Archiv für den Monat: Juli 2018

requiem

zum nachsinnen … ich fühl mich ulmig – diese stadt & die hitze machen mich fertig und ich arbeite lieber an solchen bildern …

um meine erfahrungen zu dokumentieren und alle auf dem laufenden zu halten …

31.07.2018 - 01:25

titisee

linda entpuppt sich als perfekte lotsin. gleich beim ersten mal hat sie mich über eine komplexe strecke von donaueschingen nach titisee geschleust. mit offener tür sind wir in einem schönen slalom durch den schwarzwald gefahren. bergtraining für mich – ich gewöhne mich schon mal an den süßen nervenkitzel, wenn es rechts neben mir steil in den abgrund geht und beobachte die kühlwassertemperatur.

der titisee ist ein gewaltiges naturschauspiel, das leider seit den sechziger jahren industriell mit massen von touristinnen bewirtschaftet wird, heutzutage mit chinesinnen & araberinnen, angelockt & rundum versorgt von agenten in ihren heimatländern. in industriell anmutenden gebäuden, auf denen immer der name „drubba“ prangt, kaufen sie wie verrückt teure uhren, kosmetika, teure reiseutensilien, schmuck und den üblichen folkloristischen kitsch.

alle machen selfies oder fotografieren sich gegenseitig mit eingeübten posituren. ich habe mit eigenen augen gesehen, wie voll verschleierte araberinnen selfies machten.

wir standen idyllisch auf der seebühne, die für unser hiersein auch sehbrücke heißen könnte – die äußeren umstände waren ideal. bis auf die hitze. wir haben schon wieder einen rekord aufgestellt (schlechtestes ergebnis). das beste waren angeregte gespräche mit schweizerinnen (die schweizer grenze ist ganz nah), die sich über unsere arbeit gefreut und uns herzlich viel glück gewünscht haben.

ich bin froh, daß wir hier waren: das wasser des sees war ganz weich & klar – viele fische waren zu sehen die landschaft war urwüchsig. das wetter hat kapriolen geschlagen und ich hatte mein urerlebnis mit dem „blutmond“.

als ich den mann vom ordnungsamt, der die genehmigung erteilt hat, vorsichtig gefragt habe, ob wir auch die nacht zum sonntag dort verbringen könnten, hat der erst realisiert, daß wir im omnibus leben und eine leichte panikattacke erlitten – wahrscheinlich hat er sich vorgestellt, wie plötzlich lauter wilde wohnmobile die seebühne bevölkern. naja, ich weiß jetzt, wie es hier ist und will sowieso nicht wieder hier hin.

30.07.2018 - 00:34

salto rückwärts

das ist das tempelchen, das kaiser wilhelm an der stelle errichten ließ, wo sich der unterirdisch geführte donaubach in die brigach ergießt.

von der donauquelle abgesehen war donaueschingen ziemlich profan. wir standen an einer hektisch befahrenen teekreuzung auf dem seitenstreifen. hinter uns war eine italienische eisdiele mit vielen beschirmten tischen draußen. dort herrschte lebhafter betrieb, denn es waren die beiden heißesten tage des jahres und der beginn der sommerferien. wir hatten unser bisher bestes ergebnis, aber ich will hier lieber keine zahlen nennen – insgesamt haben wir noch nicht mal 500 erreicht.

am abend hat uns unverhofft leon besucht, der gerade bei sonett am bodensee arbeitet. wir sind zusammen essen gegangen und haben einen schönen abend miteinander verbracht. es hat mich gefreut, mich analog mit leon kurzzuschließen und alle neuigkeiten zu erfahren.

im lauf der beiden tage haben wir uns mit einer warmherzig-resoluten barbara aus der eisdiele angefreundet, die uns wohlgesonnen falsch bestellte eisbecher vorbeigebracht hat.

ich kann nur staunen, wie wir es schaffen, in bestem einvernehmen alle schwierigkeitsgrade zu meistern und dabei friedlich & lokker zu bleiben.

