Archiv der Kategorie: Allgemein

soest

soest ist jedesmal ein ausflug in westfälischen wohlstand – im guten wie im schlechten.

letztes mal war ich 2013 hier, im rahmen von „der aufrechte gang“. für den omnibus ist es schweinisch teuer hier: wir haben für drei tage 199 euro gebühren bezahlt ohne stromanschluß.

zum vergleich: hier stehe ich jetzt, im viel kleineren & jüngeren beckum – und wir zahlen 10 euro für zwei tage mit stromanschluß.

zurück nach soest – ich durfte mir in freundlichem einvernehmen mit der dame vom amt den besten platz aussuchen. das wetter war ein zickzack mit regen. am dritten tag wurde zum ersten mal in der zeitung der kern meiner botschaft leicht verhunzt abgedruckt. ich spreche immer von einer „blankovollmacht“.

die stadt ist uralt und der platz war wunderschön. die ältesten gebäude sind unglaublich massive sakralbauten aus einem grünen sandstein. daraus bestand die ursprüngliche stadt. diese schwerfällige stadt aus grünen steinen wurde (durch krieg?) zerstört und vor circa 500 jahren in fachwerkbauweise wieder aufgebaut – viel organischer & ökologisch intelligenter. jetzt gibt es 600 denkmalgeschützte gebäude. wenn die studiengebühren nicht so hoch wären, könnte ich hier wochen verbringen.

schräg gegenüber: „zum wilden mann“ – da konnten wir die toilette benutzen. im fünfzig meter entfernten reformhaus durften wir uns an den strom anschließen. neben uns im ratskeller konnten wir für sieben euro unseren wassertank auffüllen.

die – am publikumsverkehr gemessen – wenigen gespräche waren umso besser.

ich versuche, mein fazit mal mit einem morfo auszudrücken:

jedenfalls: viel zu teuer !

17.10.2019 - 01:12

der rosa gürtel

milena & paula haben sich hingebungsvoll den rosa gürtel des omnibus erarbeitet, indem sie seinen goldenen gürtel zu spiegelndem glanz poliert haben.

eine gelegenheit, das wesen des omnibus sinnlich zu begreifen und seine stimme im orkester zu finden. der omnibus genießt diese massagen ungemein und bedankt sich mit einem goldenen spiegel der wirklichkeit.

wer dann noch lokker bleibt, wenn heftige regenschauern prasseln, hat fast alles begriffen und ist voll bei der sache.

16.10.2019 - 00:50

stripped

wir haben die herrin entkleidet. lisa, die seiltänzerin, konnte sich am besten hoch auf der leiter bewegen – sie hat anschließend noch die fenster geputzt:

mit dem vollmond ist das wetter noch mal ganz warm geworden. ohne banner strahlt der omnibus zeitlos elegant – er hat optisch einen anderen rhythmus und in die obere etage fällt ein erfrischendes licht. es ist inspirierend, sich daran zu gewöhnen.

15.10.2019 - 01:05

inwitten

schon besonders – ich freunde mich mit dem gedanken an, hier jeweils feierlich die tour zu beenden. obschon viele nicht erschienen sind und der quantitative erfolg zu wünschen übrig ließ.

der bluesige teil der tour beginnt, beschwingt melancholisch. der vollmond nähert sich und das wetter wird schöner. mit milena & lisa läuft die arbeit mühelos und ich bin voll bei sinnen. ich komme zum lesen & schreiben & bilden.

das wochenende habe ich mit lisa allein zuhaus in hattingen verbracht, bis samstag abend ulrike aus portugal zurückkam. michael war noch nicht aus taiwan zurück und es dürstet mich weiter nach berichten aus dem fernen osten, wohin enoch, mein jüngster bruder, bald für längere zeit entschwinden wird. ich brauche input.

ulrike hat dem omnibus einen schönen blumenstrauß aus ihrem garten geschenkt und uns mit kürbissen & apfelsaft versorgt.

milena ist wieder zu uns gestoßen und paula, die jugendliche rebellin, die sich im sommer schon in brandenburg beim kampfsammeln bewährt hat, ist von ihren eltern für die mitfahrt bis zum ende der tour in hattingen vorbeigebracht worden. mit dieser girl group fühle ich mich für alles gewappnet.

zum beispiel riß sich auf dem weg nach soest aus heiterem himmel in einer dramatischen kettenreaktion das banner auf der fahrerseite los und flatterte wild neben uns her – bei voller fahrt auf der autobahn. sobald wir eine seitliche einbuchtung gefunden haben, haben wir es ganz abgerissen und zusammengefaltet. was will meine herrin mir damit sagen ? will sie sich etwa für die letzten wochen nackt den tatsachen stellen ?

seit dem talhof haben die banner beim kampfsammeln gute dienste geleistet und ich finde, dieses bild ist ein würdiger schlußakkord. morgen werden wir auch das banner auf der schauseite herunterholen und die fenster & die goldene schiene putzen.

