Archiv für den Monat: Juli 2016

earthship

das ganze tempeldorf (so nenne ich das) kommt mir wie ein earthship vor, dessen landung ich ausführlich miterleben durfte. mit entwaffnender freundlichkeit und unschuld haben sie die ganze region infiltriert und sich stabil verankert. die freie schule und die landwirtschaftlichen aktivitäten beeindrucken mich sehr. eine schöne bolo-version, solange nur alles auf freiwilligkeit & einsicht beruht. verbote & vorschriften kann die kunst nicht gebrauchen …

jedenfalls ist das tempeldorf eine hochinter-essante omnibus-haltestelle.

25.07.2016 - 00:55

kneippen

meine armen füße müssen in den letzten jahren bei diesem wetter sehr leiden: da ich immerzu stehe, sehen sie aus wie luftmatratzen und sind dick geschwollen. ich versuche dann, möglichst viel barfuß zu laufen und sie so oft wie möglich in kaltes wasser zu tauchen. ich konnte hier durch taunasse wiesen laufen und über stacheligen schotter. ich habe die füße beim lesen hochgestellt und mit wolken von mikroorganismen angehaucht.

und siehe da: heute sahen sie dann endlich wieder halbwegs normal aus und ich war stolz wie oskar. ich muß ihnen in diesen schwierigen zeiten genügend aufmerksamkeit widmen. instinktiv hatte ich mir im laden von schloß freudenberg von DEM barfußguru gekauft. das muß ich jetzt mal lesen.

25.07.2016 - 00:20

ich bin ja nicht zwanghaft

seit gestern sind wir wieder im tempelhof – dieses mal ohne nennenswerte fliegen. heute ist die geburtstagsfeier von roman und viele inter-essante menschen sind da. ein schönes fest mit sehr liebevollen beiträgen, kurzweilig & freilassend.

gegen sieben habe ich sofia in crailsheim am bahnhof abgeholt. ursprünglich sollten stephan & sofia ab nächste woche zusammen mitfahren und wir alle haben uns speziell darauf gefreut. jetzt muß stephan am montag nach der arbeit nach bremen und wir wollen die tage nutzen.

ich hatte mir gerade eine kanne tee gemacht und war im begriff, meinen heutigen beitrag zu schreiben, als die beiden von einem ausgedehnten spaziergang zurückkamen – ab da war ich dann ganz ins gespräch versunken – und jetzt schreib ich nicht mehr.

24.07.2016 - 01:36

weißenburg in bayern

so schreiben das die einheimischen: weißenburg mit eßzett – in offiziellen verlautbarungen steht: weissenburg. ein schönes städtchen in bayern, in dem ich mich herzlich willkommen fühle, weil wir beim ersten mal einer einladung von regina sörgel gefolgt sind und dann auch ausführlich ihr zuhause und ihre lebendig schillernde familie kennengelernt haben: damals lebte eine junge chinesin bei ihnen und zwei sportliche teenagertöchter waren anderweitig aktiv. regina hat uns schulklassen zum omnibus geschickt und uns liebevoll umsorgt. wir hatten sie auf einer grundeinkommensveranstaltung kennengelernt.

eins nach dem anderen: erstmal wurden wir heute in aller frühe vom anschwellenden geprassel eines wolkenbruchs hellwach & erleichtert. es war angenehm kühl und wir sind gut auf touren gekommen. heute ist mir aufgefallen, daß mir noch nie eine person in fleisch & blut begegnet ist, die für ttip und/oder ceta war. alle scheinen zu ahnen, daß eine totalitäre & unverblümte machtübernahme der konzerne vollzogen würde, wenn wir die schleimdemokraten, die wir gewählt haben, nicht daran hindern, diese verträge zu unterschreiben …

wir hatten angenehme gespräche mit ganz unterschiedlichen sympathischen menschen, die es als selbstverständliche bürgerpflicht sahen, sich an dieser abstimmung zu beteiligen, ohne sich je besonders für direkte demokratie inter-essiert zu haben. ihnen konnten wir neue blickwinkel öffnen. so macht die arbeit freude.

regina hat uns gleich am vormittag besucht und uns für den abend zum essen, duschen, wäschewaschen usw. eingeladen. schlaraffenland. wir fühlten uns noch leicht klebrig von den brutalen sonnentagen. jetzt studiert die ältere tochter schon in berlin, die jüngere will unbedingt nach afrika und arbeitet einstweilen in der gastronomie (wir haben sie beim essen gesehen), ein junger mann mit einem kolossalen motorrad lebt bei ihnen und ein junger syrer. wir hatten also eine schöne tafelrunde beisammen, während unten mein weißer strampelanzug und meine bettwäsche in einer kochwäsche taumelten. 

regina hat uns als verwandelte menschen mit dem auto zum omnibus zurückgebracht. fünf liter eigenen apfelsaft und einen beutel kirschen hat sie uns noch mitgegeben.

ach, gehts uns gut!

