Archiv der Kategorie: Allgemein

die jungs

ab jena waren wir unter uns – mehr als eine woche, bis sich in bautzen wilma zu uns gesellte: danilo & carl & ich.

weil sie von ihrem wesen her so komplementär verschieden waren, bildeten sie als gespann einen metaorganismus, dessen inneres zusammenspiel ich mit vergnügen studiert habe. beide fühlten sich durch die arbeit bereichert und staunten über die üppige gegenwart.

beide hatten ganz unterschiedliche fragen und wir sind in einen lebhaften austausch geraten, der uns den alltag versüßt und für gute laune gesorgt hat. gleichzeitig sind wir entspannt unseren eigenen spuren gefolgt.

besser gehts nicht.

danilo ist seit leipzig nicht mehr dabei, aber ich bin mir sicher, daß er mich – wie auch immer – weiter begleiten wird …

und der mutige carl, der noch bis zum ende der tour dabei ist, hat schon längst die gesellenprüfung mit fliegenden fahnen bestanden – er ist mir sehr ans herz gewachsen. er erinnert mich von seinem wesen her an meine meistin freya, von der ich so viel gelernt habe.

wenn er dabei ist, fühle ich mich gleich wohl aufgehoben & bestärkt. er ist ein unschuldiges beispiel intrinsischer motivation & friedlichen zusammenwirkens.

als ich nach diesem bild gesucht habe, habe ich noch ein „anonymes selbstportrait“ gefunden:

typisch rechtsradikaler covidiot auf dem weg in die hölle …

20.09.2021 - 00:03

winziger denn je

stehen wir fröstelnd & verloren auf dem augustusplatz in leipzig, umgeben von protzigen tempeln der hochkultur, die jetzt nur noch den razis zugänglich sein werden. die selbstverstümmelung ist schleichend zur norm geworden.

(was wohl otl aicher oder joseph beuys zu dieser massenpsychose sagen würden?)

dabei ist mir leipzig immer sympathischer geworden – das düsseldorf des ostens – sage ich als rheinländer und bin ganz neugierig auf die stadtviertel, in denen das leben pulsiert. und auf die wasserwege & parkanlagen …

die zweitälteste universität deutschlands ist ganz westlich übertüncht – da wirken die bausünden der ddr richtig harmlos dagegen.

jedenfalls ist das der schlechtest mögliche platz für den omnibus – hektischer verkehr rauscht vorüber und unser ergebnis ist schlechter als auf dem dorf. und es regnet viel. echt zum abgewöhnen … also: nie wieder !!!

18.09.2021 - 01:09

wieder winzig

am schiefen turm von bautzen. ich versuche immer, die sorbinnen an ihrem wesen zu erkennen. das sorbische restaurant, in dem wir sonntag abend essen wollten, hatte leider geschlossen. die stadt interessiert mich immer mehr. die altstadt ist ein tausend jahre altes steingebirge, das in einer weiträumigen schloßanlage gipfelt. und von der brücke über die spree sehe ich in einen schwindelnden abgrund und auf die dächer einer unterstadt, die ich unbedingt bei meinem nächsten besuch erkunden will. weil es abends schon so früh dunkel wird, kann ich auf meinen streifzügen kaum bilder machen.

am zweiten tag stand der schiefe omnibus auf den hauptmarkt – den ganzen tag prasselte eine heiße sonne auf uns nieder. es gab wenig betrieb.

vor dem rathaus

15.09.2021 - 01:08

die saxen

werden mir immer lieber: bei einer kundgebung am schiefen turm von bautzen habe ich erfahren, daß eine deutliche mehrheit noch nicht genmanipuliert ist …

sie können der vergewaltigung ihrer kinder nicht tatenlos zusehen. vielleicht liegt das ja daran, daß sie zu ddr-zeiten kein westfernsehen empfangen konnten – sie wurden deshalb verspottet wie die ostfriesen im westen. saxen war „das tal der ahnungslosen“. ich benenne das jetzt um in „das tal der unverdorbenen“.

kein wunder, daß sie zunächst mal auf die hinterhältige propaganda der afd hereingefallen sind.

ich wünsch ihnen glück und hoffe, daß etwas von ihrem standhaften wesen nach westen rüberschwappt.

