Archiv für den Monat: April 2018

szenenwexel

so haben wir die letzte nacht verbracht. jetzt sind wir in bonn-tannenbusch auf dem paulusplatz als doppelhaushälfte neben „unsere buchhandlung“:

an dieser stelle habe ich unterbrochen, weil leon mit dem fahrrad auf dem weg nach alfter hier vorbeigekommen und kolja aus dem bett aufgestanden ist, weil er nicht einschlafen konnte. wir hatten ein schönes gespräch und jetzt ist es kurz vor drei …

und es gibt als betthupferl nur noch ein bild von meinem abendspaziergang in der vorstadt:

19.04.2018 - 03:01

sommerlich

heute war es so warm, daß uns der schatten ab mittag sehr erleichtert hat. die menschen machten schlapp und wir wurden in einen zeitsumpf gesogen, in dem es bequem auszuhalten war – ohne besondere quantitative ergebnisse.

in meiner mittagspause habe ich mir die kirschblüte noch mal im hellen angeschaut:

19.04.2018 - 00:17

es klappert die mühle …

ich bin voll auf sendung. der platz ist wunderbar. alles lief wie am schnürchen. gleich um zehn gab es strom. wir haben einen schlüssel und können uns selbständig abklemmen. das wetter ist luftig & sonnig.

zum ersten mal seit jahren kamen redakteure & fotografen von beiden großen tageszeitungen und ich habe den vormittag mit pressegesprächen verbracht.

ich habe johanna wiedergesehen, die circa 2004 ein schülerpraktikum am omnibus gemacht hat – isabella kam vorbei und am abend sind wir mit kilian & naya (ich weiß nicht, ob das so geschrieben wird – sie hat mir jedenfalls erklärt, daß das ein eskimoname sei) und der ganzen band eis essen gegangen und haben das mit einem lokkeren stadtbummel verbunden.

von kilian habe ich erfahren, daß die kirschblüte in der altstadt im moment eine große touristenattraktion ist – da bin ich dann auf meinem abendspaziergang hingelaufen – unter den grimmigen augen von:

da sind dann ein paar eigenartige bilder entstanden – ich nenne das „morfologie der lebendigkeit“

da fällt mir gleich enoch in tokyo ein und unser stundenlanges gespräch vor einer woche, bei dem er mir erzählt hat, daß die kirschblüte dort gerade vorbei war. und prompt sehe ich einen kleinen japaner, der mit einer riesigen spiegelreflexkamera auf stativ versucht, die szenerie einzufangen.

18.04.2018 - 00:53

wohliger auftakt

das wochenende im schloß freudenberg war ein wunderbarer auftakt für die tour zweitausendachtzehn – ich habe es mir gut gehen lassen und vollkommen entspannt in der sonne gelegen … und bin für meine verhältnisse früh schlafen gegangen.

das wetter war so schön, daß wir draußen vor dem blauen omnibus in der sonne gegessen haben …

und obwohl ich nur zweimal zwischendurch die gelegenheit hatte, habe ich auf dem großen gong eine neue spielweise entwickelt, weil ich meine gongjacke nicht an hatte …

ich kann nur rufen: vielen dank für die gastfreundschaft!

17.04.2018 - 00:46

los gehts

wir hatten heute einen putztag und alles kommt so langsam an seinen richtigen platz.

dann waren wir noch eine filmdiva: schloß freudenberg erlebt dieses jahr seine silberne hochzeit und wir hatten uns mit filmleuten verabredet, die nichts gestelltes drehen wollten und zum beispiel das auffüllen des wassertanks mit der fünfzig meter langen riesenschlange gefilmt haben und das anlassen des motors, die ausfahrt vom schloß – und dann aus dem omnibus heraus die fahrt nach rüdesheim. an einer tankstelle ist der kameramann ausgestiegen und hat uns dann aus dem auto des regisseurs heraus bis zur rheinfähre gefilmt, wo wir auf die „mary roos“ gefahren sind. ich liebe den rhein und ich liebe fähren – das ist immer so ein sinnlich-praller nervenkitzel.

