Archiv für den Monat: August 2015

ein tag in aurich

es ist immer völlig unkalkulierbar, wenn wir nur einen tag in einer kleinen stadt sind. das wetter war zuerst furchtbar – es hat heftig geregnet & gewittert. 

sofia zögert noch am rande der rekonvaleszenz … der tag voller arzttermine … und arbeit, immer wieder, wenn ich nicht aufpasse … sie kann sich so schlecht erholen – immerzu fragt sie sich, ob sie jemandem zur last fällt. mir jedenfalls nicht. ich bin froh, daß sie hier ist und ich direkt an ihrer seite. ich werde sie nach Kräften bemuttern.

also, ihr freundinnen da draußen, tut mir den gefallen und helft ihr auf die sprünge. sie braucht nur noch einen kleinen schubs, dann bleibt sie morgen im bett und schläft sich total aus. nur, wenn sie richtig lust hat, darf sie noch arbeiten. ansonsten ist strikte bettruhe angesagt und pflichterfüllung verboten.

  
nina hagen: (der song heißt: „unbeschreiblich weiblich“)

„… ich hab keine lust, meine pflicht zu erfüllen, für dich nicht, für mich nicht, ich hab keine pflicht …“ (sie meint da ihre rolle als frau und kotzt sich richtig aus)

   
 

hier sind beide mit wärmflaschen schwanger.
der himmel riß dann auf und sofort war eine heiße sonne da. anna hat uns mal wieder den tag gerettet. dank ihr hatten wir am ende ein gutes ergebnis. es hat den ganzen tag nicht danach ausgesehen.

  
achtet mal auf das profil – ha ha

  

das war in aurich. da war ich vor vier jahren das letzte mal. ich mag den platz. es gibt die aktion „nette toilette“ und eine moderne markthalle, die wie ein gewächshaus aussieht. daneben steht ein verrückter turm mit riesigen hörnern und einer antenne für die kommunikation mit außerirdischen. auf dem platz sind drei eisdielen und eine riesige steinkugel, die sich sehr träge auf einem wasserfilm bewegt – wahnsinns-drehmoment. hier ist einer der größten windkraft-anlagen-hersteller der welt ansässig. das museum, wo ich etwas über die sieben friesischen seelande hätte erfahren können, hatte heute geschlossen, aber ich hätte sowieso keine zeit dafür gehabt.

wie gesagt: einzelne tage sind seltsam !

31.08.2015 - 23:42

p.m.

das sind die häufigsten initialen im züricher telefonbuch … ich weiß inzwischen, wie der autor heißt und wie alt er ist und wo er lebt – aber ich finde das schön mit dem pseudonym. eine unverkennbare solostimme, die nicht berühmt werden will. das ist kunst.

da fällt mir gleich das unsichtbare komitee ein und das geheimnis seiner besetzung.

nach „kartoffeln und computer“ und „bolo ‚bolo“ habe ich jetzt 

  
gelesen und rufe besonders den digital natives und orientierung suchenden eine dringende empfehlung zu – das sollte sich alles viral so weit wie möglich verbreiten.

wirkt wie ein analoger tick-tack-wecker mit riesenglocken. sehr gut lesbar. nüchtern & märchenhaft. null geschwollen. realistisch mit feiner selbstironie. überall praktisch zu beginnen. freilassend & sinnlich.

und nochmal zur erinnerung: bolo ‚bolo erschien 1983 !

31.08.2015 - 00:37

sofia heilen

sofia hat diffuse unterleibsschmerzen und die symptome einer blasenentzündung. wir machen alles mögliche, um ihr zu helfen: effektive mikroorganismen, regelmäßiges honigschlecken, wärmflaschen, kissenlager & wolldecken, streicheleinheiten, inter-essante & kurzweilige gespräche, ausdehnung der zeit.

und sie hat summa summarum doch voll mitgearbeitet: sie hat nämlich oben, in ihrem lager, in zwei langen schüben gestern & heute 169 datensätze in meinen schoßcomputer eingegeben, was für uns alle dokumentiert, daß wir gerade einen langstreckenrekord aufgestellt haben.

morgen früh um sieben will sie zu einer ärztin gehen, um sich mal ein schulmedizinisches bild von ihrem zustand machen zu können. einstweilen quält sie sich zum gotterbarmen.

könnt ihr euch bitte alle mal kurz konzentrieren und ihr – auf welchen wegen auch immer – eure energetische zuneigung rüberbeamen, damit sie wieder gazelle sein kann, wie es sich für sie gehört. ich habe ihr vor dem schlafen ausführlich ihre ohren massiert: sie kann euch also gut hören !!!

beten, meditation, telepathie, telekinese, telefonieren (015786525084), fernheilung, zauberei, schweigeminuten, schamanismus, wunder … alles willkommen. hauptsache, sie wird wieder gesund.

