Archiv für den Monat: April 2017

schockgefrostet

die erste nacht war schockierend kalt – nahe am gefrierpunkt – und wohlgemerkt: die japanischen kirschen sind schon verblüht. damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. am morgen habe ich bei ulrike & michael im haus gefrühstückt und mir erst mal meinen kaschmir-rollkragenpullover rausgeholt. das wetter war schön und es wurde im laufe des tages so warm, daß ich hier barfuß rumgelaufen bin.




das chaos hat sich dann allmählich gelichtet … und in großen schritten, als am frühen nachmittag kolja dazugekommen ist, der für diese art von arbeit wirklich eine idealbesetzung ist. freya besorgt die einkäufe und wird morgen zusammen mit mathias von brigitte hierher gebracht … dann kann es losgehen. 

die goldene schiene ist noch verhüllt in zerschnittenen müllsäcken & klarsichtfolie, weil es beim putzen immer wieder geregnet hat, was für den putzer (in dem fall mathias) ziemlich demoralisierend ist. beim letzten stück hat kolja ihm noch geholfen.




unter anderem weil sie gabriele so gut gefallen, habe ich die „95 thesen zur befreiung der arbeit“ jetzt auch an die tür des omnibus „genagelt“. jetzt können schüchterne menschen & passantinnen sie ganz in ruhe studieren …

mir ist noch aufgefallen, daß mindestens zwei regenbogenschirme fehlen.

für mich geht es jetzt darum, in den umgestülpten groove zu gelangen …



20.04.2017 - 22:40

ich dreh am rad


die wohnung kahl & leer – jetzt werde ich die erste nacht in meinem rollenden hauptwohnsitz verbringen …




hier ist zwar alles schön sauber, aber es herrscht ein unglaubliches chaos und es ist ziemlich kalt. kolja hilft mir sehr beim einrichten und ordnung schaffen – er wird sogar morgen noch mal kommen, um alles einzuräumen und einen überblick zu gewinnen – hier ist jetzt bis november mein zuhause und der heftige übergang macht mir zu schaffen.




in diesem kapitänsbett sitze ich jetzt – eingehüllt in einen großen kaschmirschal und gewöhne mich ein.

drückt mir bitte alle die daumen!


20.04.2017 - 00:12

die letzte nacht zu hause

ist angebrochen – die wohnung ist mir so ans herz gewachsen. das war der schönste aller winter. ich habe das alleinsein & die zeithoheit ausgekostet und mich nach laune in alle möglichen beschäftigungen vertieft. und ich hatte meinen frieden – ich werde brigitte für immer dankbar sein, denn sie hat das möglich gemacht. dieser winter war ein überaus großherziges geschenk.




inzwischen sieht es hier aus wie kraut & rüben, aber ich bin so weit gekommen, daß wir morgen (mittwoch) schon umziehen können – ich muß nur noch die büro- & küchen- & sanitärutensilien, bedeutungsvollen krimskrams & die elektronik zusammenpacken. 




deshalb kann ich jetzt noch am schreibtisch sitzen, musik hören und diesen eintrag schreiben. von jetzt ab will ich mir mühe geben, alle auf dem laufenden zu halten …



19.04.2017 - 01:22

über ostern

habe ich meinen steuerkram erledigt. als ich heute vom briefkasten nach hause lief, war der weg für mich persönlich dekoriert – von den rosa sachen in meiner wohnung muß ich mich verabschieden … ich kann ja auf der fahrt rosa bilder malen zum ausgleich.




ich hab auch schon die bücher in die superpraktischen eckigen leinentaschen der stadt bochum gepackt, letzte wäsche gewaschen, klamotten bereitgehängt, filme sortiert usw. – die ganze zeit leicht aus der fassung, weil der übergang so komplementär ist. ich will mir noch nicht vorstellen, hier weg zu sein.

und ich zerpflücke natürlich auch die wohlbedachte ordnung, mit der ich mich umgeben habe: überall entstehen lücken an den wänden & regalen und auf den freien flächen bilden sich haufen & stapel – die nächsten beiden tage werden sehr angefüllt sein … das schreiben holt mich gerade aus hektischen anwandlungen.

bei der bücherauswahl habe ich versucht, konzentrate auszuwählen, also solche, die mich stark bewegen, mit denen ich arbeite und die ich den junggesellinnen empfehlen kann. und ein paar alte schätze wie doris lessing, meine lieblingsdichtin.

jetzt ist mal wieder halb drei …

übrigens: zur entspannung habe ich mir noch mal „lemonade“ angeschaut.



18.04.2017 - 02:25

karfreitag



an dem tag war mir als meßdiener jede freude strengstens verboten und meine glöckchen wurden durch dürr klappernde rasseln ersetzt. der gipfel der sinnenfeindlichkeit. und die erwachsenen autoritäten führten ein verlogenes drama auf, das ich schon als kind absurd & unglaubwürdig fand. die kneipen & kinos waren geschlossen. ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, daß jesus das gefallen könnte.

also bemühe ich mich gern, diesen tag besonders friedlich zu verbringen. heute habe ich die deutsche übersetzung des charles eisenstein-buchs zuende gelesen. ich bin ganz erfüllt davon – es ist DAS buch meines winters – in meinem bewußtsein haben sich lauter segel entfaltet, die mir als antennen & generatoren dienen können. 





ich würde mich zu gern mal persönlich bei ihm für seine arbeit bedanken. dieses jahr wird er fünfzig und das bild ist höchstens drei jahre alt …

dann haben gabriele (per telefon) & brigitte (im hause) mich über den stand der dinge unterrichtet und wir haben die planungen abgeglichen …

ich habe mir das zweite basenbad des winters einlaufen lassen und auch sonst einen friedlichen & geruhsamen tag verbracht.




ich habe noch nie erlebt, daß die platanen so früh schon solche blätter hatten – und, wo wir gerade aus meinem küchenfenster schauen: hat der besitzer des gegenüberliegenden hauses schon geahnt, daß ich mit meinen rosa einrichtungsgegenständen hier einziehen werde?


