Archiv für den Monat: April 2019

lebt wohl – girlz

so schnell sie gekommen sind, sind sie auch wieder weg. obwohl sie unaufhörlich schnatterten & plapperten und ein unbeschreibliches chaos angerichtet haben, hat mir die kurze zeit mit ihnen ganz viel freude bereitet. beide haben sich einen breitbandigen, sinnlichen eindruck von unserer arbeit & meinen schrullen machen können und sind mir jederzeit herzlich willkommen.

die bilder hat übrigens yunus gemacht, mein prinz aus dem morgenland. er ist am samstag kurzfristig eingesprungen und hat mich davor bewahrt, ganz allein unterwegs zu sein. er hat sich prima mit den mädels verstanden.

29.04.2019 - 23:55

kontrapunkt

das gegenteil des „truck stop“. schloß türnich ist schon eine hervorragende omnibus haltestelle, getränkt mit schönen erinnerungen. ganz entspannt haben wir uns hierher bewegt und unterwegs noch fest entschlossen mit umwegen unseren leeren wassertank gefüllt. auch hier waren komplexe manöver notwendig. der zeitgenössische „girls club“ blieb ganz lokker und jetzt haben wir es ganz behaglich …

die band schwingt in schönstem einklang. die girls gackern & plappern und erledigen nebenbei, was zu tun ist. wir haben viel zu erzählen und abends spiele ich ihnen musik vor.

helene hat mir dazu verholfen, über das leben meiner mutter nachzusinnen und zu verstehen, warum sie so garstig & verbittert war. sie hieß auch helene. als sie so alt war wie die helene vor meinen augen, sind die nazis wie eine bombe in ihr leben eingeschlagen und haben alle hoffnungen & ambitionen zerstört. sie war als wohlhabende bürgertochter groß geworden – das war schlagartig vorbei, als ihr vater sich kritisch über die nazis geäußert hat und ins gefängnis kam – seine wirtschaftliche existenz war vernichtet und die sechsköpfige familie stürzte ins bodenlose. als älteste tochter mußte sie früh viel verantwortung für ihre jüngeren geschwister übernehmen und zum lebensunterhalt der familie den entscheidenden beitrag leisten – die eltern durch die traumatischen ereignisse erst mal unfähig, wieder auf die beine zu kommen. all ihre ehrgeizigen pläne mußte sie opfern – an ein studium war nicht mehr zu denken.

für diese tiefen einsichten bin ich helene ewig dankbar – bei ihr erlebe ich ein überschäumendes & bereitwilliges interesse am leben – unabhängig von allen institutionen und ernsthaft bemüht. sie folgt eigensinnig ihren offenen fragen und ist schon jetzt – mit 17 – eine ewige studentin, die sich nebenbei noch bis zum abitur durchquälen muß. mit theorien gibt sie sich nicht zufrieden – das inspirierendste sind für sie die aufenthalte bei den besetzerinnen des hambacher forsts, deren vorbehaltloser bewunderer ich bin. fridays for future gilt für sie die ganze woche.

27.04.2019 - 02:23

truck stop

nach einem pikkepakke vollen tag sind helene & sina & ich auf einer autobahnraststätte mit dem verheißungsvollen namen „ville“ gelandet und verbringen hier die nacht. die schönsten erinnerungen an den legendären girls club wachen auf:

die mädels liegen schon oben in den betten – ich hab ihnen erst mal leonard cohen vorgespielt und danach teile von „anarchitecture“ von skunk anansie. zum einschlafen haben sie sich dann schnell wieder mehr von leonard cohen gewünscht …

unser auftritt in refrath war eine runde sache. so viel trubel, daß ich nichtmal das angekündigte bandfoto machen konnte. theo ist glücklich & zufrieden nach seinem kurzbesuch weitergefahren. während des tages hat sich vor dem omnibus die gegenwart aufs schönste gekräuselt und mich eingeladen, voll einzutauchen und mich einzuspinnen in die verrücktesten kreuz & quer verbindungen in raum & zeit. ich war liebevoll bei der sache und freue mich über meine gelassenheit.

so herzlich, wie sie uns begrüßt hat, hat gabriele sich auch von uns verabschiedet – sie hat alte bekanntschaften aufgefrischt und sich vergewissert, daß es uns allen gut geht. drei sehr unterschiedliche menschen haben eine eventuelle mitfahrt ins auge gefaßt.

