Archiv der Kategorie: Allgemein

filmwexel

anderes genre: großstadt. denkbar ungeeignet für intensives sammeln. ich stand wie ein einsamer rufer in der toten konsumwüste – das bild oben ist ein gemeinschaftliches werk von christopher & mir. ich hatte den ganzen tag schatten und konnte voll auf sendung gehen, aber viele konsumentinnen haben mich nur hilflos angegrinst und konnten sich nicht mal kurz auf mich einlassen – die sich auf mich eingelassen haben, haben alle unterschrieben. insofern hatte ich heute den besten part. christopher hat zuverlässig die logistischen notwendigkeiten abgearbeitet, zwischendurch immer wieder gesammelt – und eingekauft – und uns am abend lekker bekocht.

die mädels sind als gespann losgezogen und haben ihr bestes gegeben. nach den schönen kleinen städtchen bisher war die großstadt für uns alle ein schock.

ich hab mir das selbst eingebrockt, weil ich unbedingt sina trinkwalder und ihr unternehmen monomama gleich um die ecke besuchen und dort das wochenende verbringen wollte. die adresse war schwer zu finden und es stellte sich heraus, daß dort bis zum wochenende betriebsferien sind. verdammt & zugenäht.

dieser passenden aufforderung, die ich auf meinem nachtspaziergang gefunden habe, werde ich jetzt folgen. gute nacht allerseits!

und übrigens: in kleinen städten haben wir viel bessere ergebnisse.

17.08.2018 - 01:40

haltewunsch

es war schön & friedlich in pfaffenhofen. milena & christopher sind zugestiegen und waren sofort voll da. milena hat eine zu ihrem fänotyp passende frisur gefunden, die sie höchst individuell & einzigartig macht. gefällt mir sehr. christopher hat einen bart & eine brille, hinter der die augen vergnügt blitzen – er ist aktiv auf seiner spur und sucht sich seine wege. mit ihm kann ich mich jederzeit kurzschließen und reden, wie mir der schnabel gewachsen ist. unsere rollen oszillieren vorwärts & rückwärts, denn wir kennen uns nun schon sechs jahre, in denen wir uns aufmerksam begleitet haben.

und das sind unsere gasteltern in pfaffenhofen: manfred & kerstin, frisch vermählt. es war mir ein vergnügen, die beiden zu erleben und alles mögliche über ihr leben zu erfahren. manfred ist parteilos für eine bunte liste im stadtrat und mischt sich nach kräften ein. beide sind vielseitig involviert in die angelegenheiten ihrer gemeinde – mit spürbarer wirkung. zum beispiel haben sie einen interkulturellen garten ins leben gerufen, mit insektenhotels & schmetterlingsweiden & bienenstöcken. kerstin ist biologin und erforscht praktisch mit kindern flora & fauna …

der aufenthalt war so anregend & erquickend, daß ich jetzt ganz kräftig auf „haltewunsch“ drücke. wie auch bei heidenheim sehe ich hier viel potenzial, geduldig & kumulierend was praktisches zu entwickeln & aufzubauen.

16.08.2018 - 00:00

volle kanne = reiche ernte

die band war heute voll im groove und freundliche wildfremde menschen haben sich ausdrücklich für unsere arbeit bedankt. wir hatten sympathische helferinnen und einen riesen-zeitungsartikel.

im vollen vertrauen auf die band habe ich mich ganz auf die arbeit konzentrieren und meine aufmerksamkeit feinmaschig ausbreiten können. am omnibus lief ich auf vollen touren, denn es kamen laufend menschen ganz gezielt zu mir und haben bereitwillig unterschrieben. ich vermute, wir haben einen bleibenden eindruck hinterlassen, an den ich gern immer mal wieder anknüpfen würde.

diese bandfotos hat manfred mensch mayer gemacht, bevor er uns heute zum zweiten mal ins kino eingeladen hat. manfred war von anfang an mein vertrauensmann in pfaffenhofen und ich habe mich immer willkommen gefühlt.

obwohl unser standort auf dem langgezogenen hauptplatz ziemlich seltsam war, haben wir uns hier richtig wohlgefühlt und deshalb beschlossen, noch eine nacht und den morgigen feiertag auf dem automatischen wohnmobilplatz zu verbringen. da kann ich dann vielleicht ein paar lücken ausfüllen.

15.08.2018 - 02:29

in der zwischenzeit

waren wir für einen tag im erzkatholischen eichstätt – mit einer ziemlich kahlen barocken altstadt – ich frage mich, ob der bombastische gestus dieser architektur schon nach einer industrialisierung des bauens verlangte: riesen plätze, endlose reihung identischer fenster usw. überall liegt großkopfiges, schönes altes pflaster, aber es gibt keine gleichaltrigen bäume. haben sich die menschen etwa damals schon eingebildet, sie könnten in der stadt ohne bäume leben? oder sind die bäume zu meinen lebzeiten gemeuchelt worden? ich habe jedenfalls ihr fehlen schmerzhaft empfunden.

auf meinem spaziergang babe ich diese unheimliche figur auf einer brücke stehen sehen.

