geduld

wir sind glücklich & zufrieden bei der arche alfsee angedockt und genießen das pralle leben.

das netz ist hier sehr lahm – ich kann kaum telefonieren.

das ist auch gut so, denn so kann ich alle sinne ausfahren und meine volle aufmerksamkeit der gegenwart widmen, die mir immer wieder freudige überraschungen schenkt.

frühestens sonntag abend gibt es hier einen überfluß von guten neuigkeiten …

der dritte tag

in brilon begann bei strahlendem sonnenschein mit einem frühstück im hotel, zu dem uns der besitzer am vorabend eingeladen hatte. alle, die mich kennen, wissen, wie ungern ich auf mein voll ritualisiertes frühstück verzichte – aber ich bin ja nicht zwanghaft – ha ha.

und das kam so: am ersten tag wollte danilo barfuß dort die toilette benutzen – die frau am schalter hat ihm das auch erlaubt, aber der besitzer hat ihn dann abgewiesen, weil er fand, daß es unhygienisch sei, barfuß über die teppiche zu laufen …

am zweiten tag hat er dann einen zweiten versuch mit schuhen unternommen. nachdem der chef sich überzeugt hatte, daß er schuhe an den füßen hatte, sind sie ins gespräch gekommen, bei dem es dann auch um unsere arbeit ging. er hat sich für seine abweisende art am vortag entschuldigt und sich sympathisch interessiert.

überhaupt wurde rundum in der stadt sehr viel über den OMNIBUS geredet und manche haben sich erst am dritten tag getraut, mit uns zu reden. nach drei oder vier telefonaten wurde danilo sogar erlaubt, im rathaus klavier zu spielen.

um 17:00 uhr sind wir in freudiger erwartung zur etwa 150 km entfernten „arche alfsee“ aufgebrochen, weil wir noch zu einer zivilisierten zeit dort eintreffen wollten. beate & siegbert, die die arche betreiben, zählen zu den menschen, mit denen ich mich im letzten jahr umstandslos in voller analoger bandbreite verschwistert habe …

wir waren pünktlich wie die maurer und sind von beate & siegbert wie alte freunde willkommen geheißen & bewirtet worden. sie haben uns auf dem anwesen, das sie selbst auf einer platten wiese von grund auf gebaut haben, herumgeführt. das hat alle unsere erwartungen weit übertroffen und uns tief beeindruckt …

in diesem traumhaften ambiente konnten wir in seliger vorfreude auf die tage, die wir hier verbringen dürfen, schlafen wie die murmeltiere …

zitat

„wir haben den mut verloren. der frontallappen in unserem gehirn, in dem ursprünglich einmal die innere einstellung verankert worden war, daß wir die gestalter unseres lebens sind, hat sich bei zu vielen zeitgenossen zu einem jammerlappen verformt“

… sagt gerald hüther in seinem sehr interessanten buch „kommunale intelligenz“ – in dem auch auf die seite: www.schule-im-aufbruch.de verwiesen wird.

seltsam schräg

stehen wir vor einem der ältesten rathäuser deutschlands – in brilon/wald – die stadt rühmt sich des größten waldbestands – „bis der borkenkäfer kam“, merkte hämisch jemand an.

schräg gegenüber am rechten rand ist noch ein zipfel des geburtshauses von friedrich merz zu sehen.

das wetter war grau & nieselig. das überschwängliche naturell der sauerländer dehnte die tage in breite & länge und schaffte spielräume für erkundungen & experimente.

zum beispiel ist danilo heute mal für ein stündchen mit seiner shakuhachi flöte in diese steinalte kirche gegangen – und ich war im stadtmuseum und bin wunderfitzig herumgestreunt.

zwischendurch immer mal wieder schöne, warmherzige gespräche, die quantitativ erst mal nicht zielführend, aber qualitativ umso eindrücklicher waren. ich hab mir angewöhnt, bei allen alltagsinteraktionen OMNIBUS unterlagen dabei zu haben und allen menschen, die sich für mich (den barfüßigen flamingo) interessieren, freimütig von meiner arbeit zu erzählen.

vor allem will ich bei der arbeit nicht an zahlen denken. dann fluppt alles wie fluxus. heute habe ich die leute von der raiffeisen-genossenschaft überredet, mir ganz unvorschriftsgemäß zwei gasflaschen an den OMNIBUS zu liefern – ich hab dem jungen mann zehn euro trinkgeld gegeben und alle waren glücklich mit diesem schrägen geschäft.

allerdings gibt es noch genug andere städte, in denen ich noch nicht gewesen bin …

sauer-land

auf unserer landschaftlich reiz- und handwerklich anspruchsvollen fahrt durch das sauerland ist uns eins sauer aufgestoßen:

wir hatten noch nie so viele kahle bergrücken & tote fichten gesehen …

… und noch nie so viel monokulturellen pfusch, dem abzuhelfen.

