Archiv für den Monat: Oktober 2016

der administrator

ich bin so froh, daß mathias nun richtig einsteigt – auch als mittler zwischen digital & analog und den generationen. ich hab volles vertrauen zu ihm als übersetzer. er redet ganz freimütig über seine fragen und erwartet auch antworten. wenn es die nicht gibt, ist er schnell gelangweilt und geht seiner wege. hier am omnibus ist er immer diensteifrig bei der sache und erledigt gut gelaunt alles notwendige  – ein student in eigenregie. wenn er da ist, fällt mir erstmal ein stein vom herzen.

hinzu kommt, daß er der administrator von „wo lang“ ist und sich schönste interferenzen ergeben, wenn er analog in meiner nähe ist.

hier erklärt er gerade gabriele die möglichkeiten ihres eifohns und ordnet ihr die wege.




aus vernunftgründen arbeitet er mit android, huangwei und lenovo und kriegt damit auch alles gebakken.



24.10.2016 - 00:21

nur kurz

heute war großreinemachen in moorburg bis zur körperpflege. es hat immer wieder genieselt. wir haben uns gestern gezielt so eingeheizt, daß heute morgen die gasflasche leer wurde – so konnten wir mit manfred’s volvo zwei neue gasflaschen besorgen.

heute abend hat manfred uns alle und angelika und ramona zum essen im wasserturm eingeladen – das war mal wieder festlich … angelika hat anschließend noch klarissa zum zob gefahren, wo ihr bus nach berlin abging.

ich gehe jetzt mal ausdrücklich früher in mein frisch bezogenes bett, denn gabriele & mathias haben auch noch jede menge wäsche gewaschen.



(da ist es noch nicht bezogen)

22.10.2016 - 23:37

back home

jetzt sind wir wieder in moorburg und es fühlt sich wie zu hause an. hier werden wir immer liebevoll & freundlich empfangen und können machen, was wir wollen & brauchen. wir haben tonno alla pizzaiola gekocht, die fall-back option am omnibus. die anderen sind nach dem essen in zwei duetten zum gigantischen container-terminal altenwerder gelaufen, während ich angefangen habe, den neuen spiegel zu lesen. da stand was drin über das neue album von leonard cohen – und die arschlöcher haben sich nicht entblödet, zu schreiben: „… das wahrscheinlich letzte album …“, nur weil der künstler zweiundachtzig ist. die haben sowas von keine ahnung vom leben & von der kunst. ich hab mir das gleich bestellt.

und durch den artikel (winkewinke mit dem zaunpfahl) wurde ich daran erinnert, daß bob dylan den literatur-nobelpreis erhalten soll. ich bin wegen der grauenhaft schlechten nachahmer & folgeerscheinungen kein fan von bob dylan, aber den preis gönne ich ihm aus vollem herzen … den hat er sich redlich verdient.



22.10.2016 - 00:09

herbstlich

die arbeit war nicht der rede wert und ich hatte muße, den herbst zu bewundern. klarissa bleibt noch eine weitere nacht – also sind wir zu fünft. es nieselt und ganz wenige menschen sprechen mit uns. das ließe sich zu zweit bewältigen …




da heißt es: sich offen lassen für die schönheit & die lebenslust. so bin ich durch die stadt gestreift und habe zum beispiel noch eine stange grüne manitou ohne ekelbilder entdeckt und eifrig versucht, diese eigenartige exklave zu enträtseln … und gabriele & mathias sind diesmal die rhythm section.



