Archiv für den Monat: Oktober 2015

havelhöhe

  

jetzt sind wir – mit allem versorgt – neben der eigenartigen waldorfschule havelhöhe. wir sind über waldboden durch den dunklen park zum see gelaufen und haben lekker gegessen bei dem italiener, bei dem ich auch schon mit freya war. dann noch einmal den aufmerksamen gang durch den dunklen wald. wir haben noch bei kerzenschein zusammen gesessen und erzählt. dann habe ich eine entdeckungsreise angetreten …

   

  

besondere aufmerksamkeit habe ich den klavieren gewidmet (der flügel im saal war abgeschlossen). das klavier im eurythmiesaal hat mir deutlich besser gefallen als das im musiksaal (da gab es auch ein schlagzeug ohne ride-becken, das ziemlich geprügelt aussah & klang).

  

also habe ich lieber ausgiebig klavier gespielt als hier mit den ereignissen aufzuholen (da komme ich vielleicht morgen zu). rekreation ist angesagt. ich war mutterseelenallein in diesem riesigen gebäudekomplex und konnte schön mit meinen fingern turnen – besonders die linke hand hat sich im hinblick auf ihre beweglichkeit emanzipiert.

  

31.10.2015 - 02:31

das wetter ist schön

  
in der sonne kann ich den mantel ausziehen. wir sind jetzt in schwedt an der oder und ich bin genauso inter-essiert wie in eisenhüttenstadt. am ende der ddr hatte die stadt über 50.000 einwohnerinnen, von denen jetzt noch etwa 30.000 übrig geblieben sind. ganze plattenbauviertel sind hier schon abgerissen worden. wir stehen vor dem central-kaufhaus. das war das einkaufszentrum für 50.000 menschen. wieder diese relation von arbeit & konsum, die mir sehr sympathisch ist.

das stadtbild dominieren riesige plattenbau-riegel mit 10 stockwerken. das war die moderne ddr. schwedt war der standort der petrochemie in der ddr. das wurde alles nach der wende von den wessis ausgeplündert und ganze heerscharen von gewissenlosen vertretern haben die arglosen bürgerinnen übers ohr gehauen. sie waren ängstlich mit ihren daten, aber wir waren deutlich erfolgreicher als in templin (die halbe einwohnerinnen-zahl & eine riesige ausdehnung). und ich konnte schön die ddr studieren.

  
und ich gehe jetzt ins bett …

  

29.10.2015 - 00:07

bis zum anschlag

  

ich bin wieder im „der mann, den sie pferd nannten“-modus. die letzten anderthalb wochen sind wir wieder jeden tag woanders, fahren im dunkeln durch „eingeschränktes lichtraumprofil“, gehen was essen … dann ist es elf uhr abends und ich war den ganzen tag im vollgas-betrieb. ich zwinge mich zu meinen tausend schritten, damit ich nicht hektisch & launisch werde. ich höre musik (z.b. „the pinkprint“ von nicki minaj – das kenne ich in- & auswendig. einige stücke finde ich sehr gelungen) und versuche, möglichst breitbandig die atmosphäre des orts wahrzunehmen. wenn es wasser gibt, gehe ich zum wasser.

erst danach komme ich dazu, hier was zu schreiben. die anderen sind schon alle im bett. und wenn ich schreibe, bin ich schon wieder ganz woanders.

   
 

in meinem bett schlafe ich dann morgens mit eingeschaltetem schoßcomputer ein.

und so weiter und so fort. da waren wir gestern:

   
    

da ist angela merkel aufgewachsen. die straßen sind seit urzeiten grob & unverwüstlich gepflastert, aber die gehwege haben ein feines schlangenhautartiges pflaster („erfurter passe“ sagen die galabauer dazu). das laufen darauf ist anregend wie eine fußreflexzonenmassage – das ultimative antideppressivum (ich schreibe das absichtsvoll mit zwei p). in templin ist mir das plötzlich in vollem umfang klargeworden. damit ich länger etwas davon haben konnte, habe ich mich auch prompt verlaufen und mußte am ende mein eifohn zu hilfe nehmen, um mich zu orientieren.

  

28.10.2015 - 01:17

prenzlau

  
prenzlau war ganz prima, aber wenig belebt – es gab zwei einkaufszentren außerhalb und ein rewe in der nähe und rossmann gegenüber. vormittags standen wir in der sonne.

mit beate & suitbert vom bioladen haben wir herzliche, zupackende menschen kennengelernt, die uns beköstigt und mit dem nötigen versorgt haben. sie waren auch die letzten, von denen wir uns in freundschaftlichem einvernehmen verabschiedet haben, denn unser auftritt in prenzlau endete damit, daß wir auf dem bordstein vor dem bioladen endlich unseren wassertank auffüllen konnten (als ich morgens splitterfasernackt & eingeseift im bad stand, war das wasser alle – mal wieder typisch).

suitbert ist einer der frühesten biobäcker. er kommt aus düsseldorf und ist nach ein paar jahren in kreuzberg gleich nach der wende tief in den osten gegangen, um etwas praktisches anzufangen, als noch alles möglich war. diese geistesgegenwart kann ich nur bewundern, wenn ich mir anschaue, was er zusammen mit beate hier bewerkstelligt hat. ich habe übrigens so viel über suitbert geschrieben, weil er rheinländer ist – wie ich. ich war damals zu besoffen, um geschnallt zu haben, welche möglichkeiten es auch für mich gegeben hätte, mit offenen sinnen einmal wirklich zu arbeiten, eingeklinkt in den strom des lebens.

die beiden wohnen auf dem dorf 20 kilometer entfernt von ihrem laden. ihr zuhause würde mich sehr inter-essieren. im umgang waren sie wie mitarbeiter in einem gemeinsamen unternehmen – ohne jedes brimborium. deshalb war dieses finale so schön.

  
in beäugung des marktplatzes.

   
 

27.10.2015 - 01:33

lekker

  
die jungs haben uns aufwendig bekocht: selbstgemachte gnocchi mit wirsing und gebratenem speck … hmmm

und gleich gehen wir ins kino

  

25.10.2015 - 20:52

sonn(en)tag

  
ganz prima hier – wir können im bioladen nacheinander duschen (schon seit gestern abend) – das wetter ist wunderbar – die blätter rieseln aus den linden. neben den eifrigsten reinigungs- & aufräumungsarbeiten finden wir alle noch die muße für erholsame spaziergänge & streifzüge.

   
   
ich habe mein bett frisch bezogen und meine wollstrumpfhose ausgegraben – dazu habe ich zweimal die beiden großen kleiderkartons unter meinem bett durchsucht (da muß ich immer den voluminösen halben bettkasten ganz ausräumen). ich hab gleich die sommerkleider weggepackt und alle möglichen inter-essanten sachen gefunden: zum beispiel den üppig breiten & langen kaschmirschal. jetzt ist alles sauber & frisch. die jungs haben sogar die drei schauseiten des omnibus von außen gereinigt (die werden mit stirnband bei regen immer besonders schmutzig).

   
   

25.10.2015 - 19:43