kontrapunktisch und mein herz erfrischend gibt es hier unverrückbar mitten in der stadt die „galerie der kirchenkritik“, einen beharrlichen stachel im fleisch der katholischen kirche. mit dem „sellinger“, den ich vor jahren auf dem leopold-corso in münchen leibhaftig kennengelernt habe, verstehe ich mich prächtig. von seiner postkarte mit dem spruch:

„ich denke, also bin ich / kein christ“

habe ich gleich zehn stück gekauft. einmal habe ich ihn „zufällig“ in erfurt getroffen – da hat er mir umstandslos zweihundertfünfzig euro in die hand gedrückt.

inzwischen ist carsten abgereist. obwohl er einen hexenschuß hatte, hat er von anfang an total fleißig gearbeitet. er war tief beeindruckt von unserer arbeit und hat sich herzlich für diese erfahrung bedankt. dann ist christopher angereist, auf den ich mich schon sehr gefreut hatte – wir haben uns ewig nicht gesehen. er hat in eichstätt mitgearbeitet und ist abends nach würzburg gefahren. seine mutter hatte sich das handgelenk gebrochen und war ganz allein zuhause. da wollte er das wochenende nutzen, um nach dem rechten zu sehen und hilfe zu organisieren.

also bin ich abends allein mit serafine nach pfaffenhofen gefahren und wir haben uns erleichtert ins wochenende fallen gelassen …

14.08.2018 - 01:36

happy weekend

die ereignisse überschlagen sich mal wieder … jetzt haben serafine & ich ein erholsames wochenende in pfaffenhofen verbracht, wo wir von manfred mensch mayer & seiner frau katrin liebevoll empfangen & umsorgt wurden und auf einem automatischen wohnmobilplatz gestanden haben – verkabelt & verschlaucht.

ich konnte an seltsamen morfos arbeiten, die alle etwas mit insekten zu tun haben …

ich konnte in „bullshit jobs“, dem neuesten buch von david graeber, weiterlesen und alle möglichen appdates machen. jetzt ist mal wieder zwei uhr morgens und ich bin aus der kronologie gefallen.

13.08.2018 - 02:06

wohliger schatten

die beiden tage in nördlingen habe ich in einem lebendig bewegten schatten verbracht. zu beiden seiten standen alte bäume, jeweils umringt von einer sechseckigen fläche, auf der nach schatten japsende menschen sich ausruhten. die klimatische wirkung alter laubbäume kann ich nur staunend bewundern …

das schlanke weiße gebäude am rechten rand ist mit 39 m höhe das älteste hochhaus deutschlands – vierzehntes jahrhundert. das lag schräg gegenüber in der prallen sonne:

für mich war das klima prima, aber in der sonne war es kaum auszuhalten. weil nördlingen so nah an der grenze nach bawü liegt, konnten viele willige bewülerinnen nicht unterschreiben. es freut mich sehr, in meinen gesprächen herauszuhören, daß die wahrnehmung des ökologischen dramas, in dem wir uns befinden, bei den „normalen“ menschen viel ausgeprägter ist als bei „wissenschaftlern“ oder gar „politikern“. viele ergreifen schon „privat“ alle möglichen praktischen maßnahmen und bedanken sich für unsere arbeit. in nördlingen brauchten wir schon den ersten nachschub, denn alle flugblätter waren losgeflogen.

11.08.2018 - 01:19

she‘s gone

deva – die sammelkönigin – hat einen wesentlichen beitrag dazu geleistet, daß wir jetzt in vier tagen schon fast so viele unterschriften gesammelt haben wie auf der ganzen bawü-tour. sie arbeitet so selbständig & ausdauernd,, daß ich sie kaum zu gesicht bekomme. was für ein glück, daß sie nebenbei ganz fröhlich serafine & carsten ins sammeln eingeführt hat – das kommt uns jetzt allen zugute.

lebe wohl, meine königin – und danke für alles!

10.08.2018 - 01:24

test

test

10.08.2018 - 01:08

inmitten

wir stehen im mittelpunkt einer kreisförmigen mittelalterlichen stadt – nördlingen – lohnt sich, hier mal draufzuklikken. die einzige stadt weit & breit, die man auf der historischen stadtmauer ganz umkreisen kann.

solche schönen alten städtchen bilden mit ihrer organisch gewachsenen ensemblearchitektur die optimale grundlage für unsere arbeit und wir werden von tag zu tag besser, ungeachtet der hitze & der ferienzeit & der vielen „ausländischen“ touristinnen.

das ist übrigens die einzig mögliche zufahrt zu unserem platz – und wir können nur gegen die fahrtrichtung wieder rausfahren …

09.08.2018 - 00:37

DON NA

das gab es in donauwörth als autokennzeichen – mein herz hat einen sprung gemacht und ich habe mich erinnert, daß hier andrea fischedick anno domini 2004 zum ersten mal zum omnibus gekommen ist. sie war eines der ersten alphamädchen am omnibus – und als anbeter der weiblichkeit war ich ihren reizen & spielen wehrlos erlegen. ich kannte vorher keine alphamädchen – mein kosename für sie war „dea“ im sinne von: „die kleine göttin“.

in dankbarer vergegenwärtigung widme ich ihr dieses bild von dem ort, wo wir uns endlich kennengelernt haben. sie hat mein leben um eine dimension erweitert.

08.08.2018 - 23:26