Archiv für den Monat: Juli 2017

endlich

am freitag nach der arbeit hat uns mathias ins ried nach wald-ruhestetten gelotst – das heißt wirklich so! endlich konnte ich sein zuhause erleben – seine eltern sind künstler und bewirtschaften dort ein riesiges gelände. das ist schon so eine art bolo in entfaltung …




es gab dort kein netz – also konnte ich die seele baumeln lassen und die schönsten entdeckungsreisen unternehmen:



ein forschungsfeld, das hier beackert wird, ist die baubotanik – insbesondere tragwerke aus lebenden pflanzen. das gelände ist riesig – und wenn ich die tiere & pflanzen & fahrzeuge als mitbewohner zähle, dann ist das schon ein bolo. susanne ist malerin & cornelius ist bildhauer. beide waren mir gleich sympathisch.



der omnibus fügte sich schön ins bild und zur begrüßung haben wir draußen in einer platanenlaube an steinernen tischen fünf unterschiedliche bleche pizza im oszillierenden familienkreis getafelt und auch paul, den jüngeren bruder von mathias kennengelernt. auf den tischen hätten jeweils 20 menschen herumspringen können und sie wären vollkommen ungerührt geblieben.




mit mathias‘ fetter limousine haben wir am samstag bei naturata neben der überlinger waldorfschule (ich habe schon darüber berichtet) lekkere sachen eingekauft. 




ich habe an einer tankstelle in der nähe sogar grüne manitou gefunden. dann haben wir freya am bahnhof abgeholt und bei strahlendem wetter am ufer des bodensees eis gegessen …




dann zurück ins ried:




himmlische ruhe & einträchtige zeitvertreibe.

ich muss ins bett … gute nacht allerseits.




31.07.2017 - 01:28

singen

singen war das gegenbeispiel zu überlingen: unspektakulär, häßliche nachkriegsbundesrepublik (weg vom bodensee, aber dafür nah zum rheinfall in schaffhausen, den ich so oft wie möglich besuchen will). weil wir niemanden diskriminieren wollen, haben wir ausdrücklich beschlossen, in diese stadt zu fahren. die genehmigung war um ein zigfaches teurer als hier:




singen war eine komplementäre parallelwelt und auch die arbeit hat auf eine komplementäre weise freude gemacht: das traumtrio hat ein virtuoses konzert gegeben. das ergebnis für uns lag deutlich über dem durchschnitt.

dann mußte freya uns kurz verlassen, weil sie zugesagt hatte, einen workshop im nirgendwo in hessen bei der bund-jugend zu veranstalten. und wenn freya etwas zusagt, dann bringt sie das auch zu ende, ohne zu klagen. danke für dein beispiel, meistin.

für sie ist mathias eingesprungen, den ich hier endlich in seinem heimatrevier erleben kann. ich habe eine halbe ewigkeit von ihm nichts gesehen & gehört und habe tausend fragen. er ist mein lieblingsbursche und seine entwicklung liegt mir sehr am herzen. nach & nach bringt er mich auf den neuesten stand und versteht sich blendend mit anna …




die prominenteste merkwürdigkeit von singen ist die hauptverwaltung von maggi, direkt hinter dem bahnhof.


30.07.2017 - 23:42

über überlingen

traumhafter standort – naßkaltes wetter  und eine ultimative band: wir erlebten die erfolgreichsten tage des jahres und in der zeitung war dieses bild:


 

isabella hat uns effektvoll in szene gesetzt und gleich morgens kamen menschen und sagten: „sie sind ganz groß in der zeitung!“




bravo isabella – es ist mir ein vergnügen, dich kennenzulernen. und danke, daß ich deine eltern miterleben durfte – ich mag sie beide.




am dienstag kam nachmittags anna zum omnibus und ich werde durchflutet von erinnerungen an ihr debüt im sommer vor zwei jahren. wenn ich an sie denke, nenne ich sie immer „die kleine anna“ – sie wirkt auf mich wie ein engel. sie ist immer ganz da – ohne masken & panzer und voller inter-esse für das leben. feinfühlig & intelligent. sie hatte immer die besten ergebnisse. ältere herren haben sie beschworen, in die politik zu gehen und im bundestag zu reden.


