Archiv für den Monat: September 2017

allein im omnibus

jetzt bin ich für einige tage allein mit dem omnibus und wir können vielleicht ein intimes duett spielen – komplementär zu dem trubel der letzten wochen. ich freue mich schon auf die oszillierenden wexelwirkungen.



29.09.2017 - 01:02

Verflixtes update

Schon wieder wirft mir ein vermaledeites update alles durcheinander, das ich auf mein eifohn gespielt habe. Das legt ein verzeichnis mit allen alten bildern des blogs an, auf das ich dann aber keinen zugriff habe. Es taucht aber folgende fehlermeldung auf:




Und ich verfange mich in dieser ausweglosen schleife und weiß nicht, wie ich an das geisterverzeichnis „WordPress Media“ herankomme. Ich war gezwungen, die eipätt tastatur unter meinem bett hervorzuholen und in betrieb zu nehmen – wo dann wieder so strunzdumme algorithmen automatisch den ersten buchstaben groß schreiben, obwohl ich das nicht will. Das nervt und ich hab schon alles mögliche unternommen, um das wegzukriegen, aber ich bin reichlich mit anderen dingen beschäftigt. wie funktioniert denn jetzt die devise: immer schön lokker bleiben? da hilft wahrscheinlich nur zauberei …

und – ich fasse es nicht: sie schreibt alles klein.

tangermünde ist ein wunderbares städtchen – statt mittagessen bin ich heute weit gelaufen, um die stadt von der elbseite anzuschauen und die zyklopischen ziegelmauern zu bewundern und habe nebenbei einen prima wohnmobilplatz an der hafenspitze entdeckt.



die bilder muß ich alle umständlich von meinem eifohn hier rüber praktizieren, aber vielleicht ist es ja besser für meine augen, wenn ich mir angewöhne, den blog mit dem eipätt zu verfassen. also habe ich jetzt geübt, die bilder mit airdrop herüberzuschaufeln.




hinter dem omnibus stand grete minde, die arme frau, der man im siebzehnten jahrhundert die schuld für einen großen stadtbrand gegeben hat. sie wurde bestialisch auf dem scheiterhaufen verbrannt … da sollten sie mal einen hollywoodschinken draus machen, mit jennifer lawrence in der hauptrolle.


 

in der alten post war diese lustige firma.




ich bin froh, am ball geblieben zu sein. die zeit ist nur so verflogen und ich geh jetzt schlafen.


28.09.2017 - 02:39

test vom eipätt


also hier klappt es … 

das sind google-bilder von tangermünde, die ich mit dem eipätt aus google hochgeladen hatte (jetzt fällt mir ein, daß ich hier ja auch das vermaledeite update noch nicht gemacht habe … ich steh also mal wieder auf dem schlauch und bin auf die digitalen eingeborenen angewiesen … jonathan konnte mir bisher nicht helfen.

27.09.2017 - 18:53

test

es ist immer noch das gleiche problem

27.09.2017 - 16:50

volksstimme

verdammt – es gab ein update und jetzt kann ich wieder mal kein bild hochladen (… ist ein fehler aufgetreten. versuchen sie es später noch einmal)

kann mir da jemand helfen ???

27.09.2017 - 10:15

herzenswunsch

vor circa fünfzehn jahren war ich ein einziges mal als omnibusfrischling in tangermünde. mein bestreben war noch ziemlich krampfhaft auf quantitatives wachstum ausgerichtet – gleichwohl ist mir mein besuch die ganze zeit in wohliger erinnerung geblieben.

auf meinen ausdrücklichen wunsch hat mich freya jetzt hier hin bugsiert und ich bin voll begeistert.


ein tausend jahre altes städtchen, auf massiven mauern hoch über der elbe gelegen. in der zeit der stiftsfrauen & bracteaten hatte es seine blütezeit.




wir stehen (nicht zu nah) vor dem rathaus, einem sechshundert jahre alten prachtexemplar der backsteingotik. es ist ganz schön & friedlich hier. etwa zehntausend einwohnerinnen. 




an solchen orten macht mir die arbeit am meisten freude. meine erste gesprächspartnerin war zu tränen gerührt und hat zu mir gesagt: „und ich habe geglaubt, mit mir stimmt was nicht, als meine kinder mich ganz besorgt gefragt haben, welche partei ich denn wählen würde. ich traue allen parteien nicht und kann denen meine stimme nicht geben. danke für ihre erklärungen – sie haben mir sehr geholfen. ich nehme jetzt das material mit und komme ganz bestimmt morgen wieder.“




kolja hat einen kräftigen eintopf mit lauch & hackfleisch zubereitet, von dem wir morgen noch einmal essen können.