26.04.2019 - 00:51

wunschkonzert

der omnibus & ich wollten schon lange mal der heimat von gabriele & sofia einen arbeitsbesuch abstatten. nach unserem kurzen & wohlgefüllten intermezzo in der großstadt sind wir weiträumig um köln herum nach refrath gefahren, wo uns die liebe gabriele winkend in empfang genommen hat. das war ein lustiges wiedersehen, weil theo, ein 65-jähriger waldorflehrer ähnlich geschickt wie vor kurzem dorothee drei tage genutzt hat, um handgreiflich & praktisch mal in den omnibus hineinzuschnuppern. er war der lehrer von einigen frühen praktikantinnen und durch die waldorfschule wangen aufs vielfältigste von anfang an mit unserer arbeit vernetzt (traute & claudine nierth, reiner rappmann, achberg usw.) und ganz früher, als frischgebackener lehrer an der waldorfschule refrath lehrer der ersten tochter von gabriele. alte bekannte, für die das wiedersehen eine freudige überraschung war.

die band mit diesen drei so unterschiedlichen frischlingen ist für mich ganz köstlich – ich will unbedingt daran denken, jemanden ein bandfoto machen zu lassen (vielleicht macht das ja morgen gabriele). helene, 17 jahre alt, mit frischen anarchistischen ideen, wissensdurstig & eigensinnig, hat im sturm mein herz erobert – sie erinnert mich an meine jugendliche lieblingsheldin y.t. aus „snow crash“. mit dem größten vergnügen habe ich ihr gleich „bolo bolo“ geschenkt. mit sina, 20 jahre alt, hat sie sich sofort prächtig verstanden. komplementär dazu wir beiden opas.

diese verrückte combo hat uns einen wunderbaren tag beschert. mindestens drei menschen sind ganz beglückt & dankbar vom omnibus weggegangen, mitschülerinnen & freundinnen von den beiden girls haben uns besucht, theo & gabriele haben weitere alte bekanntschaften aufgefrischt, am nachmittag standen wir voll in der warmen sonne und pünktlich zum „feierabend“ wurde der auftritt durch ein heftiges gewitter gekrönt.

crescendo – morgen mehr …

25.04.2019 - 00:32

kölle

jetzt bin ich zum ersten mal in ehrenfeld, wo ich meinen ersten omnibus-winter verbracht habe und schon lange mal mit dem omnibus hinfahren wollte …

… allerdings abseits der hauptadern und nur für einen tag – so ziemlich das gegenteil von dem, was ich mir gewünscht habe: für eine ganze woche in einem kleinen städtchen sein. ich hatte mit dem schlimmsten gerechnet (zufahrtsschwierigkeiten, poller, die wir nicht öffnen können – kleine rechtwinklige kurven, durch die wir nicht durchpassen usw.) und bin jetzt positiv überrascht. an der stirnseite des platzes steht eine wunderschöne öffentliche badeanstalt – das neptun-bad – (da können wir morgen ab 7:00 die toiletten benutzen). es kam gleich zu den schönsten gesprächen und zwei weitere frischlinge sind aufgetaucht: helene & theo. wie sina waren sie noch nie am omnibus und ich staune, wie wir uns umstandslos einstimmen und in den omnibus alltag einsteigen. ich mache mir jedenfalls überhaupt keine sorgen.

nachdem ich bei der schloßherrenführung ein kleines gong-konzert gegeben habe, sind wir gegen vier von wiesbaden losgefahren …

das ist mein remix eines fliegenden teppichs, den mir enoch aus japan geschickt hat.

an dieser eisernen göttin im wald fliegt gerade ein fluffiger weißer samen vorbei.

ich freue mich auf morgen.

23.04.2019 - 00:44

frohe ostern

wie ein schönes osterei stand der blaue omnibus im park von schloß freudenberg. im vergleich zu karfreitag war wenig betrieb im schloß und es waren ziemlich viele leute ohne fahrschein im park unterwegs. inox hatte wieder seinen antiken münzwexler umgeschnallt und hat die wilderer freundlich angesprochen.

gegen mittag ist sina aus kassel eingetroffen, die den omnibus bei der documenta kennengelernt und sich mit kilian unterhalten hat. sie hat auch den wo lang omnibus getroffen. sie hat vor zwei jahren abitur gemacht und will vielleicht eine schneiderinnen-ausbildung machen … wir haben uns gleich prima verstanden und ich kann sie nach & nach in die gegebenheiten & gebräuche einführen.

zwei tage traumhaftes sommerwetter. ich war noch zu verfroren von der ersten woche und hab mich nicht getraut, einen strampelanzug anzuziehen.

die techniker vom schloß haben mir weißes gaffa tape gegeben und ich habe unsere beule verarztet – das muß jetzt reichen, bis „mäuschen“ sich darum kümmern kann, unser liebevoller mechaniker. im schloß haben sie mir 30 exemplare meiner unterschriftenliste ausgedruckt von einer datei, die brigitte mir zugeschickt hat – damit kann ich erst mal arbeiten und hoffe sehr, daß brigitte mir die bestellten listen zum schloß türnich mitbringen kann …

ich finde die schönsten morfos.

21.04.2019 - 23:11

karfreitag & vollmond

jetzt bin ich allein im omnibus. das wetter ist sommerlich schön. ich habe dreimal (13:00 / 15:00 / 17:00 uhr) ein kleines konzert im rahmen der klangführung gegeben. mit drei verschiedenen partnern – völlig unterschiedlich. nachts habe ich das ganze schloß für mich allein. mir ist jetzt erst aufgefallen, daß ich ja auch klavier spielen kann …

leicht bekleidet & mit nackten füßen habe ich die schönsten entdeckungen gemacht.

