Archiv für den Monat: April 2018

happy weekend

das ist die „freya“. laut holger ist sie das schönste schiff auf dem nord-ostsee-kanal – ein eleganter raddampfer aus der kaiserzeit. da fällt mir gleich meine meistin und die gleichnamige nordische göttin ein und die „friesische bauernrepublik“ als hundertfünfzig jahre währende uraufführung von direkter demokratie, die nur mit militärischer brachialgewalt aller umgebenden „reiche“ äußerlich niedergeschlagen werden konnte.

in den geschichtswissenschaften und im allwissenden internet klafft da ein hundertfünfzig jahre großes schwarzes loch und dirigiert mich in die schönsten gedankenspiele, z.b. ob holger ein aus der zeit gesprungener botschafter der bauernrepublik sein könnte.

vor fünfzehn jahren habe ich ihn kennengelernt und die lotsenstation ist eine ständige anlaufstelle geworden, wenn ich in der gegend bin. für mich ist das jedes mal „recreation“ im besten sinne. ich kann nur wärmstens empfehlen, mal auf den link zu klikken. holger ist aus dem rattenrennen ausgestiegen und läßt die zeit frei fließen. lachend & entspannt. er meistert sein leben auf vorbildliche weise und hat mich von anfang an immer wieder inspirierend verblüfft. die lotsenstation ist eine oase lebensbejahender sinnlichkeit – deshalb habe ich sie auch gestern „karawanserei“ genannt.

bei unserem spaziergang über den von holger angelegten sinnweg direkt am kanal habe ich zum ersten mal ein frei fliegendes seeadler-paar gesehen – und bei meinem nachtspaziergang in rendsburg dann später dieses plakat.

und holger hat uns an die eider gelotst, die hier parallel zum kanal verläuft – das gegenbild zu dem gründerzeitlichen größenwahn des kanals. eine völlig andere welt, die ich ehrfürchtig nicht fotografiert habe. die eider ist der größte fluß schleswig-holsteins.

um halb sieben hat holger uns mit dem auto die wege & plätze für den omnibus gezeigt und uns auf allerlei sehenswürdigkeiten hingewiesen, zum beispiel die längste rolltreppe westeuropas, die in den fußgängertunnel unter dem kanal führt.

und die passage eines titanicmäßigen ungetüms auf dem kanal:

ich bin glücklich & zufrieden und gehe jetzt schlafen …

30.04.2018 - 01:37

kulisse

auf dieser bühne war ich heute voll in meinem element und bin zu der besten mir möglichen form aufgelaufen mit über hundert unterschriften und sehr intensiven kontakten. mehrere menschen haben gesagt, daß ihnen unsere begegnung unvergeßlich bleiben würde und sich ausdrücklich für meine arbeit bedankt.

gegen drei haben wir eingepackt und sind zur alten lotsenstation am nord-ostsee-kanal gefahren, wo mein alter freund holger schon seit vielen jahren eine omnibus-karawanserei betreibt.

29.04.2018 - 00:00

lebe wohl & machs gut, deva

heute mittag hieß es abschied nehmen von deva, der kampfsammelamazone mit dem goldenen gürtel – sie war in diesen viel zu kurzen dreieinhalb tagen unermüdlich unterwegs und hatte die besten ergebnisse. es freut mich ungemein, daß ihr die arbeit am omnibus noch nie so gut gefallen hat wie dieses mal. ihr würde ich am liebsten auch ein unwiderstehliches karriereangebot bis zur rente machen und sie jederzeit vom fleck weg engagieren.

zur feier des tages haben wir von einer „kundin“ einige fotos von unserer einmaligen band machen lassen, aus denen ich dieses bild herausdestilliert habe:

deva war unsere principessa !!!

diese band hat in dreidreiviertel tagen fast tausendfünfhundert unterschriften gesammelt – besser gehts nicht.

28.04.2018 - 23:29

elf zwo zwo

im winzigen eckernförde (20.000 einwohnerinnen) hatten wir ganz lokker unser bestes ergebnis bei ziemlich gutem wetter. bis zum frühen nachmittag bin ich barfuß gelaufen. die arbeit hat uns allen freude gemacht.

ein mann ist mit seinem alten vater angereist, um den omnibus kennenzulernen – nach einem intensiven, voll eingestimmten gespräch ist er gleich mit hundert euro im jahr in den omnibus eingestiegen …

usw. – wir hatten die schönsten kontakte. weil auf unserem standort ein markt stattfindet, mußten wir am abend auf vertrackten wegen in den hafen fahren. wir kamen nicht um eine enge kurve. ich mußte manövrieren und der rückwärtsgang setzte aus. ich bin erstaunlich ruhig geblieben. ein mann, der unsere not gesehen hat, ist zu uns eingestiegen und hat uns rund um die stadt zu unserem platz am wasser gelotst.