27.09.2017 - 00:37

die havelhöhe

die havelhöhe war genau der richtige ort für meine umstülpung – ein heiliger hafen im lauf der zeit. eine nacht habe ich hingegeben & losgelassen klavier gespielt – als winziger mensch allein in einem riesengebäude. das gegenbild zu der drangvollen enge und dem erbarmungslosen ticken der uhr beim kampfsammeln. rekonvaleszenz.




auch hinten im omnibus ist alles wieder blank & frei. tabula rasa. klar schiff. auf zu neuen ufern.


26.09.2017 - 23:27

ende kampfsammeln

auf dem weg von neuruppin nach berlin haben wir hannah an einer autobahnraststätte abgesetzt. sie ist eine woche voll eingesprungen und will auch unbedingt die „normale“ omnibusarbeit kennenlernen.




auf einer endlosen fahrt im dunkeln durch berlin haben wir in neukölln dieses plakat entdeckt. wir hatten gehofft, in neukölln zusammen mit dem wolangbus die nacht zu verbringen, um am samstag ohne omnibus an der abschlußaktion teilnehmen zu können.

an der angegebenen adresse haben wir ein verkehrschaos ausgelöst & niemanden angetroffen. es stellte sich heraus, daß alle noch bis in die nacht hinein beschäftigt sein würden. da habe ich dann doch viel lieber die havelhöhe angesteuert, unseren berliner heimathafen. als wir nach dieser irrfahrt am späten abend dort angekommen sind, fiel mir ein stein vom herzen und ich wußte, daß ich mit dem omnibus nicht nach berlin fahren würde.

kolja ist am nächsten morgen als unser botschafter für zwei tage nach berlin gefahren und hat mir von den aktionen berichtet. ich war froh, schrittweise von der anspannung & den begleitumständen des kampfsammelns runterzukommen und meine erfahrungen zu sortieren.




es gab viel aufzuräumen und zu putzen. ich habe mein bett neu bezogen und gabriele hat im kindergarten alle wäsche gewaschen & getrocknet & einsortiert. so brauchten wir christiane & egon nicht zu behelligen … sie hatten den vater von jonathan niessen zu gast!




am sonntagmittag habe ich gabriele & benjamin mit dem auto von egon nach spandau zum bahnhof gebracht. damit war die kampfsammelband aufgelöst.

ein höhepunkt dieser tour war für mich, mitzuerleben, wie gabriele frisch fromm fröhlich frei beim sammeln in die offensive gegangen ist. es hat ihr freude gemacht, durch die stadt zu laufen und menschen anzusprechen. in ihren gesprächen verhilft sie immer wieder menschen zu wesentlichen einsichten.

für den omnibus und für mich ist sie eine große bereicherung und ein integral.

26.09.2017 - 01:38

neuntausendfünfhundertzwei




9.502 unterschriften haben wir gesammelt – eine stolze ausbeute. das hier ist das abschlußquintett. von hannah, die sehr fleißig war, habe ich noch nicht einmal ein volkfoto gemacht. 





an die band und an freya, unsere regisseurin, die es wohlweislich so eingerichtet hat, daß wir an diesem schönen ort in der sonne unser abschiedskonzert spielen konnten. in der seewirtschaft haben wir mehrmals lekker getafelt.





angeblich ist das hier flächenmäßig die fünftgrößte stadt deutschlands. diese weiträumigkeit ist balsam für meine seele. an zwei tagen waren wir abseitige teilnehmerinnen eines markts, was der weiträumigkeit nicht schadete.





meinen herzlichen dank an alle beteiligten für diese schönen drei tage.



25.09.2017 - 02:09

überraschung

ich konnte es kaum glauben: als ich heute morgen aufwachte, stand direkt hinter uns der wolangbus ??!!!

sie sind wohl kurz nachdem ich tief eingeschlafen bin, angekommen und wollten uns besuchen. wir waren extra früh aufgestanden, weil heute markt war und sie waren noch am schlafen.



kilian ist als kapitän voll bei der sache und hat es sich trotzdem nicht entgehen lassen, mit zwei kladden loszuziehen und unterschriften zu sammeln. alle hatten viel freude an diesem denkwürdigen zusammentreffen. und ich habe mit der bezaubernden momo mal eine junge kollegin hingerissen angestaunen können.



meine meistin grinste wie ein honigkuchenpferd, weil sie mir das eingefädelt hatte – wohl wissend, wie ich mich freuen würde. gegen mittag sind sie dann weiter gezogen:




und ich muß jetzt schlafen …


22.09.2017 - 01:56