20.04.2019 - 23:40

märchenhaft

wir waren die allerersten, die auf diesem platz stehen durften, nachdem die brücke vor jahren restauriert wurde. fast den ganzen tag standen wir in der sonne.

geradeaus geht es runter ins gewimmel des kornmarkts und der fußgängerzone. wir sind heute morgen die brücke weiter heruntergefahren, weil wir so, wie wir nachts standen, die sicht eines ladens für kinderkleidung in die stadt versperrten an diesem besonderen markttag. heute haben in rheinland-pfalz erst die osterferien begonnen. ich habe ohne umstände den platz gewexelt und ein schönes gespräch mit der inhaberin über unsere arbeit und über das bayrische volksbegehren geführt, das im übrigen sehr viele mitbekommen haben.

es hat uns überhaupt nichts ausgemacht, daß wir ziemlich schräg standen. fast alle menschen reden bewundernd über greta thunberg und die schülerinnen. sie erzählen mir empört, daß ausgerechnet im land der grünen jetzt die ersten sanktionen angedroht werden. zum kotzen.

ich hatte heute namenstag und habe diesen außerordentlichen platz als schönes geschenk empfunden.

19.04.2019 - 01:52

bad kreuznach

nach einer ruhigen nacht nahe der nahe unter der riesigen platane hat sich alles zum guten gewendet – es war zwar bedeckt, aber deutlich wärmer als bisher und weniger ungemütlich – ich war mit meiner inneren wärmeschaffung so beschäftigt, daß ich nicht richtig lokker lassen konnte. die erste gasflasche haben wir schon verbraten. brrr.

nach dem frühstück hat uns ein schöner & lokkerer mann vom amt den frisch restaurierten kornmarkt aufgeschlossen und uns mit strom versorgt. er hat uns eröffnet, daß dem amt ein fehler unterlaufen sei, weil wegen ostern außerplanmäßig donnerstag ein markt auf dem platz stattfindet und er hat uns zum ausgleich einen platz auf dem scheitelpunkt des wahrzeichens der stadt, der erwähnten „krämerbrücke“, angeboten – weithin sichtbar auch für die marktbesucher – 50 meter von einer 700 jahre alten kirche entfernt, in der jenny von westphalen & karl marx geheiratet haben. er hat uns alle möglichen schlüssel übergeben und die zufahrtsmöglichkeiten erklärt. damit wir abends ganz frei & selbständig den platz wexeln können.

wir hatten einen schön fließenden & gut eingespielten tag auf dem kornmarkt und fühlen uns mit den menschen und der stadt richtig wohl und waren brave rekonvaleszenten. wunderbare gespräche mit verschiedensten menschen.

ich fühle mich beschenkt mit diesem platz und freu mich schon auf morgen – wir stehen genau andersrum und werden deshalb morgen sonne haben. und karfreitag ist vollmond.

17.04.2019 - 23:41

bringt das glück ???

bei der ausfahrt von unserer ersten bühne hab ich uns diese beule eingehandelt … und nichts bemerkt. eine höchst vertrackte ausfahrt, die nur durch geduldiges zentimeterweises rangieren und beiseiteschaffen vom stühlen & tischen zu bewerkstelligen war. wir waren nur drei paar augen und es war an allen ecken supereng. die beule ist hinten rechts an der am weitesten von mir und meinem blick entfernten ecke und hat mir gründlich die laune verdorben.

jetzt frage ich mich, wem das hilft, wenn ich schlechte laune habe und wie ich mich am schnellsten wieder an die welt & das leben verausgaben kann. und beschäftige mich lieber mit meinen bildern aus den letzten tagen.

.

bis auf die beule war bingen nämlich eine gute erste station. ich habe meine ersten drei förderaspirantinnen. am nachmittag kam sogar die sonne um die ecke. dorothee, die hier aufgewachsen ist und in bad kreuznach studiert hat, hat die gelegenheit genutzt, wieder zum omnibus zu kommen. sie hat keine wohnung und bietet an, im leben von menschen ordnung zu schaffen. sie ist also auch so eine nomadin mit hochinteressanten er-fahrungen. es macht freude, mich mit ihr zu synkronisieren und ich finde es sehr schön, wie sie das eingefädelt hat. sie ist auch gleich wieder zuhause gewesen im omnibus.

der nächste dämpfer kam in bad kreuznach, wo wir nach einer langwierigen & komplizierten einfahrt nicht auf den kornmarkt auffahren konnten, weil überall neue poller aufgestellt waren, für die wir keine schlüssel hatten. um auf einen parkplatz für die nacht zu kommen, mußten wir um den ganzen ortskern herumfahren und landeten am ende 150 meter vom ausgangspunkt entfernt ganz nah an der nahe unter einer mächtigen platane. ein sehr schöner ruhiger platz mittendrin – wir können von hier aus die „krämerbrücke“ sehen – eine miniatur der ponte vecchio in florenz.

morgen wirds kompliziert …

immer schön lokker bleiben !

16.04.2019 - 23:24