Archiv für den Monat: März 2019

zitat pablo neruda

sie können alle blumen abschneiden, aber nie werden sie den frühling beherrschen

27.03.2019 - 18:18

die gemeinde sind wir

so hieß die veranstaltung, zu der michael von rené roco aufs podium eingeladen war. es war ein freudiges wiedersehen mit rené roco, den wir in bozen kennengelernt haben. und mit unserem alten freund stefan lausch aus alto adige. wir haben die frau von rené roco und die freundlichen menschen, die seit über 20 jahren alle zwei wochen die zeitschrift „zeitfragen“ herausbringen, kennengelernt – die hatten auf der buchmesse einen kleinen stand. das kann ich aus vollem herzen „ehrenamt“ nennen – die sind immun gegen mißliebige äußere einflüsse! ich hab die zeitschrift gleich für den omnibus abonniert und wir sind reich mit büchern & informationen beschenkt worden.

die veranstaltung hatte eine lebendige dramaturgie und endete mit einem praktischen beispiel, das den titel leibhaftig verkörperte: die bürgermeisterin einer kleinen sächsischen gemeinde, die sich ganz unverdrossen des schicksals dieser gemeinde angenommen und die kommunalen lebensgeister aufgeweckt hat. die gemeinde sind wir. tolle frau.

„kommunale intelligenz“ – dieses büchlein von professor hüther habe ich zehnmal für den omnibus bestellt und auf mein kindle geladen …

anschließend hatte rené für uns alle in dem unglaublichen gewimmel einen tisch reserviert, wo wir unser palaver bei lekkerem essen fortsetzen konnten.

und dann: jeder für sich – rein ins monumentale getümmel & schlaraffenland der bücher. das menschengewimmel war märchenhaft gesprenkelt mit aufwendig & bunt verkleideten & geschminkten manga & fantasy-enthusiastinnen – dafür gab es eine eigene halle. ich habe mich lieber auf die bücher konzentriert und interessante entdeckungen gemacht und antiquarische schätze gefunden. am stand des fischer verlags habe ich mich persönlich über die vergewaltigung von naomi klein beschwert.

das messegelände ist ein großkotzig auftrumpfendes westbauwerk, das ich als bewußte demütigung empfinde. leipzig ist wahrscheinlich schon viel länger ein messestandort als zum beispiel frankfurt oder düsseldorf. leipzig ist gleich nach der wende von westlichen aasgeiern für den massenkonsum zugerichtet worden. dabei wirkt die mit westkohle gebaute neue architektur ziemlich gesichtslos & gleichgültig & langweilig gegenüber den eleganten altbaupassagen der innenstadt und den charaktervollen außenbezirken.

diese ubahnstation fand ich allerdings gelungen zeitgenössisch. apropos ubahn: da hatten wir bei der anfahrt tokyotische zustände – vollgestopft mit menschen auf tuchfühlung. enoch ist am samstag abend zurück nach erfurt gefahren – er hat mir umsichtig mitfühlend ein wichtiges kleines buch zurückgebracht: „nach hause kommen“ von der initiative „neustart schweiz“.

michael & ich sind am sonntagvormittag mit dreimal umsteigen nach hause gefahren – ereignisvoll-besinnlich.

27.03.2019 - 03:28

premiere

ich habe am wochenende einen ganz verrückten ausflug mit michael unternommen – freitag ganz früh aufgestanden, mit dem zug nach bochum gefahren – dort mit michael, der alles gebucht & organisiert hatte, in den zug nach eisenach gestiegen, wo wir umsteigen sollten. ich bin bei solchen ausflügen aufgeregt wie ein kleiner junge. unter der obhut von michael fühle ich mich immer total geborgen. ich bewundere seine ruhige entschlossenheit. und konnte mich neugierig fallen lassen und alle möglichen sachen zum ersten mal ausführlich erleben: zum beispiel die verrichtungen, um in eine digital gebuchte airbnb übernachtung in einer rechtsanwaltskanzlei reinzukommen, in der man „natürlich“ nicht rauchen durfte. das hab ich ausgenutzt, um die stadt in der umgebung zu erkunden (auf dem weg zur unterkunft waren mir schon einige sachen aufgefallen, die ich mir nach & nach angesehen habe – eine kleine buchhandlung mit dem schönen namen „wörtersee“, wo ich ein quadratisches buch mit texten und bildern von der besetzung des gezi-parks gefunden und ein schönes gespräch mit dem buchhändler geführt habe. überhaupt haben mir die leipzigerinnen gefallen und ich habe meine erinnerungen an die stadt aufgefrischt.

in der unterkunft waren wir mit enoch verabredet – ich hatte die gelegenheit ergriffen, ihn einzuladen. so konnten wir uns noch einmal leiblich sehen, bevor er am ersten april für sechs wochen wieder nach tokyo geht. und ich konnte ihm persönlich mein zeugnis über seine mitarbeit am omnibus überreichen. große freude!

ich hatte auf meinem spaziergang ein begehrtes und schön gestaltetes vietnamesisches restaurant ausgekundschaftet. das essen war zwanzig minuten anstehen allemal wert, zumal wir uns viel zu erzählen hatten. anschließend sind wir noch ausführlich durch die innenstadt geschlendert und haben unsere gedanken & erinnerungen zu leipzig ausgetauscht und uns auch allgemein auf den neuesten stand gebracht …

der anlaß für diese reise war für mich eine ganz besondere premiere. als 69-jähriger bücherwurm war ich zum ersten mal auf einer buchmesse …

ich hab gerade mal auf die uhr geschaut – es ist 03:33 und morgen kommt ein handwerker – ich sollte besser schlafen gehen.