21.10.2016 - 23:40

ein jurist, den ich mag

jede, die mich kennt, weiß, wie unwahrscheinlich das ist. und ich lache vergnügt. johannes war ja zusammen mit seinem komplementären sparringspartner enoch zwei wochen mit unterbrechung am omnibus. unter meist unwirtlichen umständen. ich habe für ihn mitgefroren. er hat umstandslos seinen platz in der band gefunden – ich würde sagen: er war der bassist und enoch  war der schlagzeuger. die rhythm section.


dieses gespann (johannes & enoch) hat mir sehr gefallen. johannes‘ großeltern lebten noch als rußlanddeutsche in kasachstan, und enoch’s großeltern in tito’s jugoslawien, anders gesagt: auf dem balkan. da geht meine fantasie mit mir durch und ich stelle mir die beiden als jungs unter lauter schwaben vor.

johannes ist ein sehr disziplinierter & zielstrebiger jurastudent, der aufmerksam auf die welt schaut und ganz eigenartige soziologische & phänomenologische forschungen in der welt des fußballs betreibt  – und schon wieder muß ich lachen, weil ich normalerweise auf fußball ziemlich allergisch reagiere.

ich war völlig verblüfft, wie er übergangslos und aus vollem herzen in die gesprächsarbeit eingestiegen ist, wie er intrinsisch bei der sache war. ich will ihn besser kennenlernen und heiße ihn am omnibus immer willkommen.


21.10.2016 - 00:29

tief im osten

gestern abend sind wir mindestens zwanzig kilometer nach osten aus der stadt herausgefahren, in die exklave bergedorf, rundum schleswig-holstein. hier war ich jedes mal, wenn ich in hamburg war. aber fast immer zum kampfsammeln … und meist im sommer. der herbst fängt an, zu leuchten und farben zu versprühen. es ist unter zehn grad – da brauch ich kaschmir und komme mit meinen leguanos an die grenze zu einem ständigen frieren. das will ich mir nicht antun und werde morgen mal eine strumpfhose ausprobieren: viscose, seide & kaschmir, mit einem bißchen elasthan.

unsere versorgung klappt prima – wir haben strom & wasser. simone’s freundin klarissa kam aus berlin zu besuch und bleibt auch über nacht.

wir geben uns die beste mühe, uns nicht durch den spärlichen betrieb demoralisieren zu lassen. laufend werden heißgetränke aufgebrüht und am abend haben wir bei „la puglia“ lekker warm getafelt. eine dusche wäre gut. oder eine rasur bei einem türkischen barbier.

es gibt hier eine schnuckelige einkaufsstraße und mindestens drei ausgedehnte, ums wasser gruppierte konsumhöllen, durch brücken & tunnel verbunden. ich vermute, das ganze umland kauft hier ein.

20.10.2016 - 23:25

erika, sechs jahre alt



dieses roma-mädchen hat mir die tage in altona gerettet. gestern war sie mit ihrem etwa zwölfjährigen bruder und ihren eltern da (die beiden rechts im bild). eine familie wie aus dem bilderbuch – und sie sangen aus voller kehle, stundenlang. das mädchen hat natürlich alle entzückt und hielt das körbchen mit dem geld. sie sang laut & klar – ich konnte ihre stimme am anderen ende der fußgängerzone noch deutlich unterscheiden. sie war sich ihrer rolle voll bewußt und sang nicht immer mit. sie zwinkerte & schlenkerte & gestikulierte.

heute war ihr bruder meist nicht dabei, dafür aber drei andere erwachsene, die mit der gleichen inbrunst sangen. und es gab eine zweite gitarre. von dem bruder, der sich sehr begriffsstutzig anstellte, habe ich erfahren, daß das mädchen erika heißt und sechs jahre alt ist. mit ihrer wildheit hat sie alle kinder und ganz viele erwachsene hypnotisiert. mich natürlich volle kanne – ich war total fasziniert von ihr und hab sie mir mit einer elektrischen gitarre vorgestellt. dafür würde ich mit leichter hand hundert euro eintritt bezahlen.


die familie hatte einen liebevollen, gut eingespielten, selbstverständlichen umgang miteinander und alle haben mit einer unglaublichen ausdauer zusammen gearbeitet. eine umwerfende leistung. und ihre arbeit ist die musik …

… und ich habe die unerfreulich ernüchternden begleitumstände in altona (einschließlich nieselregen) gleich auf den kompost geworfen.

das ist shigehito sasaki aus tokyo. er hat mich heute aufgesucht. er hat gefilmt und ein längeres gespräch mit simone geführt (sie spricht leichter englisch als ich). er möchte in japan eine bewegung für direkte demokratie schaffen. ich habe ihm kontakte genannt und ihm dringend empfohlen, sich mal mit daniel schily zu unterhalten.