ich bestaune & bewundere sie, ein fabelwesen, eine amazelle. auch dieses mal hat sie unserer arbeit einen gewaltigen schubs gegeben: gleich am mittwochmorgen – es regnete und wir hatten noch nicht alle sachen nach draußen geräumt, hat ihr erster gesprächspartner sich nach zwei minuten in die fördererliste eingetragen. kurz & schmerzlos – ohne rumreden.




mit dieser band bin ich im siebten himmel …




28.07.2017 - 01:27

baustelle

das leben schlägt purzelbäume und ich hoffe, daß freya bei wo lang die chronologie auffüllt. das echte leben ist mir wichtiger als das schreiben. zweimal ergaben sich lange & aufschlußreiche gespräche, als ich die tastatur schon vor mir hatte. einmal mit mathias und einmal mit leon. und die letzten fünf tage waren prall gefüllt mit schönen erlebnissen und neuen & alten verbindungen, die ich wahrscheinlich nur blitzlichtartig anspringen kann.




dieser komische vogel zum beispiel hat uns an der waldorfschule überlingen begrüßt, wo wir am montag (zwei tage vor beginn der sommerferien) im 45-minuten-takt jeweils zu zweit acht klassen bespielt haben.




das ist eine riesige waldorfschule mit einer ausdrucksstarken demeter-architektur. gleich nebenan hat der ungarische architekt für die firma naturata ein ähnlich eindrucksvolles schwestergebäude errichtet.




zwei lehrer haben mir gesagt, sie hätten viel dazugelernt. und eine schülerin hat uns erzählt, daß die schule ein omnibus-praktikum nicht als sozialpraktikum anerkennt – die diskussion hatten wir ja schon öfter … 




dieser anblick bot sich mir dann, als ich vorgestern morgen – ohne brille – von oben herunterkam, aber das muß warten – gute nacht.


27.07.2017 - 01:08

wo war ich ?

so weit bin ich mit meinem eintrag gekommen, als leon noch einmal am omnibus auftauchte …


26.07.2017 - 01:09

neue haltestelle

am freitag bin ich mit patrick über den schwarzwald zum bodensee gefahren. durch das höllental und am titisee vorbei. das war eine üppige landschaftsorgie.

wir hatten ausgiebig gelegenheit, uns besser kennenzulernen: wieder so ein gutartiger riese – von ihm kann ich einiges lernen. neben hannah und julian war er das dritte blitzdebüt in jüngster vergangenheit. ich staune, welche intensität da unmittelbar möglich ist, wenn ich mich bedingungslos öffnen kann.




wir haben ein überaus inspirierendes wochenende bei sonett verbracht, ein weiteres beispiel von praktisch angewandter dreigliederung im unternehmen – das ist dort überall bis ins kleinste zu entdecken.




wir hatten das glück, am sonntag nachmittag von andreas, dem hauptverantwortlichen für die architektur, durch diesen schönen betrieb geführt zu werden. er ist aus vollem herzen bei der sache. schon seine klorollenhalter haben mir freude bereitet.




dem lebendigen element wasser wird die höchstmögliche aufmerksamkeit gewidmet. auf vielerlei weisen. die aus unbefangener anschauung gewonnenen erkenntnisse von viktor schauberger, dessen arbeit ich im winter studiert habe, werden hier weiter entwickelt.




ich habe die zeit aus dem auge verloren: schon wieder zwei uhr – ich muß ins bett.


25.07.2017 - 02:09

endingen am kaiserstuhl



in endingen war ich noch nie vorher. unser aufenthalt war eine runde sache. wir wurden sogar vom bürgermeister persönlich begrüßt.




der zweite von rechts war ein unverhofftes wiedersehen: johannes breuninger hat uns mit seinem schönen alten rennrad aus freiburg besucht. die stimmung war prächtig und die sonne war heiß.




statt mittagessen habe ich eine eisschokolade mit sahne zu mir genommen.




in solchen städtchen mit zehntausend einwohnerinnen ist die arbeit am schönsten – die atmosfäre ist freundlich entspannt und die kontakte hinterlassen bleibende erinnerungen …

herzlichen dank allerseits !!!





ich bin längst ganz woanders – und nutze nur schnell den netzzugang zum aufholen.

