Archiv für den Monat: Juli 2020

oh paula!

was soll ich nur ohne dich machen ???

paula ist eine stilvolle anarchistische prinzessin – wenn es sowas gibt. sie hat so schöne kleider – handverlesen aus zweiter hand.

voriges jahr mit den dream girlz sah sie noch so aus. sie ist eine avantgardistische stilikone.

sie war immer die beste sammlerin und ist sehr früh im begriff, sich wirklich selbständig zu machen – geht mit siebzehn allein in eine andere stadt und wird in einem tiny house wohnen und ihr fachabbi machen. gleichzeitig ist sie eine unermüdliche aktivistin – immer an der front. eine geschmeidige amazone.

wenn wir spielen, ist sie hellwach & lustig bei der sache – der alltag macht ihr keine mühe. unser trio mit christopher tanzt lässig mitten im leben – mit versponnen oszillierender rollenverteilung. genau so gut können wir in unsere innenwelten versinken und den eigenen spuren folgen.

so sieht eine wilde prinzessin in voller rüstung aus !

was soll ich nur ohne sie machen ???

30.07.2020 - 23:52

tausend rosen

und eine demütige verneigung vor meiner unglaublichen band, ohne die ich die letzten wochen nicht so gelassen gemeistert hätte:

die unverwüstliche paula, die wir heute wehmütig zum bahnhof gebracht haben

und christopher, der umsichtig & still & höflich im hintergrund schnurrt & werkelt & organisiert.

was die beiden in diesem politischen thriller, den wir seit oldenburg erleben, geleistet haben, hätte ich mit 50 nicht zuwege gebracht …

30.07.2020 - 01:40

ich zaudere

zum schloßplatz nach oldenburg zurück zu springen, wo die gegenkampagne des „landvolks“ in schamlose aggression entgleiste und ich mir vorgenommen habe, in zukunft nur noch von „asozialen medien“ zu sprechen, denn über wottsäpp & fehsbuk & konsorten läßt sich trefflich hetzen, ohne etwas sagen zu müssen.

das feindbild „nabubus“ verbreitete sich wie ein lauffeuer – professionell gesteuert von skrupellosen mit der landespolitik & den medien & den verbänden vernetzten dunkelmännern, die nur auftauchten, um den medien ihre aalglatten phrasen über den „niedersäxischen weg“ vorzutragen und das volksbegehren als heimtückischen verrat zu diffamieren. natürlich ganz höflich & distinguiert. sie wollten dann auch gern gemeinsame fotos schießen. wenn sie weg waren, wurde es grob & laut und die aufgehetzten bauern versuchten, mit allen mitteln unsere arbeit zu sabotieren und zu behindern. es ekelt mich an, darüber zu berichten, denn diese methoden haben die nazis zur perfektion entwickelt. durch die asozialen medien läßt sich das heutzutage unblutig bewerkstelligen.

drauf geschissen! ich merke, wie ungesund es ist, darauf worte zu verschwenden und rufe: friede den bauern – die lassen sich nämlich gerade fürchterlich ahnungslos mißbrauchen, während in brüssel die dunkle seite der macht die europäische agrarpolitik für die nächsten sieben jahre ausheckt, die nichts gutes für die bauern bedeuten kann und ihnen alle freiheiten raubt.

ich übe mich lieber in epistemologischer askese und weigere mich, den krimi mit der schlagzeile „nabubus verliert öl“ zu schreiben, den wir gerade in vollem rampenlicht erleben.

29.07.2020 - 01:22

übrigens

pia hat mir gesagt ich solle mir die bilder mit nina, ihrer mutter, noch einmal genau anschauen – sie sähe da eine gewisse familiäre ähnlichkeit !?!

wie wärs, wenn ich ihre schon leicht verschrumpelte mutter wäre und gleichzeitig pia’s omi da lang ? opi da lang bin ich ja schon. ich spinne fröhlich drauflos …

28.07.2020 - 22:56

ach so, ja

bei meiner ultimativen bauernfamilie, die bald noch mit zwei neuen wesen angereichert wird. die mädchen haben sich prächtig entwickelt und sind spätestens aufgetaut, als wir auf dem stacheligen schotter ein wettrennen gemacht haben, bei dem ich mit meinem barfüßigen gehampel keine chance hatte. und maxie strahlte wie das urbild vollendeter weiblichkeit – da kann ich mich jetzt noch lange dran wärmen.

das ist mieke, die ich das letzte mal vor zwei jahren als säugling herumgetragen habe, während maxie mir in den kaufhäusern von oldenburg alle möglichen kleider vorführte.

