Archiv für den Monat: September 2018

downsizing

wir stehen direkt gegenüber von einer monströs aufgeblasenen scheußlichkeit, deren namen mich überhaupt nicht interessiert. heute hat enoch mit silvia & stephan aus alto adige einen faden angesponnen, wie die schönen römerinnen was schönes & sinnvolles daraus machen könnten und dachte erst einmal an ein zeitgenössisches parlament …

ich komme mir, wenn ich mir das wirklich vergegenwärtige, winzig klein in diesem riesigen omnibus vor und staune immer wieder darüber, wie er mir in fleisch & blut übergegangen ist. wenn ich seine schönen proportionen mit diesem großkotzigen steinhaufen vergleiche, wird mir klar, daß daraus eine ganze stadt gebaut werden könnte. tausende von arbeitsplätzen würden frei, den ganzen berg sorgfältig in kleinste gleichmäßige stücke zu zerkleinern – was für eine schöne, besinnliche aufgabe, währenddessen sich alle in ruhe & frieden überlegen können, wie die stadt ihrer träume nach allen regeln der kunst aussehen und wo sie errichtet werden könnte. ich würde vorschlagen, den platz zum gedenken frei zu lassen – mitten in all den berühmten trümmern.

von der anderen seite sieht die sache nämlich ganz anders aus … und wie durch ein wunder stehen wir den ganzen tag im schatten und erleben die vielfältigsten, spritzig belebenden kontakte, ohne das monstrum anschauen zu müssen.

zur nacht noch ein morfo:

28.09.2018 - 02:12

miracolo

heute habe ich das italienische wort für strampelanzug gefunden: la tutina !!!

27.09.2018 - 00:58

wir sprechen japanisch

aussichtslos, alle auf dem laufenden zu halten – heute ist die omnibus wie eine diva auf dem laufsteg in die mitte von rom stolziert, bewacht von soldaten & polizisten und flankiert von alten steinen & den ausgeburten des massentourismus, den die eleganten ureinwohnerinnen kaum noch ertragen können.

das alte rom – ich bin verliebt in die gassen der altstadt & die römische eleganza – und das bezieht sich auf die menschen & die urbane atmosfäre und schließt ausdrücklich die polizisten & die soldaten mit ein. wir hatten einen unglaublich reichhaltigen tag. das spinnrad lief auf vollen touren.

gestern abend durfte ich am eigenen leib erleben, was „la piazza“ für die italienerinnen bedeutet. am nachmittag gab es für die gäste des global forum eine offizielle führung durch das italienische parlament, nachdem sich alle in einem freudigen trubel kennengelernt & wiedergesehen hatten. für die herren gab es krawattenzwang, während die frauen wahrscheinlich am liebsten halbnackt erscheinen sollten. ich habe es weidlich ausgekostet, daß ich mit meinen nackten füßen des hauses verwiesen wurde. mein jüngster bruder enoch hat sich mir mit vergnügen angeschlossen und wir sind zusammen mit andreas, der mir im vergangenen herbst die frohe botschaft verkündet hat, daß das global forum 2018 in rom stattfindet, zu einem restaurant gelaufen, in dem sich später alle treffen sollten. auch edda & markus, unser zusätzliches filmteam, hat sich uns freiwillig angeschlossen. dieses restaurant lag auf einer intimen piazza, die nur durch schmale gäßchen zu erreichen war. das restaurant hatte noch nicht geöffnet. also sind wir in eine kleine, zur piazza geöffnete bar gegangen, deren chefin resigniert die augen rollte, als sie realisierte, daß wir auf den ersten blick touristinnen waren, keinen wein tranken und kein essen bestellten. mit ihrem mann haben enoch & ich gleich angebandelt, weil er wirklich rauskriegen wollte, wer wir waren – und die sprache dabei eine sehr untergeordnete rolle spielte. wir haben uns augenzwinkernd verständigt, als immer mehr nachzügler unsere runde vergrößerten. er hat uns dann alle zwischendurch mit lekkeren knabbereien versorgt – und wir haben die bar in bestem einvernehmen verlassen …