14.10.2019 - 00:43

zuhause ?

hier in witten ist meine höhle & studierstube für den winter. vollkommen komplementär zu meiner zeit im omnibus. zeitreise & reisezeit. das verschränkt sich hier in eigenartiger weise. die perspektiven oszillieren und ich sehe ganz neue bilder.

im winter verlasse ich meine höhle so selten wie möglich und jetzt beschnuppere ich wunderfitzig das wesen der stadt auch im hinblick auf intelligente umnutzungen & anpassungen an die gegenwart.

hier sind alle architektonischen sünden der jahre seit dem zweiten weltkrieg zu besichtigen. die stadt ist so häßlich, daß sie mir richtig leid tut und daß ich meine fantasie spielen lasse, um herauszufinden, wie ihr commonisch zu helfen wäre. fürs erste habe ich begonnen, zarte bande zu knüpfen: wenn die tour zu ende ist, bin ich mit einer redakteurin der tageszeitung verabredet, um über unsere tour zu berichten und auf die besondere verbindung zwischen witten & omnibus hinzuweisen. daraus könnte sich ein commonisches ritual mit gemeinsamem nutzen entwickeln.

11.10.2019 - 00:25

home turf

nach vielen warmen abschieden sind wir sonntag nacht holterdipolter & mit gemischten gefühlen zum ersten mal in unserer „heimatstadt“ gelandet. das schönste war, daß wir ausdrücklich eingeladen waren. und siehe da: in hattingen experimentieren sie mit der „eßbaren stadt“ …

ich war befangen, weil ich glaubte, hattingen schon gut zu kennen und mich zunächst von meinen vorstellungen freimachen mußte, um meine vertraute perspektive zu finden.

dann habe ich über das wesen von hattingen an einem tag mehr gelernt als in den neunzehn jahren zuvor.

und ich spiele wieder mit einer neuen combo: mit lisa der seiltänzerin & mit milena der medizinstudentin – beide waren schon mehrfach beim kampfsammeln dabei und kannten sich bisher nicht. wir waren sofort unisono.

wir sind von allen amtspersonen freundlich & hilfsbereit betreut worden und haben wunderfitzig die atmosfäre beschnuppert. ich freue mich schon auf das nächste mal und wünsche mir, daß die stadt auch damit für sich wirbt, daß der berühmte omnibus für direkte demokratie hier seinen heimathafen hat.

alle hatten viel freude an dem tonfall der gespräche – für lisa war der singsang ganz neu. vielleicht sollten wir für das ende der tour immer hattingen & witten wählen … mitte oktober. dann könnten wir in der heimat erzählen, was wir im laufe des jahres erlebt haben.

es ist spät und schon ganz ausgestorben.

09.10.2019 - 01:19

jubel & trubel

& fliegende teppiche auf der zweiten wo lang konferenz – ich konnte mit voller analoger bandbreite verbindungen fürs leben knüpfen, losgelöst von raum & zeit. und mich am wiedersehen mit meinen engeln erfrischen, die diesen wunderbaren wirbelwind in meinem alltag ermöglicht haben.

die reine sinnenfreude, in die ich mich dankbar fallen gelassen habe …

samstag nacht habe ich wieder getanzt – zu jona sobarteh aus westafrika. leider kam zwischendurch immer wieder maschinenmusik und die anlage war so schlecht, daß vertraute lieder ganz unkenntlich wurden. die afrikanische musik ist aber vielen unwiderstehlich in die glieder gefahren und hat die tanzfläche gefüllt. die vasenförmige kabellose soundanlage, die ich mir wohlweislich zugelegt hatte, ist um klassen besser – das hat sie spät in der nacht und am sonntag beim abbau praktisch bewiesen. leon hat mir versprochen, daß ich bei der nächsten wo lang konferenz exklusiv für das saturday night fever sorgen darf.

parallel lief eine kunstaktion, bei der alle den boden mit veränderbaren regeln praktisch begreifen durften.

jedenfalls war die konferenz eine runde sache & ein voller erfolg, zu dem ich allen herzlich gratuliere.

bravissimo !!!

08.10.2019 - 01:21