bei strahlendem wetter sind wir schnurstracks über die B9 linksrheinisch meine lieblingsstrecke bis nach bonn gefahren – besser gehts nicht.

dafür war dann die einfahrt in die stadt mit zwei frischlingen nervtötend kompliziert und langwierig. zum ersten mal seit über zehn jahren stehen wir auf dem münsterplatz (da war auch der „wo lang bus“) und ich bin gespannt auf den betrieb morgen. bei „giacomo“ haben wir lekker gegessen. die band spielt sich ein: kolja & max (beide anfang zwanzig) sind aufgrund menschlicher sympathien zum omnibus geraten, ohne die intellektuellen hintergründe unserer arbeit zu kennen. dadurch war für sie das treffen in wiesbaden hochinteressant und aufschlußreich. wir sind in regem austausch und lernen uns immer besser kennen. und mit gabriele haben sie beste omnibus-professorin, die sie sich wünschen können.

wir sind zu allem bereit:

16.04.2018 - 23:49

zu hause

heute habe ich mich eingelebt – kolja hat mir sehr geholfen und auch die unverhofften einladungen der von der lohes – alle nervösität ist abgeklungen. jetzt sitze ich ganz wohlbehaust um halb zwei in meiner ecke und freue mich auf das vagabundieren.

und gehe jetzt lieber schlafen …

13.04.2018 - 01:37

test

die batterien meiner tastatur gewechselt …

12.04.2018 - 17:47

dankbarer abschied

dieses bild habe ich meiner höhle gewidmet, die mich den winter über so wohltuend einverleibt hat – das lasse ich mir gleich ausdrukken … das ist gleichzeitig das auftaktbild für meine tour 2018.

jetzt bin ich draußen und die umstülpung ist vollzogen. heute hat kolja meinen umzug gemacht und ich verbringe die erste nach im omnibus. wo ich jetzt sitze, sieht es so aus:

morgen habe ich noch einen tag zum einräumen & einstimmen. immer schön lokker bleiben. ich freue mich auf die arbeit, auf die menschen, auf die landschaften, auf das wetter, auf das gondeln & manövrieren.

und den omnibus habe ich mir einverleibt – ein besseres gehäuse kann ich mir nicht wünschen.

12.04.2018 - 01:00

die letzte nacht

in meiner höhle. die will ich schön gelassen & wohlig verbringen – und das ganze umräumen ist immer mit längst fälligem aufräumen verbunden. da kann ich sachen loslassen. ich habe feierlich bei kerzenschein ein bad genommen und darüber nachgesonnen, wieviel exotik ich in den alltag hinüberretten kann. ich liebe den alltag und die wexelfälle des lebens …

schrägstrich

gleich nach unserem langen gespräch vorgestern nacht hat mir enoch mit einem fliegenden teppich einen digitalen besuch in tokyo geschenkt – ich konnte sozusagen mit dem gleichen teppich zurückfliegen. ich bin seine wege mitgegangen und habe vor seinem wohnheim gestanden. ich ahne, daß ich mich in so einem viertel wohlfühlen könnte – die häuser sind alle unterschiedlich und haben ein menschliches maß wie bei den alten städtchen im osten.

auf dieser karte sind wohnheim und uni zu finden – da bin ich virtuell herumspaziert und habe die atmosfäre beschnuppert. mein herz lacht.

da fällt mir gleich yunus ein, mein prinz aus dem morgenland – der ist gerade seit langem mal wieder in pakistan und ich bin ganz gespannt auf seine erzählungen. ihm sei von herzen dieses bild gewidmet, das ich an einer häuserwand in bochum gefunden habe.

japan – pakistan – frankreich – amerika: das war mein reisevehikel im winter und ich finde, das kann durchaus in die omnibusfamilie aufgenommen werden. dann haben wir endlich auch jemanden mit migrationshintergrund bei uns.

am späten nachmittag scheint indirekt die sonne in meine küche.

11.04.2018 - 01:32