ich hab den blues und schicke passend diese beiden suchbilder aus brilon – morgen mehr.

japanischer knöterich

zehn meter daneben:

danilo macht daraus spinat & pesto und versucht, sich wunderfitzig mit den eindringlingen gemein zu machen: das ist der wahrhaft musikalische weg …

omi da lang

jetzt bin ich bis auf weiteres mit danilo allein unterwegs und freu mich drauf – „danilo musso“ – schon den namen lasse ich mir jedesmal auf der zunge zergehen. er hat auf einer gesamtschule in hamburg ein nullkommaneun abi hingelegt und war beim ausbruch von corona in china. ich bin 50 jahre älter und verlaß mich gern auf seine einschätzungen, denn er ist ein kind des neuen jahrtausends, vielseitig interessiert und zu allem bereit. weltläufig & vielsprachig – und vor allem: ein vollblutmusiker. wenn er „queer“ ist, bin ich es auch. bei exotischer musik können wir einträchtig jeder für sich arbeiten und uns jederzeit in erhellenden gesprächen über unsere wahrnehmungen austauschen. diese beiden bilder hat elias uns geschenkt:

im sitzen sind wir fast gleich groß. ich hab ihm meine rollerblades geschenkt, die ich immer dabei & nie genutzt habe – sie passen ihm wie angegossen und er konnte sich mit elias austoben ,..

das wochenende verbringen wir kostenlos auf einem parkplatz am rand der stadt und werden morgen den tag für eine abwexlungsreiche fahrt durch das sauerland nutzen,

da geht er hin …

gestern mußte elias zurück an die uni – vollgepakkt mit seinen artistischen utensilien – ein echter wanderzirkus, den er auch treu zum praktischen einsatz gebracht hat. wir haben den abschied genüßlich auf zwei tage verteilt, beginnend mit einem abschiedsmahl beim italiener. danach hat uns elias noch einmal seinen auftritt mit dem cyr-rad gezeigt – und anschließend einen atemberaubenden film über den auftritt einer kleinen anarchistischen zirkus truppe ohne direktor, der uns alle tief berührt hat. wie von selbst kamen elias‘ artistische begabungen ins spiel und seine zukunft als bildhauer – für mich ist er längst ein praktizierender artist.

dieses bild ist eine unserer gemeinsamen produktionen. wir wünschen ihm alles mögliche.

mit ihm ging dann auch eine unvergeßliche band zu ende – eine lässige dreifaltige symbiose / symbiotische dreifaltigkeit, die einsame spitze war!

am letzten tag haben wir sogar daran gedacht, jemanden um ein band foto zu fragen.

ich schrumpfe zwischen diesen lustigen kerlen richtig zusammen – wie soll ich ohne sie jemals diese arbeit machen können ?

oder ohne simone & pia – die weibliche variante von professioneller fürsorge (es ist ja so viel von „care arbeit“ die rede) ?

alle meine engel & engel*innen – ich bin unendlich dankbar für jedwedes beisammensein!

ich bin dabei das kind …

attendorn – sauerland

attendorn war ein wexelbad der stimmungen & temperaturen – am ersten tag grellheiß und am zweiten naßkalt – mit einem von weitem anrollenden gewitter dazwischen.

vor uns auf dem platz gab es elektronisch gesteuerte wasserspiele, in denen sich begeistert die kinder austoben konnten, während die mütter palavernd im schatten einer knorrigen platane saßen, die noch kaum blätter hatte.

zwar war der platz vor uns am ersten tag angenehm belebt, aber die menschen waren schüchtern wie immer, wenn wir zum ersten mal irgendwo auftauchen. mit denen, die uns ein lächeln schenkten, entstanden interessante & überraschende gespräche, die allerdings im reich der zahlen erst mal keine konsequenzen hatten.

ganz anders am zweiten tag, als es kalt & regnerisch war: im OMNIBUS fanden vollkommen analoge gespräche statt, die vom leben selbst koreografiert waren und alle erwartungen weit übertroffen haben. wir haben uns beschenkt & energetisch angereichert.

die stadt wirkt kahl und wie frisch gewaschen – als ich erfahren habe, daß sie weit unterhalb der wasserfläche des weit verzweigten biggesees liegt, ging meine fantasie mit mir durch …

auf alten fotos ist zu erkennen, daß sie bei der „sanierung“ der innenstadt so gut wie alle bäume gefällt haben bis auf ein paar dekorative wie die besagte platane.

pflanzen scheinen die hier für ungeziefer zu halten.