22.07.2016 - 01:16

bawü spritztour

das war ein absurder filmwechsel – in bawü krieg ich immer das gruseln … neuerdings regiert hier grün/schwarz. das ist meine horrorvision für weimar 2.0, der gipfel der vergewaltigung durch das system. erbarmungslos bürokratisch, unmenschlich, aber untot.

es war heute wieder niederschmetternd heiß, aber ab dem frühen nachmittag standen wir im schatten. der platz war groß & leer, aber ein paar schritte weiter tobte der bär. da stand ein info-bus für stuttgart 21. so ein schlechtes gewissen haben sie immerhin, sie geben sich beim einseifen wirklich mühe.

wenn ich deren platz für den omnibus ergattern könnte, würde ich gern noch mal herfahren … unser quantitatives ergebnis war ernüchternd: sechs kandidatinnen & zwölf unterschriften, aber die quote war spitzenklasse.

bei der ausfahrt aus der stadt haben wir noch die weleda-hauptverwaltung gesehen: pastellfarben, appe ecken und engel auf den schornsteinen. dieses mal sind wir über zum großen teil schmale straßen diagonal nach nordosten gefahren (mit der sonne im rücken).

zurück in bayern, das ist mir viel lieber als bawü. die bayern sind herzlicher als die schwaben. und die nuscheln und verniedlichen nicht so wie die leut im ländle. wir sind jetzt für zwei tage in weissenburg, große kreisstadt, aber winzig. kleine gepflasterte gäßchen, rauf & runter. gewachsene behausungen und eine schön erhaltene stadtmauer mit wasser drumherum.

die luft ist stickig im omnibus und die klamotten kleben auf dem leib – die beiden anderen schlafen schon lange den schlaf der gerechten.

21.07.2016 - 00:24

vollmond

in einer anderen welt. nach diesem brutalen tag in der bedingungslosen sonne sind wir noch zur kürzesten omnibus-tour aller zeiten aufgebrochen (ein tag für ein ganzes bundesland) und sind nach einer umständlichen fahrt gegen die sonne mit serpentinen und allen erdenklichen mühseligkeiten um neun uhr abends in schwäbisch-gmünd im tiefsten baden-württemberg gelandet. wir können nicht für ceta sammeln und haben morgen die gleiche tortur vor uns, weil wir dahin zurückfahren müssen, wo wir hergekommen sind. da fällt mir gleich „der mann, den sie pferd nannten“ ein.

wir waren vollkommen fertig und haben bei einem italiener draußen ein bißchen gefuttert & getrunken. anschließend haben wir noch einen kleinen bummel gemacht. danach sind gabriele & stephan ins bett gefallen. der liebe stephan hat mir noch eine kanne earl grey hingestellt.

ich habe mich unter dem vollen mond treiben lassen und sehr eigenartige entdeckungen gemacht …

während ich lief, haben mich die lebendig wechselnden eindrücke mit den strapazen versöhnt und ich bin wieder runter gekommen auf den lokkeren modus vivendi, der mir in letzter zeit immer mehr energie schenkt.

eigentlich wollte ich dieses bild des geheimnisvollen gebäudes, das ich mir noch ausführlich am hellen tag anschauen werde. hier war gerade in den letzten jahren die bundesgartenschau und die stadtplaner haben sich richtig ausgetobt.

20.07.2016 - 01:00

endlich

hat mir gabriele aus vollem herzen erlaubt, ein volk-foto von ihr zu machen, im begriff, einen tag in brüllender sonne durchzustehen. sie bringt immer volle leistung  und darf sich mit vollem recht eine meisterschülerin nennen. ich wünsche ihr herzlich, daß sie endlich mal die früchte ihrer unglaublichen lebensleistung ernten kann, indem sie alle alten vorstellungen fahren läßt und abspringt … 

… und alle probleme lösen sich in wohlgefallen auf.

