system of education, an economic tyranny. rather, how did they affect life itself? for, what distinguishes the men i have in mind is that they did not impose their authority on man; on the contrary, they sought to destroy authority. their aim and purpose was to open up life, to make man hungry for life, to exalt life – and to refer all questions back to life. they exhorted man to realize that he had all freedom in himself, that he was not to concern himself with the fate of the world (which is not his problem) but to solve his own individual problem, which is a question of liberation, nothing else.“




„i am as much a part of the present order as any man alive. i have been molded and formed by it; i have revolted against it; and finally i have been forced to accept it or die of a broken heart. but to accept the condition of life in which i happen to find myself does not mean that i believe in or approve of it. i have always endeavored, and i still endeavor, to live my own life in my own way. i have no desire to kill my fellow-man nor to rob him of his possessions nor to persecute him for thinking or behaving other than i do. i am a man of peace whose sole aim is to enjoy life to the utmost. simple and banal as it sounds, it has nevertheless taken me the greater part of a lifetime to make this a reality.“






08.03.2017 - 16:26

blütenstaubwirtschaft

dieses bescheidene büchlein ist für mich ein kostbarer schatz geworden – der untertitel „wenn dinge zu daten werden“ verweist genau auf mein arbeitsfeld an der digitalen schwelle. es hat mir zu wesentlichen einsichten verholfen, ganz sachlich und irgendwie scheu, ohne wichtigtuerei und intellektuelles geschwätz.

das ist nicht zu kaufen, sondern als datensatz frei hergeschenkt. jan hagelstein ist mit dem autor georg hasler befreundet und hat mir auch schon viel von ihm erzählt, aber bisher kannte ich ihn nur vom hörensagen.

als jan ihm erzählt hat, wie begeistert ich als analoger vogel von dem büchlein war … und wie vielen menschen ich das schenken wollte, hat er mir eine ganze menge als kleine büchlein ausdrucken lassen – da steht unten „epubli“ drauf. finde ich lustig.

ich habe dieses büchlein dann eifrig verteilt und das hat auf den schönsten umwegen dafür gesorgt, daß georg hasler eingeladen wurde, an einer wirtschaftsakademie in mannheim einen vortrag zu halten. für ihn war das das erste mal und jan’s allererste fahrt mit seinem omaauto hat ihn von speyer nach mannheim geführt.

und als er wieder nach hause kam, hat er mir herzliche grüße von georg hasler ausgerichtet.

heute hat er mir dann einen link geschickt mit der videoaufnahme des vortrags – den möchte ich hier wärmstens weiter empfehlen:

jetzt fehlt mir bitter eine enkelin, weil ich zu blöd bin, diesen link hier herein zu kopieren und den ganz umständlich eintippe:




und übrigens: der mann ist genau wie das buch: mir voll sympathisch!

zur nacht noch eine fliegende matratze:




05.03.2017 - 01:08

paparazzo

endlich habe ich mehrfach die gelegenheit wahrgenommen, mir den visuellen teil des beyonce-albums „lemonade“ anzuschauen, das ich den sommer über begeistert auf meinen spaziergängen und während des schreibens gehört habe.

das ist jetzt nicht gerade mein genre, aber ich habe einfach mal aus der perspektive eines liebevollen paparazzo ein paar bilder gemacht:






die dumme äpp schmeißt die reihenfolge durcheinander, deshalb weiter in wilder unordnung




und noch mal:






05.03.2017 - 00:14

in riesenschritten

eilt das leben voran – und es macht mir sooo viel freude, mich hier einzurichten. jetzt ist auch schon das hintere vielzweckzimmer, in dem seit meinem einzug ein unglaubliches tohuwabohu waltete, vollkommen aufgeräumt:




… und dann hatte ich noch ein double feature mit brigitte bei meiner leibfriseuse saskia … und ich habe zum ersten mal jan’s omaauto fahren können. das hat noch kurbeln für die seitenfenster und ist bordeauxfarben. es quengelt nicht, wenn man sich nicht anschnallt und hat nicht die tausend digitalen krücken der modernen autos, die mich davon abhalten, das fahren sinnlich zu erleben und mich in falscher „sicherheit“ wiegen wollen. das war ein nostalgisches vergnügen und barg auch die verheißung, im rest des winters damit vielleicht auch ein paar wenige auswärtige termine wahrzunehmen …



04.03.2017 - 23:55

twin towers

jetzt hat sich ganz leicht & schnell die qualität meiner ohnehin schon geliebten wohnung (in meiner bude kann ich machen, was ich will) dramatisch verbessert.

und zwar aufgrund des liebevollen geburtstagsgeschenks von jan hagelstein, mir die sieben von mir wohlweislich entworfenen module für meine bücher aufzubauen, von denen ich mich – wiederum wohlweislich – in den glücklichen letzten drei wochen  in meiner werkstatt nicht aus der ruhe bringen ließ.

im letzten moment habe ich mich entschieden, vier teile in meinen arbeitsraum zu stellen, damit alle meine lieblingsbücher immer zur hand sind. ursprünglich wollte ich alle sieben teile in den hinteren raum stellen (wo seit november die ganzen wilden bücherstapel rumlagen), aber so ist es viel besser, eine analoge schönheit. ich bin sehr zufrieden.

nur zur orientierung: die bilder sind aus meiner bettperspektive aufgenommen.




04.03.2017 - 01:54

„fliegende teppiche“

so nenne ich die serie, an der ich gerade sehr produktiv mit dem eipätt arbeite, vehikel, mit denen ich höchstpersönlich kostenlos überall hin fliegen kann.

und da ist jetzt – wie soll es bei mir anders sein ? – ein demokratie-teppich entstanden, in den ich unverwechselbar eingewirkt bin:  das sind ganz genau meine daten, das ist meine botschaft: laß uns endlich beginnen!

die auflösung hier im blog ist nicht ausreichend, aber ich wiederhole noch mal vergnügt mein angebot: ich kann allen, die es wollen, jederzeit die originalversion der datei schicken.

ich zahle hier im copyshop einen euro fünfzig für einen ausdruck auf adrei und freue mich jedesmal wie ein schneekönig, die bilder in der hand zu halten, einwandfrei und in voller qualität.





das ist die biologisch-dynamische variante des themas, das ist wirklich drei deh …

04.03.2017 - 01:19