  

31.08.2015 - 00:07

sonntag mit den mädels

was besseres finde ich nicht im reich der phantasie. wir lernen uns richtig gut kennen und forschen uns aus. ganz friedfertig & unbekümmert.

  
beide finden übrigens ihr profil (ihre ungeschützte breitseite) aus jeweils komplementären gründen nicht schön und so eins wie das der anderen hätten sie am liebsten. was sollen sie denn da machen ?

vor zwei tagen haben wir eine volksabstimmungshonigtherapie angefangen und nehmen unsere tagesdosis gemeinsam ein und können uns kreuz & quer im profil dabei betrachten.

als ich anna fragte, was denn ihr liebstes sei, war es nicht ihr diszipliniertes cellospielen als teil eines orchesters, was ja schon an sich eine hohe qualität ist: mit einer dienenden geste das große ganze im auge haben. und auch nicht die pferde, die sie so liebt. sie sagte ohne zögern, daß das schreiben ihr am meisten gibt. und das mir, dem eingefleischten literaturliebhaber. so überrascht sie mich immer wieder. sie wußte auch die richtige übersetzung für dschihad: „der innere kampf“ hat sie gesagt.

  

30.08.2015 - 23:43

timmeler meer

  

sofia hatte für uns einen campingplatz ausgekundschaftet, wo wir außerhalb mit strom & wasser versorgt stehen konnten und zugang zu duschen & waschmaschinen hatten.

die fahrt dorthin war wunderbar:  in die tiefe gestaffelte cumuli, ganz viel platz in der landschaft und zwischen den häusern, kaum zäune. die backsteinhäuser sahen aus wie die ersten häuser, die kinder zeichnen. menschenmaß, wie aus dem boden gewachsen – wenn die steine hier gebacken wurden, ist es ja auch so.

   
 

ganz friedlich & entspannt sind wir zum strand spaziert und haben anschließend wie nebenbei drei waschmaschinen angeworfen und mit dem putzen angefangen. sofia hat sich meinen schoßcomputer geschnappt, sich oben ein kuscheliges lager bereitet und begonnen, unsere reiche ausbeute in eine excel-tabelle einzugeben. dabei trinkt sie unmengen von blasen/nieren-tee und macht sich wärmflaschen. es war richtig gemütlich da oben.

   

 

anna, die noch wenig erfahrung mit kochen hat, hat für uns gekocht und wir haben alle zwei teller gegessen – es war richtig lekker. sie ist genauso fleißig wie sofia und wir sind inzwischen gut miteinander vertraut. schon nach so kurzer zeit kann anna seelenruhig schweigen, während ihre gesprächspartnerinnen sich in die unterschriftenlisten eintragen – sie redet nicht auf menschen ein, sie diskutiert nicht über politik und kann trotzdem jederzeit erklären, warum sie selbst die direkte demokratie wichtig findet. sie ist eine unschuldige autorität und behält immer die gesprächsführung in der hand. das können nur profis, die für sich selbst geradestehen.

  

sie ist erst siebzehn – und ich bewundere sie. (das foto hat sofia gemacht)

30.08.2015 - 01:22

jähes erwachen

ein insistierendes klopfen riß mich heute morgen aus den tiefsten träumen. wir waren einfach noch für eine nacht auf unserem platz geblieben und konnten uns nicht vorstellen, daß dort am samstag morgens etwas los sein könnte. die mädels wollten am liebsten ausschlafen und haben das klopfen in ihre träume eingebaut.

ich also – völlig verschlafen & zerstrubbelt – paar klamotten übergezogen und ohne brille nach unten … und eine frau redet auf mich ein über folter in der psychiatrie und überreicht mir flugblätter (die sie auch schon unter die scheibenwischer geklemmt und durch ein klappfenster in den omnibus geworfen hatte). sie sagt mir auch beiläufig, daß jetzt gleich auf dem platz eine veranstaltung der jäger & fischer stattfinden wird mit ganz vielen besucherinnen. (!!!)

wir sind dann ohne waschen & frühstück auf einen omnibus-parkplatz im hafen geflüchtet und haben es dort langsam angehen lassen. sofia, die es an der blase hat, ist mit ihrer notdurft einfach zum erstbesten haus gegangen und hat bei hoffmann geklingelt. frau hoffmann hat sie sehr freundlich & verständnisvoll empfangen und mit dem spruch: „oh ja, kindchen, das kenn ich!“ auf ihre toilette gelassen.