15.04.2017 - 01:36

nachtisch


noch einmal: inse & maxie

15.04.2017 - 00:21

endlich



hat es in kalifornien mal wieder geregnet ! die blumensamen haben jahre ohne wasser überdauert.


14.04.2017 - 23:31

und ansonsten

beginnt der abschied von witten – hier komme ich gerade vom herrn schade, bei dem ich die letzten monate stammkunde geworden bin. und habe die neue version vom jimi-bild (dateiname blu) und dreimal die „95 thesen zur befreiung der arbeit“ auf azwei, die die schweizer an die tür der johanneskirche „genagelt“ haben, bei ihm abgeholt. ein exemplar werde ich an der tür zu den wassertanks im omnibus befestigen. die originaldatei steht bei mir zur freien verfügung:




über ostern muß ich jetzt irgendwie meine belege für das erste quartal zusammensuchen und mir überlegen, was ich spätestens nächsten donnerstag mit in den omnibus nehme. ich habe die ahnung, daß es viel bedeutsamer ist, was ich nicht mitnehme – der omnibus ist immer pickepacke voll.

um nicht in hektik zu verfallen, habe ich mir heute zum starttermin in der fünf minuten entfernten „burg“ in witten „the fast and the furios 8“ angeschaut, ein bewährtes lösungsmittel mit erheblichem abreaktionspotenzial.

ich tue mein bestes, um lokker zu bleiben.




auf der rückfahrt von maxie hat jan mein eifohn so manipuliert, daß in der zukunft die zeitumstellung automatisch erfolgt und so ist sichtbar, was für eine nachteule ich immer noch bin.


14.04.2017 - 02:51

ausflug

am mittwoch ist maxie dreiunddreißig geworden – also sind jan & ich wild entschlossen zum jadebusen gefahren (in mein geliebtes friesland), wo sie als bäuerin in dörflicher stille & weite lebt – ein traum.

wir hatten uns zwei jahre nicht gesehen – und vor allem auch die kleine inse (die einzige inse, die ich kenne) und hinnerk, den mann von maxie noch nie leibhaftig gesehen. leider war scheußliches wetter, so daß wir weder das meer noch den hof butendiek anschauen konnten, aber das dorf und die soziale atmosphäre haben wir ganz gut mitbekommen und sogar noch die schwiegereltern kennengelernt.

in diesem klima hat die kleine inse uns wahrscheinlich erst einmal wie endringlinge aus dem weltraum wahrgenommen. vielleicht hat sie auch ihre mutter noch nie so reden hören. jedenfalls hat sie erstmal geweint, als sie uns gesehen hat. ich war untröstlich. sie ist so ein schönes kind – krabbelt überall herum und räumt die schränke aus – mit spielzeug kann sie gar nichts anfangen. im lauf des tages ist sie aufgetaut und wir durften sie beide halten und rumschaukeln.




die bilder sind beide aus dem februar. jan & ich waren uns einig, maxie noch nie so zufrieden erlebt zu haben. sie steht voll in ihrer blüte – wir kennen sie beide seit anfang der nuller jahre.

damals gab es den legendären girl’s club am omnibus mit jana li, maxie & andrea, die bis morgens um drei fröhlich gegackert haben: wir haben zum beispiel „sex and the city“ zusammen angeschaut – und dann hieß es immer: „bitte, bitte, werner, noch eine episode!“

eine vision aus dieser zeit ist für mich in erfüllung gekommen:

(jetzt macht mir wieder ein blöder algorhitmus einen strich durch die rechnung und fügt das bild hier nicht ein)




aber so leicht gebe ich nicht auf – ich bin ohnehin im augenblick eifrig dabei, die digitale schwelle ungeschmälert zu überschreiten …


14.04.2017 - 02:10

apropos jimi




bei meiner lektüre habe ich entdeckt, daß ein sohn von charles eisenstein „jimi“ heißt – wegen der eigenartigen schreibweise unverkennbar eine referenz an den großen meister.


und dann war ich heute voller vorfreude auf meine blauweißen bilder bei herrn schade im copy shop – die wolkenbilder und die akribischen muster waren alle ganz prima, aber meine wilde improvisation war total im blau abgesoffen. wahrscheinlich waren die algorithmen heißgelaufen. 

auf dem heimweg mußte ich schon wieder an jimi hendrix denken und habe die datei mit dem eifohn gepimpt und noch mal an herrn schade geschickt – eine bearbeitung wie mit den verschiedenen effektgeräten bei der elektrischen gitarre … jetzt bin ich zuversichtlich gespannt (?!)

mir ist übrigens jetzt erst aufgefallen, daß der algorithmus von wordpress zu blöd ist, die zeitumstellung mitzuvollziehen – da muß ich wohl wieder einen hilferuf an jonathan schicken, der das die letzten jahre aus der ferne für mich geregelt hat.



12.04.2017 - 00:21