inzwischen hatte das restaurant geöffnet und es wurden fix lange tischreihen arrangiert und gefühlte 100 menschen aus aller welt saßen in quirliger lebendigkeit zusammen, geborgen im schoß der piazza in einer art meta-intimität, in der sich oszillierende konstellationen intensiv füreinander inter-essierten & gebannt lauschten. nebenbei wurden laufend tische für das einheimische publikum umgebaut, das die piazza im alltag bevölkerte und uns mit leichtigkeit und römischer eleganz assimilierte – das ist für mich der inbegriff von urbaner fruchtbarkeit – sowas läßt sich nicht am reißbrett planen. die piazza verschmolz mit den menschen zu einem viel größeren ganzen.

es bleiben noch riesige lücken zu füllen. ich bitte um geduld.

26.09.2018 - 02:01

la dolce vita

in vignola standen wir hinter diesem schönen rathaus, in dessen saal dann am zweiten tag unser offizieller empfang mit bürgermeister und ex-bürgermeister und journalisten stattfand.

diese drei riesigen bilder von einem einheimischen maler zierten den ratssaal an drei seiten. prall das leben. so waren auch unsere tage dort. nachts bin ich rumgestreift, um möglichst tief das ambiente einzuatmen:

die ganze zeit haben wir überhaupt nicht über parteien und rechts & links geredet, sondern über die angelegenheiten der kommune – das scheint mir immer mehr der archimedische punkt zu sein: „die gemeindeordnung“ & „die kommunale selbstverwaltung“ & „das subsistenzprinzip“. leider war unser besuch so kurz – wir hätten gut eine woche dort verbringen können, um uns gründlicher kennenzulernen. italienische vokabeln, die ich vor dreißig jahren gelernt habe, blitzen an genau der richtigen stelle auf und mein englisch wird flüssiger. wenn ich deutsch rede, habe ich bei vielen das gefühl, daß sie mich verstehen, obwohl sie die wörter nicht kennen.

mal wieder zwei uhr morgens – also hier zum abschied noch einmal ein bild von unserer begrüßung:

24.09.2018 - 02:01

le donne

diese bilder hat enoch gemacht: ganz ohne selbstmordattentat bin ich im siebten himmel gelandet – umringt von italienerinnen …

23.09.2018 - 23:36

werner – live in italy

das ist der omnibus in trento, von den heiligen zedern aus gesehen. da ist die kronologie abgerissen, weil ich über jeden tag einen roman schreiben könnte. ich versuche, mich so tief wie möglich in den italienischen alltag fallen zu lassen und interessiere mich für alles. die italienischen stimmen & gesten sind musik für meine ohren & augen. wie schön wäre es gewesen, eine persönliche dolmetschin wie noemi bei mir zu haben.

und wie durch einen schönen zauber taucht patrizia in vignola auf, mit der ich in einem lustigen mix aus deutsch, englisch & italienisch über alles reden konnte. sie hat uns am zweiten tag in vignola selbst gebackene brote & tomaten aus ihrem garten mitgebracht. überhaupt sind wir an allen haltestellen mit fürsorglicher herzlichkeit empfangen & verabschiedet worden.

wir wurden dauernd eingeladen und haben uns fröhlich über unsere jeweiligen leben ausgetauscht.

die stimmung war großartig – das hier sind zum beispiel katja, eine deutsche muttersprachlerin, die seit langem mit ihrer familie in italien lebt und uns dadurch sehr gut bei der kommunikation beistehen konnte – und maurizio, der gefühlvolle anarchist, der spontan mein bruder geworden ist und sich von seiner gicht nicht die laune verderben läßt. er war manchmal zu tränen gerührt und hat uns zum abschied gesagt, daß unser besuch seine lebensgeister erfrischt hat.

ich freue mich schon auf die daten.