  
wir standen an einem strang, wo drei klappbrücken (für fußgängerinnen, für die eisenbahn und für autos) nebeneinander über einen hafenarm führten.

wir sind dann in einer ausgedehnten bummelrunde um das wasser herum spaziert und haben einen wohnmobilstellplatz erkundet und auf unserem platz die veranstaltung begutachtet: als wir ankamen, standen dort  lauter stände und imbiß- und bierwagen und wir konnten waldhornbläsern zuhören und bekamen jagdhunde präsentiert (deutsch drahthaar usw.) nebst informationen über ihre stärken & schwächen. an mehreren stellen standen falkner mit verschiedenen greifvögeln auf dem arm. einer ließ sich einfach herunterfallen und hing mit angelegten flügeln am arm seines meisters.

   
 

30.08.2015 - 00:12

bald

ist wieder vollmond

  

29.08.2015 - 00:42

die drei grazien

   
 

jetzt brechen wir schon unsere eigenen rekorde: in den beiden tagen in emden hatten wir eine quote von über sechzig prozent, zu der die blonden sängerinnen den löwenanteil beigetragen haben. das war der krönende abschluß unseres trios, weil wir heute nach der arbeit formvollendet mit großen eisbechern natalie verabschiedet haben, mit der ich immer wärmer werde. sie hat viel gelernt in dieser kurzen woche – intensive einblicke gewonnen ins gewirke. als mitarbeiterin ist sie mir immer willkommen.

sofia kränkelt ein wenig. sie hat sich viel zu viel zugemutet in den monaten, seit ich sie kenne. jetzt hat sie einen studienplatz, eine wohnung in lüneburg und den endgültigen auszug von zu hause vor sich. ich habe die ganze zeit gestaunt, wie sie das alles geschafft hat (wir standen ja in ständigem austausch).

ich fasse das jetzt einfach als kompliment auf, wenn sie sich hier am omnibus so weit entspannen kann, daß sie auf die signale ihres körpers hört (auf die idee hat mich anna gebracht). ich habe ja schon früh entdeckt, daß sie so fleißig & verantwortungsbewußt ist, daß ich sie öfters bremsen mußte, damit die anderen ihre leistung nicht für selbstverständlich hielten. leider waren wir ja die meiste zeit räumlich voneinander getrennt. sie weiß genau, was ich von krankheit halte, aber ich werde mich bemühen, sie auf händen in ihre neue lebensphase zu tragen und ihr jede gelegenheit zu bieten, sich zu erholen und zur ruhe zu kommen.

zusammen mit dem anderen wunderkind anna werden wir das meistern. während sich sofia schon gesundschlief, hat mir anna ausführlich ihren werdegang erzählt und ich bin ganz verblüfft über ihr ausgereiftes urteilsvermögen. sie heißt ja eigentlich anna sophie, aber will lieber anna genannt werden (was ich sehr gut verstehe). und bei sofia, die ja eigentlich sophia heißt, habe ich gleich zu anfang von „kindlicher weisheit“ gesprochen. das ist jetzt eine hochinter-essante besetzung. zwei weibliche wunderkinder & ich.

da stülpt sich die zeit um bei der frage, in welche richtung sich kindliche weisheit entfaltet.

 

gestern war das wetter schauderhaft – wir mußten uns mäntel & dicke jacken anziehen (auch aus meinem fundus). das hat womöglich sofia den rest gegeben. ich habe mir dieses jahr angewöhnt, mich zur not dreimal am tag umzuziehen und sofort zu reagieren, wenn ich friere oder schwitze. auf dem bild hat anna sofia’s mantel an, nachdem sie gesagt hatte, gelb stehe ihr nicht.

heute ist dann ein wildbewegter himmel immer blauer geworden und wir standen den ganzen tag in der sonne. uns bietet sich ein inter-essantes szenario:

   
    
 

ich fühle mich sehr wohl in friesland und treffe immer wieder eigenwillig-schöne menschen. das wasser, der wüste himmel, die vielen backsteine als zeichen der ruhigen verwurzelung in der region – das alles gefällt mir sehr. leider sind meine tage so voll, daß ich mit meiner friesinnenforschung (bauernrepublik dithmarschen und die sieben friesischen seelande) nicht weiter komme.

   
   

29.08.2015 - 00:22

girls

  

27.08.2015 - 10:02