schreiben lassen

jetzt habe ich mal ein paar tage das schreiben gelassen. ich dachte, nachdem ich zu den henry-miller-zitaten null inhaltliche resonanz wahrnehmen konnte: dann kann ich mich ja auch hemmungslos in meinen eigenen zeiträumen treiben lassen und mich hier weiter einleben.

heute hat mich schon wieder über bande die sonne besucht …




ich fühle mich hier pudelwohl, obwohl es bei minusgraden nicht wirklich warm wird – ich bin mir nicht sicher, ob das nur an der falschen programmierung der heizung liegt.  das kalte wetter ist hell & klar und ich habe einen schönen ausblick.




die platanen sind riesig und ihre äste greifen unglaublich weit aus …




im omnibus-jahrbuch habe ich ein wunderbares foto von meiner superheldin gefunden:




das ist auch ein entscheidender vorteil dieser wohnung: daß unser faden nie abreißt. wir sehen uns regelmäßig und unternehmen was zusammen …

dies ist ein gut gelauntes lebenszeichen und die überschrift heißt „schreiben lassen“ … – da können sich nun alle ganz frei ihren reim draus machen.



27.01.2017 - 02:25