24.07.2017 - 01:53

wo war ich?

vom kaiserstuhl habe ich ja schon geschwärmt. es war eine sehr schöne fahrt von breisach nach endingen. dort wurden wir von einem freundlichen hausmeister in empfang genommen und mit allem versorgt (stromanschluß, generalschlüssel für toiletten & duschen usw.). und er hat uns noch auf einen badeweiher in der nähe hingewiesen.

im omnibus war es so warm, daß die jungs auf dem schulhof ein kleines salatbuffet herbeigeschnippelt haben, das wir dann auf den bänken draußen bei anbrechender dunkelheit verspeist haben. dann hat uns noch unser einlader mit einer besonderen flasche wein begrüßt und geschichten über dieses nette kleine städtchen erzählt … es gab dort einen bürgerentscheid über einen bebauungsplan. wenn ich es richtig verstanden habe, ist er eine ein-mann-fraktion im gemeinderat und kannte viele hintergründe.

zu fuß habe ich mit ihm zusammen noch zwei mögliche zufahrtswege zu dem platz am rathaus ausgekundschaftet, am dem der omnibus nach dem schul-intermezzo für anderthalb tage stehen würde.




am morgen sind wir um sechs uhr aufgestanden, weil wir von halb acht bis viertel nach acht ein zeitfenster hatten, um etwa 60 schülerinnen & schülern, die hauptsächlich die herannahenden sommerferien herbeisehnten, unsere arbeit vorzustellen. nach einer 15-minütigen einführung von mir habe ich an patrick & julian übergeben, die auch richtig lust hatten, zu versuchen, auf ihre weise an die schülerinnen heranzukommen.

es kam zunächst nur wenig resonanz … und mir ist aufgefallen, daß es keine einzige wortmeldung von mädchen gab, jedenfalls so lange nicht, bis ich mein erstaunen darüber deutlich zum ausdruck gebracht habe.

ich weiß aus erfahrung, daß wir überhaupt nicht erwarten können, daß schüler unmittelbar auf uns mit angeregten diskussionen reagieren und tausend fragen stellen – erst recht nicht nach 45 minuten. wir waren anschließend noch bis zur großen pause auf dem schulhof und haben da schon erste zaghafte annäherungen erlebt, aber das schönste war, daß sich am freitag nachmittag eine kleine gruppe kichernder mädchen vorsichtig dem omnibus genähert hat und mit ihren fragen herausgerückt ist, während sich hinter dem omnibus die jungs herumgedrückt haben, die zu schüchtern waren, uns zu fragen.

(ich sitze jetzt nach einem lekkeren abendessen bei naturata mit den eltern von bella (ich hatte frischen bodenseefisch mit reis & kapern) wieder auf dem balkon von bella und bin froh, in der reihenfolge der ereignisse ein wenig aufgeholt zu haben)

gute nacht allerseits – draußen tobt ein schönes gewitter.



23.07.2017 - 00:15

das trio

mit den beiden „frischlingen“ patrick & julian war erfrischend neu & unbefangen. und superkurz, weil sie jetzt beide schon wieder weg sind.

gerade kommen bella & leon vom baden zurück – fortsetzung folgt, wenn ich wieder netz habe …




so long



22.07.2017 - 19:36

hallo, hallo

alles läuft wie am schnürchen und das ambiente ist jeweils paradiesisch – aber: weder in breisach, noch in endingen, noch in deggenhausen bei der firma sonett gab es eine ausreichende netzverbindung – bei sonett konnte ich noch nicht mal telefonieren.




jetzt bin ich mit leon bei schönstem wetter durch eine prachtvolle landschaft nach konstanz gefahren, um ihn beim kauf einer brille zu beraten … dort konnte ich mich dann mit freya kurzschließen und für morgen verabreden. wir sind noch ein wenig durch die stadt flaniert und haben im hafen die große mätresse besucht, die sich dort dreht und die schiffe begrüßt.

von konstanz aus sind wir mit der fähre über den bodensee zurück nach überlingen gefahren und ich sitze jetzt auf dem balkon von isabella über überlingen, während isabella & leon noch mal eben wenigstens teile ihrer körper in den see tauchen wollen.

später werden wir mit den eltern von isabella in einem bio-restaurant neben der überlinger waldorfschule, an der wir am montag sind, zu abend essen.



22.07.2017 - 19:18