Archiv für den Monat: Juni 2020

danke, schwester

sofia hat sich zu meiner jüngsten raumzeitlich getrennten schwester entwickelt. die analoge woche mit ihr war balsam für meine durstige seele.

wenn sie schlief, habe ich inspiriert an meinen bildern gearbeitet – wir haben intrinsisch alles mögliche aus der gegenwart herausgekitzelt … rekreation vom feinsten.

ich konnte relativ entspannt mit dem sortieren & einpacken für den umzug beginnen, was mich sonst ziemlich rappelig macht. sofia hat mir ermöglicht, die nervöse energie in die bilder umzuleiten.

29.06.2020 - 01:14

tokyo express

das sind die früchte einer wortlosen anatalen kommunion mit enoch im land der aufgehenden sonne …

enoch hat das makro & mikro genannt.

27.06.2020 - 00:08

zwei mal

war ich diese woche unterwegs und habe mich schlagartig zuhause gefühlt. in mönchengladbach gibt es die ultimative werkstatt für unsere heizung – ziemlich pittoresker laden, wo bar bezahlt wird. nachdem ich die rechnung schon beim chef bezahlt hatte, haben die beiden gesellen weit über ihren feierabend hinaus an der heizung gearbeitet, um die der hersteller sich nicht mehr kümmert. alles wurde überholt und wir haben jetzt einen stärkeren motor und eine neue steuerung (die gabs oben drauf).

ich hatte ausführlich gelegenheit, mit kolja zusammen die nächsten beiden wochen (und meinen umzug) zu planen.

gestern habe ich dann mit christopher (und ab witten auch mit sofia), den östlichen teil unserer ruhrgebietsrundfahrt unternommen: witten, dortmund, castrop-rauxel, herne, wanne-eickel, gelsenkirchen, thealozzi. bei schönstem sonnenschein …

die busfahrer haben uns freundlich zugewunken und auf dem heimatlichen kiez haben wir freundinnen & freunde getroffen.

25.06.2020 - 00:57

unverhofft

bin ich in weiblicher obhut: sofia ist am sonntag für eine woche zu besuch und hat ihr rennrad mitgebracht – wir haben gemeinsam mit christopher eine ausgiebige radtour unternommen und unter der woche arbeiten die mädels in meinem coworking space oder im garten. ich lade alle, die wollen, in die eisdiele ein und ich kann mich mit sofia analog auf den neuesten stand bringen.

das hilft mir sehr, mich wieder nach außen umzustülpen und meinen rhythmus neu zu sünkronisieren …

das ist eine ganz aktuelle gemeinsame arbeit – wir schwelgen in musik & bildern und meine höhle wird zu einer heiligen oase …

weibliche obhut ist für mich auch das eintauchen in das lebenswerk von joni mitchell – ich bin ganz erfüllt von ihrer entwicklung und habe mir alle alben, die ich noch nicht in meiner mediathek hatte, heruntergeladen und mehrere biografien und gespräche mit ihr gelesen.

eine wahre meistin.

unter weiblicher obhut verstehe ich auch ein paket, das mir meine schneiderin geschickt hat. sie hat meine beiden lieblings-strampelanzüge liebevoll restauriert und mir einen neuen geschneidert, den wir gemeinsam entworfen haben – ein echtes meisterstück, in das ich auch gleich eingezogen bin:

so reich beschenkt kann ich mich relativ entspannt auf meinen rapide näher rükkenden umzug in den omnibus vorbereiten, der ja dieses mal eine expedition ins ungewisse ist …

immer schön lokker bleiben!

25.06.2020 - 00:24

lebenszeichen

in der wüste von corona habe ich mich wieder nach innen gestülpt und mich meinen raumzeitlich entfernten geschwistern zugewendet …

die musen helfen mir über die runden. ich male mir keine zukunft aus und lasse meine fantasie in der gegenwart spielen, in der alle heilmittel zu finden sind.

und mein gespinst wird immer feiner. abgeklemmt vom tiktak der uhr streife ich herum und bitte um vergebung, wenn ich nicht schreibe. es geht mir so gut wie möglich.

13.06.2020 - 19:51

frische zwillinge für freya

meine meistin fängt heute ihr fünftes jahrsiebent an – und weil sie zwilling ist, widme ich ihr diese zwillinge von heute und wünsche ihr alles mögliche …

10.06.2020 - 02:47