26.03.2019 - 03:36

fridays for future

freitag früh habe ich gewaltsam meinen verrückten rhythmus unterbrochen, um mein gesicht zu zeigen auf der schülerdemonstration und meine freude & solidarität auszudrücken. und um mein netz feiner zu spinnen und vielleicht interessante kontakte zu knüpfen. das wetter war ungemütlich kalt & verregnet.

ich wollte hier eigentlich ein schönes bild von meiner meistin einsetzen, aber die algorithmen spinnen auch öfters mal, vielleicht klappts ja später.

denn, wen erblicke ich zuerst: freya – wir haben uns unisono gefreut.

ja, es geht wieder!

wir haben uns die kundgebung angeschaut und sind anschließend mit durch die stadt gelaufen … am ende ist auch noch yunus aufgetaucht.

beim nachsinnen habe ich die ahnung entwickelt, vielleicht an der größten demonstration teilgenommen zu haben, die jemals stattgefunden hat – auf jeden fall in deutschland. ein digitales fänomen – die virale ausbreitung. sehr interessant – das begegnete mir ja schon beim „leap manifesto“.

das würde ich gern lernen, sowas zu starten und bin dabei heillos auf die hilfe der digitalen eingeborenen angewiesen …

ich mach ja schon selbst jede menge digitale experimente …

18.03.2019 - 02:41

zum beispiel:

das ist die haarbürste von freya, die in italien manchmal hinter meinem fahrersitz lag …

13.03.2019 - 01:39

folksabstimmung

auf längere sicht würde ich den omnibus am liebsten mit der hand neu beschriften, in der oberen reihe:

OMNIBUS für direkte demokratie

und unten:

folksabstimmung

das soll unbedingt musikalisch wirken – deshalb versuche ich gerade, mir ein kleines f anzugewöhnen, das an die f-löcher in den celli & geigen erinnert.

OMNIBUS in großbuchstaben, weil das ja auch wie ein OMNIBUS aussieht – sonst nur demokratisch-gleichberechtigte kleinbuchstaben mit betonung auf den tätigkeitswörtern.

und DEUTSCHLAND fliegt raus – ich bin auf einer ganz anderen spur.

freiheitlicher kommunalismus – da kommen wir den bolos schon näher. alle meine erfahrungen der letzten jahre laufen darauf hinaus – wie hieß es so schön in alto adige:

meine vorfreude läßt sich kaum zügeln.

meine postkarten-edition kommt stotternd ins rollen – heute habe ich mit der hand die ersten piloten ausgeschnitten – wir müssen die vorlage noch einmal an herrn schade’s anforderungen anpassen. derweil schaue ich mir viele bilder an … dabei kam mir die idee, dieses bild für mein rosa zimmer auf anull ausdrucken zu lassen und den razzionalen demokratie-teppich neben den biologisch-dynamischen in die küche zu hängen.

und es finden sich sooo schöne bilder!

13.03.2019 - 01:19

musik

durch einen hinweis von freya bin ich auf sona jobarteh gestoßen, eine sängerin aus westafrika, die ein wunderschönes instrument spielt – ein zwischending zwischen harfe & gitarre. aus westafrika kommen ja auch meine strampelanzüge. diese musik macht mich gleich ganz lokker …

meine engel haben mir ja lauter notenständer geschenkt – also spielt in meinem zimmer jetzt ständig ein ballett meiner lieblingsbilder aus diesem besten aller jahre. da kann ich mich austoben, ohne meine lärmempfindlichen nachbarn zu stören.

und der mond ist aufgegangen: als ich das letzte mal zum haareschneiden in bochum war, habe ich mir spontan diese milchglaskugel gekauft. solche lampen hingen früher in den fluren der schule. kolja hat sie mir angeschlossen – und ich habe bei „gassmann“ (einem traditionellen & alteingesessenen laden, wo man „alles“ findet) tatsächlich noch alte glühbirnen gefunden.

ich webe meine teppiche und stimme mich gemächlich und sehr inspiriert auf meine tour ein – und habe letzte woche ausgiebig am telefon mit einigen lieblingen parliert.

enoch hat für mich in einem speziellen laden in tokyo diesen stempel anfertigen lassen und mir erzählt, daß die menschen in japan damit verträge unterschreiben. mit diesem schönen geschenk hat er mal wieder einen volltreffer bei mir gelandet …

ich hab mir von herrn schade postkarten ausdrucken lassen und kleine visitenkarten, auf die ich mit der hand die jeweils wichtigen daten auf die rückseite schreiben kann. das hat mich auf die idee gebracht, eine kleine postkarten-edition zu machen, die in lohntüten verschickt werden kann.

das sollte der pilot sein – aber das ist eine schwierige geburt, weil herr schade dafür eine DIN A3 – vorlage braucht, in die vier mal millimetergenau das motiv montiert ist – ich bin zu doof, das auf meinen digitalen endgeräten ohne hilfe zu bewerkstelligen und mir gehen derweil schon lauter weitere geeignete motive durch den kopf, auch die morfos aus diesem winter …

jetzt hat sich jan bereit erklärt, mir erstmal bei dem piloten zu helfen und mir vielleicht auch zu erklären, wie ich das möglicherweise selber machen kann. ich kann es kaum erwarten …

10.03.2019 - 02:03