14.09.2021 - 00:59

überland festival

volles programm mit vielen parallelen, von denen wir uns nur wenige herauspicken, weil der omnibus tagsüber immer geöffnet sein soll.

wir haben eine schöne bühne, an der alle vorbei müssen und wo abends je drei bands spielen – da kann ich bei live musik hier hinten sitzen und das gewimmel verarbeiten, das ich wegen der weitläufigkeit des geländes nicht gut bildlich ausdrücken kann. es lohnt sich jedenfalls, etwas tiefer zu graben, um den eigentümlichen charakter dieses veranstaltungsorts in fernost zu ergründen: „kühlhaus“

das „&“ als logo steht für die vielseitigen nutzungen des geländes. die logistik lief wie am schnürchen und wir haben viele sympathische menschen kennengelernt, die noch nie etwas vom omnibus gehört hatten

danilo hat heute die fenster und mein cockpit geputzt, wir haben zwei maschinen wäsche gewaschen und „klar schiff“ gemacht. dabei könnten wir noch viel von den girls lernen – die haben deutlich höhere ansprüche.

12.09.2021 - 23:07

kühlhaus

seit langem sind wir mal wieder auf einem festival: dem „überland festival“ der „neulandgewinner“ im „kühlhaus“ in görlitz, wo im kalten krieg die lebensmittelvorräte der ddr gelagert wurden.

es geht um regionalentwicklung in den neuen bundesländern – mein button „alle dörfer bleiben“ paßt also weiterhin und ich spinne eifrig an meinem netz.

es kann also gut sein, daß ich aus dem takt gerate …

11.09.2021 - 01:03

freiberg

jetzt sind wir in saxen – bei strahlendem wetter den ganzen tag in der sonne – ich hab mir angewöhnt, die wenigen leute in den schattigen omnibus zu bitten – die heiße sonne ist nicht weniger hinderlich für die arbeit als regenwetter.

die stadt ist durch silberbergbau reich geworden und beherbergt mit der bergakademie eine der ältesten bergbautechnischen hochschulen der welt, die auch heute noch studierende aus aller welt anlockt. so eine stadt hat es nicht nötig, sich bei wessis anzubiedern, sondern schmückt sich selbstbewußt mit ihrem gewachsenen charakter. in der altstadt gibt es keinen grellen kommerz und viele kleine läden.

im schloß ist die größte mineralien sammlung europas – ich könnte mich da wochenlang aufhalten. als ich vor vier jahren dort war, ist mir „morfo“ als bildergattung eingefallen. also habe ich den jungs frei gegeben, sich einzeln diese ausstellung anzuschauen …

an der hintertür des rathauses stand folgender spruch:

10.09.2021 - 01:52

gut erholt & dankbar

bin ich von altenburg weggefahren – elementare bedürfnisse wurden gesättigt und vom offiziellen irresein war wenig zu spüren. ich bewundere den lässigen groove von kilian’s bande und die praktischen konsequenzen – im osten wartet so viel potenzial …

10.09.2021 - 00:24

pioniere

das ist ein blick aus kilians gegenwärtiger wohnung auf den „roßplan“: das ist der platz, den sie bespielen …

rechts betreiben sie ein „mitglieder späti“ – eine lustige einkaufsgenossenschaft – da quirlt das leben. sie haben zwei lastenfahrräder mit akkus – in der stadt geht es rauf & runter …

das ist das kleine – das große hat eine geräumige ladefläche – ich hab es nur aufrecht stehend in einem dunklen treppenhaus gesehen. die lastenräder stammen aus einem raffinierten baukasten aus standardteilen, die verschraubt und jederzeit austauschbar sind – das sind richtige bolo transporter. leider habe ich den namen vergessen.

und an der stirnseite des platzes als krönung: das „casino“, in dem sie schon die tollsten sachen veranstaltet haben. außerdem haben sie noch fünf parzellen in einer kleingartenanlage zu ihrer freien verfügung. da haben wir gemeinsam die zutaten für ein geselliges abendessen geerntet.

mir war das alles sehr sympathisch und ich werde die weitere entfaltung wunderfitzig verfolgen. und über ein praktisches zusammenwirken nachdenken.

ein bolo nistet sich ein: wunderbar !

09.09.2021 - 01:39

jubel trubel heiterkeit

wir haben ein perlend lebendiges wochenende auf dem wohnmobilplatz am großen teich verbracht. ganz unverhofft haben sich von samstag auf sonntag emil & clara & joshua mit einem wohnmobil zu uns gesellt, die sich gleichzeitig sehr dafür interessierten, was kilian mit seiner band hier auf die beine gestellt hat – es entstand ein vielseitig oszillierender netzknoten, in dessen gebrumm ich mir die namen aller beteiligten nicht merken konnte. ich habe alle fühler ausgefahren und viel sympathische resonanz & nützliche informationen empfangen.

den namen meines neuen urenkels werde ich natürlich nie mehr vergessen:

„koko“ – die koseform von „aren kolo“

er hat bei mir alle lebensgeister mobilisiert und ich habe ihn staunend bewundert … koko klingt afrikanisch & afrika ist die wiege der menschheit.

morgen erzähle ich wahrscheinlich weiter …

08.09.2021 - 01:00