Archiv für den Monat: Dezember 2020

hallo da draußen

für alle, die sich als meine geschwister fühlen und irgendwo in raum & zeit herumschwirren, schicke ich meinen jahresgruß wenigstens auf anatale weise – wer ein analoges original haben will, dem helfe ich gern weiter …

… ich bin ganz wohlig verkrochen in meiner höhle, weiterhin abgeklemmt von allen medien. am liebsten lasse ich mich in die zeit fallen und habe keine akuten verpflichtungen … das bedeutet, daß ich um 04:00 uhr morgens in bett gehe & der wecker zum ersten mal um 10:01 uhr klingelt.

für mein leiblich-sinnliches wohl haben wir einen kinoabend mit allen, die wollen, unten im omnibusbüro organisiert und ich habe begonnen, bei meiner meistin cello-unterricht zu nehmen, ohne ein cello zu haben. jonas, der ex-virtuose, hat freya für die ersten male sein cello zur verfügung gestellt. und ich habe überall lauthals verkündet, daß ich dringend ein cello suche, möglichst so bald, daß ich an den feiertagen ganz viel in meiner höhle üben kann …

und gestern war freya überraschend mein christkind, obwohl ich kein christ und ein echter weihnachtsmuffel bin, und hat mir, bevor sie ins schwabenland gefahren ist, das wunderbare cello von jonas vorbeigebracht. ist das nicht eine schöne bescherung ?

ich bin jedenfalls glücklich.

24.12.2020 - 02:29