confluenzia

hier mischen sich die wasser von mosel & rhein. in „koblenz“ klingt das noch durch – zweitausend jahre dokumentierte geschichte  gipfeln im monströsen „deutschen eck“ und in der festung ehrenbreitstein am anderen ufer. gleichwohl und trotz der vielen beamten hat die stadt für mich einen rheinischen charme. ich bin ziemlich viel hier rumgelaufen und dabei auf die idee gekommen, meine verdauungsspaziergänge zu tanzen, eingebettet in eine wilde musik, auch wenn das zunächst nur bedeutet, daß ich lustvoller & entschiedener ausschreite …




anschließend habe ich den bescheuerten brunnen mit digital gesteuerten fontänen, die ihre farben in der dunkelheit ändern … für eine tänzerische fußmassage zweckentfremdet und alles um mich herum vergessen.

nach der brüllenden hitze des tages war das ein schönes finale. mein weißer strampelanzug, den ich zur feier der wo lang konferenz zum ersten mal angezogen habe, erregt ein freundliches inter-esse bei den unterschiedlichsten menschen – sie schauen ungläubig an mir rauf & runter und ahnen, daß das mein einziges kleidungsstück ist …




der neuen band habe ich zwanzig minuten hitzefrei & eisbecher nach belieben spendiert, die wir gegenüber vom omnibus genüßlich im schatten verspeist haben … und weil es im omnibus nicht auszuhalten war, haben wir gemächlich & voll aufmerksam die stadt erkundet bis hin zum zusammenfluß …



31.05.2017 - 00:03