dann kamen noch die kreuz & quer vernetzten oder alt bekannten hildegard & ole mit vier weiteren kindern dazu. ein wunderbarer sozialer wirbel löschte alle erinnerungen an die aufgehetzten bauernlümmel, die uns die ganze woche drangsaliert hatten.

das meinte ich mit „erfrischung“ – wir waren wunschlos glücklich …

28.07.2020 - 00:54

erfrischung

wieder mal: das schönste zuerst – vielleicht bleibt es ja dabei und ich brauche nicht unsere erlebnisse mit über die asozialen medien aufgehetzten, feindseligen bauern zu beschreiben.

neue bäuerinnen braucht das land.

ich hatte mich so sehr auf eine atempause auf hof butendiek und das wiedersehen mit maxie & hinnerk & inse & mieke gefreut – die asozialen medien & die agressiven bauern haben uns einen strich durch die rechnung gemacht.

also haben wir gemeinsam eine zuflucht bei den holzfreunden in einem werftgelände im oldenburger hafen organisiert, wo wir uns in postapokalyptischem ambiente sehr geborgen fühlten. und wir haben uns sofort mit ole angefreundet, der uns gelotst und mit allem versorgt hat. ein stolzer zimmermann, der lange nach seiner ausbildung noch einmal auf die walz gegangen ist und seine arbeit wirklich liebt. ich hab ihn gleich bewundert.

das abgetakelte gelände war ein schrottplatz, malerisch überwuchert von avantgardistischer botanik – ich war so inspiriert, daß ich trotz ernsthafter vorsätze nicht zum schreiben gekommen bin …

wo war ich stehen geblieben ?

27.07.2020 - 23:44

geheimnis

das will ich mir nicht verkneifen, liebe maxie …

25.07.2020 - 00:59

abgehoben

in einer stadt, in der ich sonst nur das kreischen der möwen schön finde … biege ich um die ecke und mir fällt dieses gebäude ins auge und kitzelt mich wach.

sodaß ich es bei meinem abendspaziergang wunderfitzig umkreist habe – es ist von der straße her völlig unzugänglich – eine ziemlich raffinierte immobilie – als sockel dient ein bunker aus der zeit des nationalistischen größenwahns. der hebt die balkone auf meeresblick-niveau. hinten im innenhof ist ein treppenhaus / aufzugschacht angeklebt. zu gern hätte ich mir das ganze mal von innen angesehen,

ein ironisch schimmerndes wolkenkuckucksheim – ich grinse vergnügt, wenn ich darüber nachsinne.

25.07.2020 - 00:11

das schönste zuerst

endlich habe ich nina & stephan kennengelernt – die eltern von pia – und konnte ihnen persönlich zu ihrer wunderbaren tochter gratulieren. am ersten tag kam stephan und konnte mich eine zeit lang in vollem gallopp beobachten, ehe er sich zu erkennen gegeben hat. wir haben uns spontan angefreundet und er hat mir gleich das du angeboten. mit nina, die am zweiten tag kam, war es genauso. wir haben über das kleid geredet, das sie getragen hat, als pia in ihrem bauch war: das hatte pia nämlich dabei: ein zeitlos & natürlich elegantes leinenkleid, das pia jetzt als junge frau anzieht. bei der vorstellung schlägt meine fantasie glückliche purzelbäume …

und am dritten tag kam nele, pia’s jüngere schwester. sie ist noch schülerin und ich hoffe schon länger, sie in meine band lokken zu können. auf diesem trio cover sieht sie jedenfalls schon aus wie eine eingespielte sopranstimme mit paula & christopher als rhythm section.

über meine band könnte ich in endlose schwärmerei verfallen – was paula als siebzehnjährige in dieser prallvollen woche geleistet hat, hätte ich wahrscheinlich mit 25 noch nicht geschafft. sie ist unverwüstlich und voll bei der sache …

und ohne christopher am kontrabaß mag ich mir die arbeit überhaupt nicht mehr vorstellen.

es war märchenhaft auf dem schloßplatz und wir haben in den drei tagen 700 unterschriften gesammelt, obwohl feindselige bauern uns mit riesigen trekkern immer mehr auf die pelle gerückt sind und mit allen mitteln versuchten, den „nabubus“ und unsere friedfertige band zu sabotieren. wir waren abends platt wie die flundern und ich hab nachts mit brennenden augen an meinen bildern gearbeitet:

23.07.2020 - 01:23