23.09.2018 - 00:39

gli alberi

in trento standen gleich gegenüber diese drei majestätischen zedern mit gemeinsamer krone = superorganismus. ich wäre am liebsten als winzling in ihrer mitte niedergekniet, um sie anzubeten …

ich habe mein katholisches korsett abgelegt und mich damit zufrieden gelassen, sie alle zu berühren, mich an ihre unerschütterliche geduld & friedfertigkeit anzulehnen und mich lange mit weit offenen sinnen in ihrer mitte aufzuhalten. wenn ich in ihrer nähe wohnen würde, würde ich sie in meine tägliche routine einbauen. ich fühlte mich sehr geborgen an diesem heiligen ort.

derweil hat hinter dem omnibus ein ensemble von bäumen mit einem schönen reigen für ein schräges volk-foto posiert:

ein solches zeitloses zusammenspiel am puls des lebens will ich praktizieren, wo ich kann. als eingefleischter baumbewunderer bin ich dem schon immer auf der spur.

heute, in vignola, habe ich einen mir völlig unbekannten straßenbaum entdeckt. wie elektrisiert habe erst mal in der band herumgefragt, die übrigens um werner schliepkorte & jan hagelstein erweitert ist. niemand kannte diesen baum. von einem fröhlichen anarchisten namens maurizio, mit dem ich mich spontan verbrüdert hatte, habe ich dann den italienischen namen erfahren: „bagolino“, bei wikipedia übersetzt mit „europäischer zürbelbaum“.

hat mich nachhaltig bereichert, Euch kennenzulernen.

21.09.2018 - 01:11

piazza dante

diese bilder haben enoch & ich gemeinsam gemacht – ich mußte fahren. unser platz in trento war traumhaft. natürlich durften wir nicht vor diesem heiligen denkmal stehen, das wie eine sonne im mittelpunkt eines großzügigen parks stand – flankiert vom hauptbahnhof, dem fluß adige und der autobahn zur einen seite & der regionalen regierung zur anderen, am rand der historischen altstadt.

wir wurden herzlich willkommen geheißen von einem quirligen & freundlichen empfangskomittee, das uns die ganze zeit zahlreich & liebevoll unterstützt hat. ich lerne lauter italienerinnen kennen, mit denen ich englisch oder deutsch spreche. zum beispiel cinzia boniatti, die bei der anstehenden wahl für das regionalparlament für die fünf sterne bewegung antritt – die würde ich sofort wählen …

sie wollte unbedingt ein foto mit uns beiden haben. seit dem brenner habe ich immer wieder wunderbare kommunale & regionale politikerinnen (männer & frauen) kennengelernt, mit denen ich viel anfangen könnte. ein höhepunkt war der besuch des neu ernannten italienischen ministers für direkte demokratie, der den omnibus ganz lässig mit seiner frau und seiner drei wochen alten tochter besucht hat. michael hatte jedenfalls mit joshua’s kamera alle hände voll zu tun. es war die ganze zeit viel los am omnibus und der oszillierende sprachenmix hat für eine überaus anregende atmosfäre gesorgt. wenn ich ins stocken gerate, rufe ich enoch zu hilfe.

jetzt ist schon wieder zwei uhr früh und ich muß schlafen, obwohl …

ich so beschäftigt bin. dante läßt schön grüßen:

20.09.2018 - 02:07

per una notte

sonntag mittag mußten wir den schönen platz in bozen verlassen und sind nach einer bildschönen fahrt und wenigem suchen auf dem weiträumigen parkplatz eines hotels gelandet. in der nähe von levico, einem an einen flachen hang geschmiegten städtchen zwischen hohen bergen, das enoch & ich ausgiebig erkundet haben …

alle waren zufrieden und ich konnte hier schön der kronologie hinterherhinken – mit dem beruhigenden gefühl, daß die audiovisuellen medien auch von den anderen gefüttert wurden. jetzt habe ich fast aufgeholt.

halb zwei & gaaanz woanders:

19.09.2018 - 01:31