28.04.2018 - 01:44

pirouette

dieses bild hat eine elegante pirouette durch das raum/zeit-kontinuum beschrieben: kleiner umweg über tokyo. ich hatte das gefühl, enoch’s hände zu ergreifen und einen kleinen reigen mit ihm zu tanzen.

28.04.2018 - 00:57

zweiter tag

mit leicht asynkroner bebilderung.

heute war es saukalt & zugig. der ganze tag war mit frösteln gepflastert. am omnibus „war nichts los“. wir waren nur noch zu viert und ich befürchtete schon einen dramatischen einbruch der unterschriftenzahlen …

… und hatte über den tag verteilt die schönsten erlebnisse. die aktiven aus kiel haben uns so, wie sie zeit hatten, besucht & unterstützt. eine frau hat uns einen kuchen gebacken und an beiden tagen unterschriften gesammelt. immer, wenn wir uns bedankt haben, haben sie gesagt: nein – wir danken euch für eure arbeit. schon am ersten abend war mir unter all den nordländerinnen (ich liebe die friesinnen!) ein bayer mit einem lustigen hütchen aufgefallen: erich j. conradi, osteopath & nutriologe. ich habe schnell festgestellt, daß nicht nur sein hütchen lustig ist und habe mich herzlich mit ihm angefreundet. leider habe ich mal wieder kein volk-foto gemacht.

er hat uns auch an beiden tagen beim sammeln geholfen und mir heute hanfschokolade und ein pflanzliches heilmittel für mein frieren mitgebracht. seine profession ist die salutogenese – da kann ich ganz viel mit anfangen, denn ich bin davon überzeugt, daß gesundheit etwas höchst individuelles ist.

er ist gleich omnibus-förderer geworden und ich habe ihm die „blütenstaubwirtschaft“ von georg hasler geschenkt, ein köstliches büchlein, das ich seit zwei jahren mit viel freude in der welt verstreue.

wie ein telepathischer querschläger ist ein freund von enoch am omnibus aufgetaucht – sehr sympathisch und ähnlich voll verbunden. der omnibus war unverhofft & plötzlich wie eine fata morgana vor ihm aufgetaucht. max hat mit seinem eifohn ein volk-foto von uns beiden gemacht (das ich noch nicht gesehen habe) – also, lieber enoch: ich grüße dich herzlich und wünsche mir die datei als fliegenden teppich. übrigens bin ich weiterhin erst mal über meine alte nummer zu erreichen. ich hab zu viel um die ohren und komme einfach nicht dazu, mein neues instrument in betrieb zu nehmen.

am ende des tages hatten wir wieder über dreihundert unterschriften und damit an den beiden ersten tagen mehr als siebenhundert unterschriften gesammelt – das ist phänomenal und mir fällt auf, wie sehr ich meinen bands vertrauen und alle miesepetrigen anwandlungen ignorieren kann, wenn ich nur friedfertig & ehrlich bin – vor allem mir selbst gegenüber.

inzwischen ist es mal wieder unziemlich spät und der omnibus steht vor diesem ehemaligen rathaus in eckernförde.

27.04.2018 - 01:55

intermezzo

das bin ich beim rasen in der tempo-dreißig-zone – mit brigitte’s auto auf dem weg zum haareschneiden – ordnungswidrigkeit – fünfzehn euro! die knolle hat brigitte nach kiel mitgebracht und ich habe heute brav & nichtsahnend das geld überwiesen. später stellte sich heraus, daß brigitte schon gezahlt hatte. shit happens.

für mich ist tempo dreißig völlig unsinnig, weil ich so nur in ängstlicher verkrampfung fahren könnte – willensschwach & verantwortungslos. ich laß mich beim gondeln nicht beirren. also zerknautsche ich achtlos das gesetz, das ich ohnehin nicht gemacht habe – ich würde so einer bescheuerten, lebensfeindlichen regel niemals zustimmen.

