Archiv für den Monat: April 2020

da strahlt madonna

heute habe ich mit kolja telefoniert – er hat diese nacht in „meinem“ bett geschlafen. der omnibus ist frisch herausgeputzt und genauso bereit wie ich. das ambiente wirkt entspannt & intim – in dieser oase wollen wir uns mit christopher zusammen setzen und subversive pläne schmieden. wir sind im augenblick die band und überlegen, was wir spielen können. zum beispiel über die laufstege der metropolis stolzieren und uns vor dem landesparlament in erinnerung bringen – wir werden improvisieren.

ich wäre ja schon eine woche unterwegs und voll mit dem ticktack der uhr synkronisiert – mit einem unerbittlich strukturierten alltag, in den ich mich – zu meinem eigenen erstaunen – schlagartig umstülpen kann. jetzt schwimme ich durch die tage und muß mich neu eingewöhnen und bei laune bleiben. seltsamer zustand – durchaus inspirierend.

24.04.2020 - 01:05

klappt es doch ?

do it yourself – ich hab mir das bildschirmbildbild selbst per email geschickt und das gespeichert …

23.04.2020 - 01:38

daniel schmachtenberger

ich hab mir jetzt den zweiten teil von „the war on sensemaking“ angeschaut und bin tief beeindruckt – für meine arbeit kann ich damit ganz viel anfangen – für mich macht das eine menge sinn.

also hab ich ihn vom bildschirm abfotografiert, um ihn euch zu zeigen und den entsprechenden link hier einzufügen, aber es werden anscheinend jetzt schon anblicke digital privatisiert und die äpp lädt das bild nicht hoch, auch nicht, wenn ich noch ein bild von dem bild mache – ganz erstaunlich.

um zu testen, ob denn wenigstens meine bilder hochgeladen werden, hier noch eine asketische reportage meiner gestrigen bergwanderung – bergauf muß ich schieben, bergab kann ich fliegen.

23.04.2020 - 01:27

resonanz

christopher hat mich – auch als reaktion auf „the coronation“ & das eisenstein-gespräch – auf zwei erhellende oasen hingewiesen, die ich nun doch wieder blütenstaubmäßig ausbreiten möchte.

dieses schöne kleine büchlein ist im januar 2020 unter dem originaltitel „extinction and the revolution of love“ entstanden und freiwillig & umsonst ins deutsche übersetzt worden – kann ich wärmstens ans herz legen. leider gibt es das nicht für die kindlekinder – bzw. ich bin zu doof, das hinzubiegen. ich laß mich aber gern von digitalen eingeborenen belehren – wie ich das unterwegs mit meinen bands unter dem namen „oszillierender rollentausch“ täglich praktiziere.

und dann war da noch ein video, das mich ganz wunderfitzig gemacht hat. ein stundenlanges gespräch mit daniel schmachtenberger, dessen namen ich noch nie gehört hatte. seine sprühende intelligenz hat mich ins herz getroffen. das auf einer „platform“ namens „rebel wisdom“, wo auch das eisenstein-gespräch aufgezeichnet wurde. der titel des gesprächs war: „the war on sensemaking“ und es ging um die ökologie von informationen. nie vorher davon gehört, aber sogleich hellwach gebannt. bei dem versuch, „rebel wisdom“ zu abonnieren, bin ich dann mal wieder tragisch gescheitert. immerhin habe ich entdeckt, daß es noch eine fortsetzung des gesprächs gibt, die auch corona mit einbezieht. das will ich mir unbedingt anschauen …

bei beiden läuft alles auf liebe & vertrauen hinaus und auf heiligung des lebens.

ich bin viel unterwegs und betreibe botanische studien über den frühling

so entstehen lauter morfos:

ich habe mir angewöhnt, mich bei allen für ihre arbeit zu bedanken und im supermarkt trinkgeld zu geben. das ist jedes mal eine heilige oase.

22.04.2020 - 01:51

klausur

als ich gestern losfliegen wollte, fing es an, zu regnen. ich hatte mir schon eine route ausgemalt und fühlte mich heftig unterbrochen im meinem lebenslauf.

drinnen in meinem kämmerlein drifteten meine gedanken in eine bedenkliche richtung: ich habe mir zwei beiträge von meiner freundin claudia von werlhof durchgelesen, die als matriarchatsforscherin in innsbruck arbeitet. völlig plausibel erklärt sie: wir sind im krieg – grausig einleuchtend. ich hatte einige mühe, mich für die welt & das leben offen zu halten.

deshalb werde ich hier auch keine links reinpraktizieren und um virale verbreitung bitten.

das ist mein blick, wenn ich am nachmittag vom lesen aufschaue – indirekte sonne

und das ist die direkte sonne, wenn ich noch schlafe.