19.10.2016 - 23:38

altona

die masse bringts nicht! 

alle waren voll auf sendung und wirklich viele menschen hätten den omnibus wahrnehmen und kontakt aufnehmen können. die meisten wirken wie eingesponnen. wir kommen nicht an sie heran. automatisch haben wir immer wieder schöne gespräche  geführt, aber die abgestumpfte stimmung fand ich unnötig & überflüssig. richtig ärgerlich ist, daß in den großstädten die pressearbeit einfach nicht gelingt. also haben wir nur zufallskontakte und niemand kommt gezielt zu uns außer den verrückten, die der omnibus magisch anzieht.


nach der arbeit haben wir schräg gegenüber im „bok“ gegessen – da gehe ich immer mindestens einmal hin, wenn ich hier bin. ein mustergültiges unternehmen. asiatische systemgastronomie. lekker & schön.

als sahnehäubchen haben wir dann noch in einem winzigen zeise-kino (das ist der kiez von fatih akin) „tschick“ angeschaut, wir saßen in der zweiten reihe. der film ist meisterhaft …


19.10.2016 - 00:48

viel verkehr

auf „wo lang“ & bei uns. sogar johannes hat schon einen beitrag geschrieben, ehe ich überhaupt unsere zusammenarbeit gebührend würdigen konnte. das kommt noch – und ich würde ihm am liebsten das vermaledeite urteil zukommen lassen und gern seinen kommentar dazu hören.

oben ist jan auf einer wissenschaftlichen exkursion zu sehen, denn er studiert jetzt architektur – weiterhin ohne brille … vor einem halben jahr waren wir uns einig, wie dringlich es für ihn ist, seine wahrnehmung der außenwelt weit zu öffnen. klar sehen.

also, schau, mein lieber, was ich gefunden habe:






meine echt antike brecht-brille. im moment sind da gläser aus echtem glas drin und wahrscheinlich kann lange nicht jeder optiker da die für dich passenden gläser einsetzen, aber es würde sich lohnen, zu suchen. ich glaube, daß die brille dir super stehen würde und du wärst der einzige, der so eine brille trägt. wenn du willst, kannst du die gern haben – da schlagen wir zwei fliegen mit einer klappe.




wir haben einen sehr ernüchternden tag auf diesem besten aller großstadtplätze verbracht. das ergebnis war schlechter als in der tiefsten provinz und die umstände waren sehr ungemütlich (schal & mantel). simone kränkelte und hat den nachmittag im bett verbracht – da schrillt bei mir der alarm,denn der omnibus ist der schlechteste platz zum kranksein.

am nachmittag hat anna rosa, ihre zweitjüngste tochter, gabriele zum omnibus gebracht, die jetzt für den rest der tour dabei sein wird. wir freuen uns schon auf ihre weibliche zuneigung.




18.10.2016 - 00:33

altona

am bahnhof altona ist einer der besten großstadtplätze, die ich kenne – da war ich dieses jahr schon einmal, aber fast immer nur zum kampfsammeln. jetzt bin ich sehr gespannt, wie die „normale“ arbeit hier ankommt.

kurz nach uns kam simone aus berlin und hatte ein schönes rennrad dabei, das sie nachts in den omnibus stellen wird. es paßte gut zu ihr, daß das rad auch pedalhaken hatte und nicht durch trampeln entweiht werden kann, wie letztens die edlen räder von kilian & leon.

wir haben in einem indischen restaurant lekker gegessen und noch holger thiesen getroffen, der eigentlich jetzt zwei wochen mit sammeln wollte … holger ist ein klasse typ, lustig & praktisch und immer bemerkenswert lokker. er lachte und sagte: „jetzt habe ich zeit.“ wir sind uns darüber einig, daß es unsinn ist, weniger als das beste zu wollen.

16.10.2016 - 23:45