20.07.2016 - 00:21

ceta in praller sonne

zurück in bayern sind wir heute morgen von freunden vom bund naturschutz mit unterschriftenbögen versorgt worden, die unsere komplizierte arbeit nicht einfacher gemacht haben, weil sie nur hektische, kurze kampagnenarbeit kennen und unseren rhythmus und unsere arbeitsweise nicht verstehen. sie drohten gleich mit liebesentzug, wenn wir nicht die ceta-listen obenauf liegen lassen würden und plakate am omnibus befestigen … und sie haben mir überhaupt nicht zugehört und sich dauernd entschuldigt.

puh – sowas zum frühstück !!!

immer schön lokker bleiben. dem himmel sei dank, daß sie keine sonne vertragen konnten und bald abgezogen sind.

die menschen wollten ganz begierig gegen ceta unterschreiben, ohne die zusammenhänge zu verstehen, denn viele stellten sich im weiteren gespräch (wenn das überhaupt möglich war) als vehemente gegner der volksabstimmung heraus, die besinnungslos die dümmste medienpropaganda nachplapperten. am schlimmsten waren die „informierten“.   ich fantasiere in letzter zeit häufiger über phänomene, die ich für mich (und für einige menschen, denen ich vertraue) als „weimar 2.0“ bezeichne. „die weimarer erfahrungen“ sind ja auch für „mehr demokratie“ unter umgekehrten vorzeichen ein ständiges thema.

ich fühle mich da wie der einsame rufer in der wüste.

wir mußten richtig in die vollen gehen und sind den ganzen tag nicht vom omnibus weggekommen. stephan hat zwischendurch schnell die einkäufe erledigt – seiner haut macht die sonne sehr zu schaffen. er hat sich wieder eine baseballkappe zugelegt. gabriele hat ein elegantes hütchen. 

wir haben alle auf unseren kladden einen wust von unterschriftenbögen und müssen jedesmal eine passende postleitzahl heraussuchen oder einen neuen bogen anfangen, weil immer nur menschen aus einem verwaltungsbezirk auf einem blatt unterschreiben dürfen.

ein richtiges worst case szenario, das wir zu dritt bis zur erschöpfung gemeistert haben, denn am abend hatten wir zum ersten mal seit einiger zeit wieder über zwanzig kandidatinnen auf unseren listen und jede menge ceta-unterschriften.


wir sind ein traumtrio! am abend haben wir noch lekker gekocht: lachsfilet aus norwegen mit nudeln, frischem spinat und gorgonzolasauce. jetzt sind wir völlig erledigt. let’s call it a day.

19.07.2016 - 00:45

invasion

am samstag sind wir nach der arbeit zum schloß tempelhof gefahren – unangemeldet. das ist jetzt auch schon eine richtige omnibus-haltestelle geworden, ein gastlicher ort. wir werden freundlich begrüßt und angesprochen und sind mit allem versorgt – schon so richtig bolo‘ bolo-mäßig. 

wir sind wegen roman huber’s fünfzigstem geburtstag am nächsten wochenende in der gegend und ziehen unsere kreise.

wir standen nicht weit vom ziegenstall entfernt neben dem zentralen heizungsraum und dem hofladen.

und wurden heimgesucht von tausenden von fliegen – es gibt dieses jahr eine fliegenplage – wir mußten ständig wedeln mit allem, was wir hatten – und auch in der nacht gab es keine ruhe – überall fliegen.

am sonntag sind wir mit offenen türen & fenstern von dort weggefahren mit der bangen hoffnung, wenigstens ein paar hundert fliegen auf diese weise los zu werden. ich versuchte, mir vorzustellen, was genau die fliegen veranlassen könnte, das bunte biotop des omnibus zu verlassen. während der fahrt hat gabriele oben im omnibus einen handtuchtanz aufgeführt … am ende sind wir mindestens die hälfte der fliegen losgeworden, als wir in ansbach angekommen sind, der stadt kaspar hauser’s.

18.07.2016 - 23:55

im RIESEN

nochmal rückwärts: in miltenberg war es viel schöner: das städtchen liegt schön an den main geschmiegt – das integral ist der sandstein, der als uferfelsen und als baumaterial allgegenwärtig ist – und es gibt ziemlich viele touristen aus aller welt.

eine attraktion ist der RIESEN, wo wir mit annelinde & markus essen waren. in der speisekarte reklamieren sie für sich, das älteste gasthaus deutschlands zu sein und schon barbarossa beherbergt zu haben. 

ich blödmann habe mir nicht die schweinelendchen bestellt, weil sie „riesen pfanne“ hießen und ich nicht geschnallt habe, daß mit riesen nicht die portion, sondern der name des lokals gemeint war.


also: gern immer wieder miltenberg …

18.07.2016 - 01:41