20.04.2020 - 01:52

genau heute

wäre ich losgefahren am rhein entlang nach wiesbaden – und hätte womöglich auf dem weg noch omi da lang aufgelesen – und die praktische mensch- zu-mensch-arbeit hätte endlich wieder begonnen …

in ohnmächtiger ungewißheit bin ich zu allem bereit und vergegenwärtige mir mein mantra:

immer schön lokker bleiben!

ich meide spekulationen und suche die oasen in den razzionalen wüsteneien. die „freie“ zeit ist auch eine unverhoffte gelegenheit, mich fallen zu lassen in aktive spinnereien …

we will tell our own story

the lions of afrika speak!

editors

adebayo c. akomolafe

molefi kete asante

augustine nwoye

die platanen vor dem fenster werden immer schöner und es gibt ganz neue lichtspiele in meiner wohnung. ich öffne mich – so weit es geht – nach draußen.

18.04.2020 - 01:43

epistemologische askese

so eine schöne wortmelodie – das hat bei mir tiefen anklang gefunden. ivan illich hat das als seine haltung beschrieben. das will ich gern probieren. dieses bild oben beschreibt auf diese weise meinen heutigen ausflug – voll aus dem leben gegriffen.

und weil durch mein digitales mißgeschick der lange osterbeitrag kaputtgegangen ist und dadurch lükken in der kronologie entstanden sind, will ich hier mal versuchen, aufzuholen:

selbst die eichen kommen schon:

und überhaupt die farben:

auf die spitze getrieben:

17.04.2020 - 02:06

otto scharmer

und weil es gerade so gut läuft, will ich noch auf zwei texte verweisen, die otto scharmer im märz & april geschrieben hat. im april ist er nach amerika gekommen und beschreibt das wie eine zeitreise rückwärts. er stellt die frage, was wohl die neue supermacht sein wird.

mir fällt da sofort ein, was zhao tingyang in „alles unter dem himmel“ über das „tianxia“ schreibt. wir kommen um eine menschheitliche lösung nicht herum.

da wäre „epistemologische askese“ sehr hilfreich.

16.04.2020 - 01:13

nachspeise

scheint ja zu klappen – ich übe fleißig „epistemologische askese“, damit sich die einzelnen beiträge wie die glieder einer perlenkette aneinander reihen.

eines ist mir dennoch wichtig: es hat mich sehr gefreut, daß „the coronation“ von charles eisenstein sich wie ein menschenfreundlicher virus verbreitet. jetzt ist mir ein link zugeflogen – ein ausführliches gespräch über diesen text und seine eindrücke, das mir als seinem eifrigen studenten eine anatale dimension erschlossen hat, die mit buchstaben nicht zu erreichen ist.

das will ich allen noch freundlich an’s herz legen und die digitalen eingeborenen bitten, es blütenstaubmäßig zu verbreiten.

16.04.2020 - 00:26

aus dem tritt

die digitalen mißgeschicke der letzten nacht haben mich mehr aus dem tritt gebracht, als mir lieb ist: ich hatte stundenlang an einem komplexen beitrag zu meinem „frohen ostern“ gearbeitet und mehrere in mir brütende geschichten, bilder & links in eine runde form gebracht …

dann habe ich zufrieden so gegen drei uhr morgens auf „publizieren“ gedrückt und die meldung bekommen: „beitrag kann nicht hochgeladen werden“ – und ich hatte keinen schimmer … ich konnte nur noch herausfinden, daß der fehler beim werkzeug lag, denn auf dem eifohn funktionierte ja mein test.

bis vier uhr morgens habe ich den ellenlangen textteil mit der hand abgeschrieben und mein plan war, den beitrag heute noch einmal auf dem eifohn einzugeben – dann wurde mir klar, daß die verwendeten bilder in unterschiedlichen verarbeitungsstufen auf eifohn & eipätt gespeichert sind und ich merke, daß ich erst mal wissen muß, daß der beitrag dieses mal auch funktioniert …

ich schüttle mich frei davon und knüpfe direkt an die gegenwart und noch mal neu an.

15.04.2020 - 23:43