29.07.2018 - 01:24

blutmond am titisee

gestern konnte ich einem für meine lebzeiten einmaligen kosmischen ereignis beiwohnen und den mond zum ersten mal mit bloßem auge als massive kugel wahrnehmen. als dann links der erste grelle streifen sonnenlicht auftauchte, schwand diese dreidimensionalität dahin und der mond sah aus wie eine halbe zitronenscheibe in einem getränk

und ich konnte in einem atemberaubenden zeitraffer einen vollen zyklus durchwandern. das war so inspirierend, daß ich hier mal wieder aus der kronologie gefallen bin …

29.07.2018 - 00:26

die quelle

hier weist die große mutter ihrer tochter donau den weg nach osten. diese figurengruppe steht auf der einfassung des quelltopfes …

dieser legendäre ort hat mich magisch angezogen. meine fantasie ist mit mir durchgegangen und wilde morfos sind entstanden:

sehen alle meine silhouette ?

diese bilder habe ich freya zu verdanken, der räumlich entfernten dirigentin meiner tour. sie weiß, was ich liebe. unser zusammenspiel überwindet lokker zeit & raum. das ist es, was charles eisenstein unter „heiligem wirtschaften“ (sacred economics) versteht. wir üben das praktisch jeden tag am omnibus – und auch gabriele & linda sind leuchtende beispiele, obwohl die äußeren umstände absurd anmuten: die schrecklichste unterschriftensammlung aller zeiten, brüllende sonne, zäher betrieb, viele touristinnen und so weiter … diesen frauen gelingt es, mit freundlicher bereitschaft & fürsorglicher aufmerksamkeit, das beste aus mir herauszuholen.

linda hat sich extra urlaub genommen und ist von ganz weit außen in dieses worst-case-szenario gestürzt. sie hat sofort & umstandslos ihre rolle verstanden. ich freue mich schon darauf,, sie mit freya bekannt zu machen, wenn wir in münchen sind – ich sehe da viele ähnlichkeiten.

friedfertig & nebenbei das notwendige tun und das leben voll auskosten: das nenne ich „heiliges wirtschaften“. dann ist alles ein geschenk.

also nochmal: danke, mädels !!!

28.07.2018 - 01:52

ohne es zu wissen

sehe ich hier im rückspiegel den ursprung der donau und erst bei meinem nachtspaziergang habe ich es erlaufen …

heute mittag habe ich mir dann in der „i“ so eine lange ziehharmonika vom lauf der donau geschenkt, das ist meine dritte nach dem rhein und der elbe. heutzutage ist der offizielle anfang der donau der zusammenfluß von breg & brigach, weil lauter brachiale menschliche eingriffe den donaubach verschüttet haben – darüber streiten jetzt endlos die geleerten …

wir sind in donaueschingen. vor fast fünfzig jahren war ich hier einmal auf dem berühmten musikfestival.

26.07.2018 - 02:38

das megalomanische monstrum

wie der großkotzige stinkefinger der technokratie überragt & dominiert dieser turm weithin alles. thyssen-krupp betreibt hier die größte testanlage der welt für hochgeschwindigkeitsaufzüge und lockt obendrein mit der höchsten besucherplattform deutschlands auf zweihundertneununddreißig meter höhe. helmut jahn hat sich dafür hergegeben, spezialist für phalli aller art.

auf diesen bildern, die ich gestern abend gemacht habe, ist die lebensfeindliche aura zu sehen, die dieses monstrum ausstrahlt. und jetzt wirbt dieses zum verlieben schöne, fast zweitausend jahre alte städchen damit als attraktion.

da muß sich ein rottweiler eine goldene nase verdient haben:

dieser urahn aller rottweiler steht genau dem omnibus gegenüber vor dem stadtmuseum – touristen kommen mit rottweilern & schoßhündchen und machen selfies – und alle reiben die nase.

die sonne brüllt wieder auf uns hernieder und ich habe erstmals meinen neuen westafrikanischen strampelanzug angezogen. die änderungen am schnitt sind sehr gelungen und ich lasse meine augen mit dem neuen muster & den anderen farben spielen. ich kann gabriele & linda kaum zumuten, unter diesen erdrückenden umständen loszuziehen mit ihren sandwiches,, die einheimischen sind sowieso irgendwo im kühlen schatten und die meisten menschen, die unterwegs sind, sind touristinnen aus aller herren länder.