27.04.2018 - 00:28

stolzer erfolg

trotz widrigster umstände: es war windig kalt und regnete schauerlich. ich habe die leguanos zum ersten mal wieder angezogen und den berühmten ledermantel. kolja ist krank geworden. zu der groß angekündigten pressekonferenz zum feierlichen auftakt der schleswig-holstein-tour kam niemand. nur für edda’s kameras hat im richtigen moment mal kurz die sonne geschienen. am omnibus hetzten lauter norwegerinnen vorbei (der hauptbahnhof liegt gleich am norweger kai). außer mir sind alle ausgeschwärmt und haben alle möglichen plätze ausprobiert. hier im norden wexelt das wetter dramatisch – da braucht es geschützte unterstände.

die aktivistinnen & vertrauensleute, die uns am vorabend empfangen & begrüßt haben, haben uns beim sammeln am vormittag starthilfe gegeben.

max, der noch nie beim kampfsammeln dabei war, ist mit deva losgezogen und hatte damit die ultimative ausbilderin. sie hat heute (nach einer langen, langen pause) gleich wieder die goldmedaille gewonnen.

alle haben voll durchgearbeitet – hier ist max nach „feierabend“ zu sehen, wie er vor dem omnibus einem neugierigen passanten unsere arbeit erklärt. wir saßen derweil drinnen mit voll aufgedrehter heizung.

dreihundertachtundsiebzig unterschriften haben wir an diesem ersten tag gesammelt – und die äußeren umstände können nur noch besser werden. diesen riesigen oscar habe ich als passende trophäe bei meinem abendspaziergang gefunden:

die maritime atmosfäre (das kreischen der möven, die stürmischen böen, das dröhnende tuten der großen schiffe) hat für mich eine elementare sinnlichkeit. mir boten sich die schönsten bilder.

gaaanz hinten ist winzig der omnibus zu sehen oder hier etwas größer mit dem meditierenden max an der reling:

das zusammenspiel unserer band versetzt mich in dankbares staunen. besser gehts nicht!

26.04.2018 - 01:18

bahnhof

der von viereinhalb fluktuierenden wohngemeinschaften bevölkerte, freigekaufte bahnhof von ottersberg ist ein projekt, mit dem wir seit fünfzehn jahren freundschaftlich verbunden sind.

als ich auf der karte gesehen habe, daß er genau auf halber strecke in den hohen norden liegt, habe ich spontan entschieden, ihn als zwischenstation anzusteuern, auch um zu sehen, ob er noch eine echte omnibus-haltestelle ist.

wir wurden freundlich & umstandslos aufgenommen und mit allem versorgt und es stellte sich bald heraus, daß die gegenwärtigen bewohnerinnen kaum etwas über unsere arbeit wußten. das projekt bahnhof fördert die arbeit des omnibus seit vielen jahren großzügig.

bei einer kurz bevorstehenden hausversammlung soll unter anderem darüber entschieden werden, ob diese förderung weitergehen soll. wir waren also genau zur richtigen zeit am richtigen ort.

durch den elbtunnel sind wir heute nachmittag nach kiel gefahren, wo wir auf dem bahnhofsvorplatz am kai stehen. dort ist dann deva zu uns gestoßen, eine meistersammlerin, die uns jetzt wenigstens für drei tage unterstützen wird. ihre besondere begabung habe ich vor etwa fünf jahren bei einer volksinitiative in schleswig-holstein entdeckt.

dann kamen brigitte & edda zu unserem empfang durch das aktionsbündnis und die initiatoren. wir wurden mit material versorgt und sind gemeinsam mit reinhard knof, dem vertrauensmann der initiative, durch die innenstadt zu einem kulturzentrum gelaufen, wo ein raum für uns bereit war, in dem wir uns kennenlernen konnten und über den gegenstand und die besonderheiten dieser initiative informiert wurden. nebenbei konnten wir noch eine kleinigkeit essen … edda hat einige filmaufnahmen von diesem anregenden bündnistreffen gemacht und die unbeleckten jungen unterschriftensammler konnten ihre fragen stellen.

edda will morgen auch die pressekonferenz und den beginn der unterschriftensammlung filmen und wird dann am nachmittag mit brigitte zurück ins ruhrgebiet fahren.

morgen gehts los!

25.04.2018 - 00:56