überraschend gleichmütig & effektvoll verrichte ich meine arbeit und verstehe langsam, daß das, was ich früher ironisch den „der mann, den die pferd nannten“-modus genannt habe, mich mit bescheidener zufriedenheit erfüllt. ich kann mich dankbar verausgaben, ohne mich über allenthalben auftauchende hindernisse & widrige umstände zu ärgern. ich ernte ganz viel sympathie & schönheit.

also: jederzeit gern wieder rottweil – und wenn die rottweilerinnen so ein gemüt haben wie die rottweiler, dann ist das auch erfolgversprechend. wenn ich mich zum beispiel anschicke, eine straße zu überqueren, halten alle autos bereitwillig an und lassen mich rüber.

schade, daß ich von der stadt so wenig mitgekriegt habe – ich würde sie gern mal ausgiebig erkunden.

jetzt ruft mein bett mit kühlen träumen.

25.07.2018 - 01:11

der spinner sagt ja

zu seinem wundersamen leben. schon als kind wurde ich immer als „spinner“ abgetan von den jeweiligen autoritäten, weil sie merkten, daß ich immun war und nicht kontrollierbar. entsprechend wild mäanderte meine biografie. jetzt mäandere ich mit dem omnibus und meine biografie ist voll in der spur.

heute zum beispiel: um elf sind wir quer über den schwarzwald gezockelt – ich hab das schon als training für die alpen betrachtet. die luft war frisch & kühl und die landschaft urwüchsig schön. danke, meistin … und schau, was für ein schönes altes städtchen rottweil ist – die älteste stadt in bawü (72 nach christus). wir sind schon am frühen nachmittag dort angekommen und ich konnte weiterlesen in „sein und teilen“ von andreas weber. seine bücher sind wie musik in meinen ohren. ein kunstgenuß für konsumenten. ich würde ihn gern mal direkt & analog erleben und mit eigenen augen sehen, wie er seine arbeit verkörpert.

dann gab es ein echtes gewitter – mit donnern & blitzen & heftigem regen. und ich hab nach langer zeit mal wieder meinen grauen zweireiher angezogen, in dem ich mich dieses jahr sehr wohl fühle. wenn es wieder heiß wird, ist der neue westafrikanische strampelanzug an der reihe (der erste ist ganz ausgebleicht und sollte mal gewaschen werden). gegen sieben kam linda aus münchen, 34 jahre alt und ganz frisch am omnibus. wir haben bei einem inder gegessen und uns kennengelernt. mit sofia am ohr bin ich durch ein schönes abendliches zwielicht gelaufen und habe das städtchen auf mich wirken lassen, während wir uns ausgiebig sünkronisiert haben – sie steht auch voll im leben und hatte viel zu berichten …

und zur nacht noch mal der kontrapunktische ausblick von meinem schreibtisch:

23.07.2018 - 01:19

im schwarzwald

ist auf meinem ersten abendspaziergang eine schwarze morfoserie entstanden:

die hat mir sehr geholfen, runter zu kommen und nicht zu grübeln – ich hab bis tief in der nacht an diesen bildern gearbeitet …

endlich hat es mal gewittert & heftig geregnet – mit gabriele bin ich so gut eingespielt, daß ich mich sehr zuhause fühle und meinen musen lauschen kann. alles notwendige erledigen wir nebenbei. in diesem paralleluniversum verbringen lauter holländische familien ihre ferien. komplementär zu den deutschen, die an die nordsee fahren. ich versuche, mich in ihre lage zu versetzen, besonders in die der kinder.

der omnibus ist hier wie ein raumschiff aus einer anderen welt eingetrudelt und ich habe ihn kaum verlassen.

22.07.2018 - 00:34